Übelkeit 1 Tag nach Impfung?!

2 Antworten

Hallo Gongora, das kann durchaus von der vorangegangenen Impfung kommen. Ich fühle mich schon aufgrund einer Tetanusschutzimpfung bis zu zwei Tagen schlecht und ich habe dann auch meist Kreislaufstörungen. Wenn Du die Möglichkeit hast, Dich heute auszuruhen, würde ich das auf alle Fälle machen. _Sollte es sich bis morgen mittag nicht gegeben haben, würde ich an Deiner Stelle nochmal zum Arzt gehen, der Dich geimpft hat. Gute Besserung. Gerda

Heyy vielen Dank für deinen Tipp ;)

0

Das geht vielen so mit der Grippeimpfung dieses Jahr! Habe das schon richtig oft gehört von Freunden, Verwandten usw. Sollte aber nach ein, zwei Tagen vorbei sein :)

Vielen Dank ;)

0

Übelkeit wegen Schilddrüsenfehlfunktion?

Hallo, hier mein Problem ;) Seit ca. 1,5 Jahren habe ich Probleme mit ständiger Übelkeit, hauptsächlich morgens direkt nach dem Aufstehen. Mein Blutdruck ist allerdings ok. Mir ist nicht flau im Magen, sondern mir ist ganz komisch übel im Hals. Beim Zähne putzen morgens muss ich ein Würgen wirklich unterdrücken. Ich habe alle möglichen Untersuchungen hinter mir und jetzt wird das ganze auf die Psycho-Schiene geschoben. Mir wurde auch schon Blut abgenommen, weil ich wissen wollte ob mit meiner Schilddrüse alles ok ist. Der Arzt meinte allerdings die Werte seien ok. Meine Mama hat auch eine Schilddrüsenfehlfunktion, ob Unter oder Über weiß ich nicht genau. Diese hat bei ihr in meinem Alter angefangen (17 Jahre). Ich habe seit den 1,5 Jahren 7kg abgenommen, durch weniger essen. Wer isst schon gerne bei Übelkeit ;) Ich dachte vielleicht kommt die Übelkeit mittlerweile auch vom wenig essen, aber auch wenn ich mehr esse, die Übelkeit am morgen verschwindet nicht. Ich fühle mich schlapp, habe einen verspannten Nacken und deswegen Kopfschmerzen und Schwindel. Außerdem habe ich seit kurzem noch Probleme mit dem sehen, beim Augenarzt war ich schon und mit den Augen ist alles ok. Morgens früh habe ich zwar ein Hungergefühl im Magen, aber wenn ich versuche etwas zu essen, habe ich das Gefühl im Hals, wenn ich jetzt runterschlucke würge ich sofort wieder alles hoch. Diese ständige Übelkeit macht mich wirklich fertig. Habe vor 3 Tagen meine Ausbildung angefangen und ich habe wirklich Angst das ich die Probezeit nicht überstehe. Vielleicht habe ich ja doch eine Fehlfunktion, die aber bei den Blutwerten vom Hausarzt nicht zu erkennen ist? Über Antworten würde ich mich wirklich sehr freuen. Danke!

...zur Frage

Autoimmunerkrankung / Sarkoidose durch Schimmel?

Hallo leute!

Ich hab mich angemeldet, weil meine Ärzte quasi ratlos sind und weil ich zu wissen glaube, was ungefähr los ist. Also: Ich bin 21, Schüler in der Oberstufe und im Frühjahr habe ich bemerkt, dass mein Sehen schlechter ist, als normal. Ich habe an manchen stellen so schwarze "Lücken" in meiner Sicht im Auge bemerkt. Ich ging daraufhin zur Augenärztin, die meine Pupillen zum reinschauen erweitert hat. Sie hat auf meiner Glashaut weiße abnormale Entzündungen bemerkt, sogenannte "snowballs", die laut ihr auf eine interne Infektion hinweisen können.

Ich bin daraufhin zum Hausarzt und habe dort Blut abgenommen bekommen. Dabei waren die ACE werte ca. 12x höher als normal und mein Hausarzt vermutete eine Sarkoidose. Jetzt nebenbei: Meine Familie und ich leben in armen Verhältnissen. Schimmel ist bei uns ganz normal, da wir unter dem Dachboden und in einem sehr alten feuchten Haus wohnen. Kurz vor den Beschwerden haben wir bemerkt, dass es auf der Wand neben meinem Bett sehr viel (an der Wand entlang) vom schwarzen Schimmel präsent war (Wir wissen nicht, wie lange der Schimmel dort war, d.h. ich hätte da womöglich seit Jahren jede Nacht daneben verbringen können). Das haben wir dann mit schimmelreiniger so gut es ging entfernt und überstrichen, da wir vermutet hatten, dass es mein Zustand nicht wirklich gut tun würde. Ungefähr 4 Wochen später habe ich wieder eine Blutabnahme beim Hausarzt gehabt, diesesmal waren die ACE werte gesunken, ca auf 4x so hoch wie normal, aber dennoch eine große Verbesserung. In der zwischenzeit war ich bei vielen anderen Ärzten, (Internist, Kardiologe, Lungenarzt, HNO, etc.) um Anzeichen für eine Sarkoidose zu suchen. Alle Untersuchen haben keine abnormale Anzeichen für eine Sarkoidose gezeigt.

Anfangs ging es mir abgesehen von den Augenbeschwerden relativ gut. Aber in den letzten zwei (oder so) Monaten fingen dann weitere Symptome an, Schwindel und Übelkeit waren ziemlich prominent und ab und an mal bekam ich Attacken mit extremen Schwindel und Übelkeit. Der Hausarzt hat dann bei mir sog. "ocular bobbing" festgestellt auf horizontaler Ebene. Ich ging wieder zur Augenärztin, die meine Entzündungen überprüft hat und Augendruck gemessen hat. Entzündungen waren unverändert und der Augendruck war normal, dennoch spüre ich einen Druck hinter den Augen.

Danach wurde ich ins Krankehaus in die Neurologie eingewiesen. Da suchte man nach einer Neurosarkoidose. Ich war in der Röhre (MRT) und mir wurde Rückemarksflüssigkeit abgenommen. Nach einer Woche hat man mich entlassen weil man nichts gefunden hat und gemeint, es könnte alles in meinem Kopf sein.

Dann fiel mir ein - Der schwarze Schimmel soll giftig sein und unter anderem eine Autoimmunerkrankung hervorrufen können. Die ACE werte im Blut sind nach Entfernung runter. Kann es sein, dass der Schimmel das ausgelöst hat? Würden sich die Snowballs zeigen, wenn der Schimmel ins Hirn eingedrungen ist? Könnten die Ärzte im KH falsch gesucht und/oder das übersehen haben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?