Tumor und Morbus Crohn

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Morbus-Crohn-Patienten tragen ein erhöhtes Risiko, an Darmkrebs zu erkranken. Je länger diese chronisch entzündliche Darmkrankheit andauert, desto größer ist das Krebsrisiko. Wichtig ist dabei, welcher Anteil des Darms entzündet ist. Patienten, bei denen Morbus Crohn auf den Mastdarm beschränkt bleibt, haben das geringste Darmkrebsrisiko.

Morbus-Crohn-Patienten, deren Erkrankung auf den Mastdarm beschränkt ist, sind am wenigsten darmkrebsgefährdet. Ist zusätzlich auch der Dickdarm befallen, erhöht sich die Gefahr. Um wie viel höher das Darmkrebsrisiko bei diesen Patienten tatsächlich ist, darüber gibt es sehr unterschiedliche Angaben. Den neuesten Studien zufolge liegt das Risiko für Morbus-Crohn-Patienten um drei- bis siebenmal höher als das der Normalbevölkerung.

Derzeit gelten für Patienten mit Morbus Crohn keine besonderen Empfehlungen zur Darmkrebsvorsorge. Die Langzeit-Behandlung des Morbus Crohn mit den Medikamenten Aminosalicylsäure (5-ASA) und Sulfasalazin hat mit hoher Wahrscheinlichkeit zudem eine gewisse Schutzwirkung gegen den Darmkrebs. Im Einzelfall sollten Sie mit Ihrem Magen-Darm-Spezialisten besprechen, ob bei Ihnen eine regelmäßige Darmspiegelung sinnvoll ist.

Morbus-Crohn-Patienten, deren Erkrankung auf den Mastdarm beschränkt ist, sind am wenigsten darmkrebsgefährdet. Ist zusätzlich auch der Dickdarm befallen, erhöht sich die Gefahr. Um wie viel höher das Darmkrebsrisiko bei diesen Patienten tatsächlich ist, darüber gibt es sehr unterschiedliche Angaben. Den neuesten Studien zufolge liegt das Risiko für Morbus-Crohn-Patienten um drei- bis siebenmal höher als das der Normalbevölkerung.

Derzeit gelten für Patienten mit Morbus Crohn keine besonderen Empfehlungen zur Darmkrebsvorsorge. Die Langzeit-Behandlung des Morbus Crohn mit den Medikamenten Aminosalicylsäure (5-ASA) und Sulfasalazin hat mit hoher Wahrscheinlichkeit zudem eine gewisse Schutzwirkung gegen den Darmkrebs. Im Einzelfall sollten Sie mit Ihrem Magen-Darm-Spezialisten besprechen, ob bei Ihnen eine regelmäßige Darmspiegelung sinnvoll ist.

hallo tanteEmma, dass risiko darmkrebs zu bekommen ist bei morbus crohn höher als bei gesunden menschen. ich hab selbst morbus crohn und geh alle zwei bis drei monate blutabnehmen und lass einmal im jahr eine darmspiegelung und alle zwei jahre eine dünndarmpasage machen. es ist wichtig das man regelmäßig zum arzt geht um schlimmes zu verhindern. gesunde ernährung ist sicher gut aber wenn ich einen schub hab und ich eine engstelle hab darf ich kein obst oder gemüse oder vollkornprodukte (alles was schwer verdaulich ist ) essen. also das wichtigste ist auf sich schauen und regelmäsig zum arzt gehen. alles liebe

Darmkrebs mit 19 Jahren?

Guten Abend,

ich bin vor wenigen Wochen 19 Jahre jung geworden. Ich studiere seit letztem Jahr und ich habe endlich das Mädchen meiner Träume gefunden!

Seit ca. 3 Monaten habe ich oft Magenkrämpfe. Es sind stechende Schmerzen die in Abständen auftreten (je nachdem, alle 2, 5 oder auch 15 Minuten). Daraus resultiert oft Durchfall. Das war immer einmal die Woche der Fall.

Doch seit zwei Wochen ist es fast täglich. Allerdings keinen Druchfall! Zu meinen aktuellsten Beschwerden gehören:

  • Unwohlsein im Bauchbereich
  • gelegentlich, leichte Bauchschmerzen
  • Stuhlgang braucht etwas länger, manchmal mehrmals täglich

Der Stuhlgang ist normal. Ich denke die Farbe ist nicht auffällig, hellbraun. Auch Blut oder Schleim konnte ich nie entdecken. Allerdings ist der Kot manchmal etwas "schmaler", sprich kleinere Portionen. Aber das wechselt. Bei einer Magenspiegelung wurde lediglich eine leichte Reizung der Magenschleimhaut festgestellt. Stuhlprobe, Blutprobe und weitere Tests werden folgen. Mein Hausarzt hat eher Morbus-Crohn im Verdacht, allerdings wurde mir ausdrücklich gesagt, dass das nur eine Vorsichtsmaßnahme sei, damit ich auch ja gut durch gecheckt werde.

Die Beschwerden treten eigentlich nur im Zeitraum von Morgens bis Mittags (selten Nachmittags) auf. Manchmal kündigt sich der Stuhlgang mit einem leichten Stechen an, was aber nach dem Gang auf die Toilette sofort wieder verschwunden ist.

Ich bin nach langem wieder sehr glücklich, bis auf diese Sache in meinem Leben. Ich liebe meine Freundin über alles, sie bedeutet mir unendlich viel. Ich habe fürchterliche Angst dass eine solche Hiobsbotschaft mein Leben zerschmettert. Ich weiß eben auch nicht inwiefern die Psychosomatik eine Rolle spielt, da ich oft diese Probleme miteinkalkuliere und somit seit einigen Wochen Probleme mit dem Ausgehen hab.

Ich verzichte auch oft auf Schokolade, Koffein, Alkohol und Käse. Ebenso auf Früchte und Säfte. Ich bezweifel dass es eine Unverträglichkeit ist.

Ich erwarte hier keine Diagnose, deswegen gehe ich ja zum Arzt. Aber ich bin was so etwas angeht ein sehr empfindlicher Mensch und hoffe hier einfach auf ein wenig Aufheiterung. Vielleicht kann mir ja jemand sagen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, ob ich Darmkrebs haben könnte. Ich habe fürchterliche Angst davor!

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit und hoffentlich konstruktive Antworten!

Liebe Grüße

...zur Frage

entzündung der bauchspeicheldrüse bei morbus crohn

*hallo, ich habe seit monaten eine starke verschleimung aufgrund einer nasennebenhöhlen- enttündung.

nun habe ich gehört das im zusammenhang mit morbus crohn und der verschleimung eine bauchspeicheldrüsen entzündung nicht ausgeschlossen wäre. vieleicht weiss einer näheres darüber.

...zur Frage

Wie hoch ist die Überlebenschancen mit Darmkrebs der bereits In die Leber gestreut hat?

Hallo, ich hoffe, das es hier jemanden gibt, der mir hierbei helfen kann. Mein Opa(60) hat vor ein paar wochen die Diagnose bekommen, das er Darmkrebs hat. Genauer gesagt Dickdarm- oder Enddarmkrebs im Endstadium. Der Krebs hat bereit Metastasen in der Leber gebildet, die bis zu 55mm groß sind. In ein paar Tagen beginnt er mit der Chemotherapie mit FOLFOX. Ich frage mich jetzt ob überhaupt eine Chance von Heilung bei Dickdarmkrebs im Endstadium besteht. Ich habe mich schon so gut es geht zu diesem thema Informiert...und habe leider nur schlechtes gelesen. Deshalb hoffe ich, das mir hier vll irgendjemand von seinen ,vll sogar Positiven, Erfahrungen berichten kann. Ich bedanke mich schon einmal im voraus

...zur Frage

Darmkrebs, danach Lebermetastasen und nun Leberaszites, wie lange noch?

Kurze Vorgeschichte

Meine Mama (Jahrgang 1947) hatte vor 3 Jahren eine Darmspiegelung (Vorsorge), dort wurden Tumore entdeckt. Diese wurden dann operativ so weit möglich entfernt, es konnte jedoch nicht alles entfernt werden. Es wurde und wird weiter im 3 Wochen Zyklus mit Chemotherapie behandelt.

Vor ca. 1,5 Jahren wurden in der Leber auch Metastasen entdeckt.

Durch die Chemotherapie hat sie stark an Gewicht verloren und wiegt nur noch ca. 47 kg bei 1,63m. Seit einigen Monaten nimmt sie Opium.

Nun hatte sie plötzlich einen gespannten Bauch gehabt, es stellte sich heraus, dass Flüssigkeit in der Leber war (Aszites).

Heute wurde der Bauch punktiert und die Flüssigkeit wurde entfernt und wird nun untersucht.

Meine Frage nun Die Suchen im www waren nicht sehr positiv, es stand häufig was von wenigen Monaten oder gar Wochen Lebenserwartung Hat jemand mit so bzw. einem ähnlichen Verlauf Erfahrung?

Vielen lieben Dank im Voraus

...zur Frage

Ist bei Morbus Crohn das Darmkrebs Risiko wirklich erhöht?

Ich habe gelesen, dass bei Colitis Ulcerosa das Risiko für Darmkrebs deutlich erhöht ist. Morbus Crohn wurde in dem Artikel auch kurz erwähnt. Aber stimmt das? Heißt das, dass ich wenn ich Mrobus Crohn habe, ziemlich sicher an Darmkrebs erkranken werde? Ist das dann an den Stellen, die immer entzündet sind? Ist dann die Prognose schlechter als bei Colitis Ulcerosa, weil das so verteilt im Dram ist? Wie hoch ist das Risiko? Kann ich dagegen etwas unternehmen um das zu verhindern? Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?