Übelkeit durch Reduzierung der Ernährung?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wichtig ist immer regelmäßiges Essen. Immer nur soviel essen, bis der Sättigungsgrat erreicht ist, aber eben zu allen Mahlzeiten. Mit der Zeit kann man dann immer mehr essen.

Mir ging es mal umgekehrt nach einer Moskaureise so. Da gab es immer 5 Gänge und obwohl ich immer nur die Hälfte gegessen habe, hatte ich anschließend immer Hunger, obwohl mir eigentlich sonst Hungergefühle eher fremd waren. Es dauerte etwas dann war alles so wie immer.

Natürlich kann es auch an der Gastritis liegen. Dann solltest du mal nach den Mahlzeiten eine Tasse Tee trinken. Geeignet wären Salbei, Fenchel oder Wermuttee.

Wermut ist sehr bitter, räumt aber gut Magen und Darm auf. Mir hat das immer bei Unverträglichkeit und Übelkeit geholfen, bis ich dann zu den Schwedenkräutern gekommen bin. Seit ich die regelmäßig einnehme, brauche ich nichts anderes mehr.

Magen und Leber brauchen zur Verdauung Bitterstoffe, daran solltest du bei deiner Nahrung achten, genügend aufzunehmen.

Mir wurde empfohlen lieber mehrmals am Tag kleinere Portionen zu sich zu nehmen. Außerdem hieß es in der Gastroenterologie ich kann essen was ich möchte. Doch wenn ich gleich zu sehr übertreibe ist mir 1 bis 2 Tage schlecht. Außerdem habe ich zuvor eher Schonkost gegessen wenig Fisch und Fleisch also eine Art Diät um dem Magen zu schonen aber in der Zeit ging es mir noch schlechter, da dem Körper wahrscheinlich viele wichtige Nährstoffe fehlten.

Schwedische Kräuter? Ich bin ein richtiger Tee Fan und würde gerne mehr darüber erfahren.

Ich trinke zurzeit viel Brennessel Tee aber auch Fenchel, Kamille etc. (Mehrere Tassen am Tag) das Sodbrennen ist etwas besser geworden auch durch die Rennie Tabletten.

In welcher Nahrung sind denn viele Bitterstoffe enthalten?

0
@mm2266

Schwedenkräuter ist kein Tee, die werden mit Alkohol angesetzt und müssen dann mind. 10 Tage ziehen, bevor man sie abseihen kann. Die Kräuter gibt es in Apotheken oder Kräuterhäusern.

Bitterstoffe sind in Chicoree, Rugola. Gegen das Sodbrennen kann ich dir auch Natron empfehlen. Mein Mann trinkt immer etwas Milch dagegen.

Du könntest auchmal Heidelbeeressig oder Apfelessig probieren. Ich stelle mir den Heidelbeeressig immer selbst her, eine Tasse Heidelbeeren gefroren, etwas in der Mikrowelle antauen, dann in ein Glas geben und dazu 2 Tassen Branntweinessig. Das Glas 3 Tage stehen lassen, dann abseihen und 2-3 Minuten köcheln lassen und in Flaschen abseihen. Ich gebe dann immer einen Schwapp in ein Glas oder Becher und fülle es mit Wasser auf und trinke es. Man kann sowohl heißes, als auch kaltes Wasser nehmen, wie man mag.

1

Esse verteilt über den Tag 4-5 Mahlzeiten. Achte darauf, dass du im Essen Fett fast, aber nicht zu viel. Auch versteckt Fette gelten. Dadurch sinkt dein Blutzuckerspiegel nicht zu schnell ab. Eine zeitliche Erziehung bringt Disziplin, hat aber nichts mit deinem Körper zu tun. Esse wenn du Hunger bekommst. Dann ist der Blutzucker niedrig.Wenn du Hunger hattest und er ist dann weg, zwing dich zu Esse. Du hattest eine Unterzuckerung. Den Ausgleich macht deine Leber nur 1x. Nehme dir Traubenzucker mit und einen Apfel sowie 1 Butterbrot. Dann kannst du auch gut auf Reise gehen. Es schadet nicht, wenn ein gesunder Mensch sich so ernährt wie ein Typ2-Diabetiker mit 10 BE mehr.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Was möchtest Du wissen?