Tumor und Morbus Crohn

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Morbus-Crohn-Patienten tragen ein erhöhtes Risiko, an Darmkrebs zu erkranken. Je länger diese chronisch entzündliche Darmkrankheit andauert, desto größer ist das Krebsrisiko. Wichtig ist dabei, welcher Anteil des Darms entzündet ist. Patienten, bei denen Morbus Crohn auf den Mastdarm beschränkt bleibt, haben das geringste Darmkrebsrisiko.

Morbus-Crohn-Patienten, deren Erkrankung auf den Mastdarm beschränkt ist, sind am wenigsten darmkrebsgefährdet. Ist zusätzlich auch der Dickdarm befallen, erhöht sich die Gefahr. Um wie viel höher das Darmkrebsrisiko bei diesen Patienten tatsächlich ist, darüber gibt es sehr unterschiedliche Angaben. Den neuesten Studien zufolge liegt das Risiko für Morbus-Crohn-Patienten um drei- bis siebenmal höher als das der Normalbevölkerung.

Derzeit gelten für Patienten mit Morbus Crohn keine besonderen Empfehlungen zur Darmkrebsvorsorge. Die Langzeit-Behandlung des Morbus Crohn mit den Medikamenten Aminosalicylsäure (5-ASA) und Sulfasalazin hat mit hoher Wahrscheinlichkeit zudem eine gewisse Schutzwirkung gegen den Darmkrebs. Im Einzelfall sollten Sie mit Ihrem Magen-Darm-Spezialisten besprechen, ob bei Ihnen eine regelmäßige Darmspiegelung sinnvoll ist.

Morbus-Crohn-Patienten, deren Erkrankung auf den Mastdarm beschränkt ist, sind am wenigsten darmkrebsgefährdet. Ist zusätzlich auch der Dickdarm befallen, erhöht sich die Gefahr. Um wie viel höher das Darmkrebsrisiko bei diesen Patienten tatsächlich ist, darüber gibt es sehr unterschiedliche Angaben. Den neuesten Studien zufolge liegt das Risiko für Morbus-Crohn-Patienten um drei- bis siebenmal höher als das der Normalbevölkerung.

Derzeit gelten für Patienten mit Morbus Crohn keine besonderen Empfehlungen zur Darmkrebsvorsorge. Die Langzeit-Behandlung des Morbus Crohn mit den Medikamenten Aminosalicylsäure (5-ASA) und Sulfasalazin hat mit hoher Wahrscheinlichkeit zudem eine gewisse Schutzwirkung gegen den Darmkrebs. Im Einzelfall sollten Sie mit Ihrem Magen-Darm-Spezialisten besprechen, ob bei Ihnen eine regelmäßige Darmspiegelung sinnvoll ist.

hallo tanteEmma, dass risiko darmkrebs zu bekommen ist bei morbus crohn höher als bei gesunden menschen. ich hab selbst morbus crohn und geh alle zwei bis drei monate blutabnehmen und lass einmal im jahr eine darmspiegelung und alle zwei jahre eine dünndarmpasage machen. es ist wichtig das man regelmäßig zum arzt geht um schlimmes zu verhindern. gesunde ernährung ist sicher gut aber wenn ich einen schub hab und ich eine engstelle hab darf ich kein obst oder gemüse oder vollkornprodukte (alles was schwer verdaulich ist ) essen. also das wichtigste ist auf sich schauen und regelmäsig zum arzt gehen. alles liebe

Unsicher über Morbus Crohn Diagnose?

Hallo zusammen,

bei meiner Tochter (15j.) wurde eine Magen - und Darmspiegelung wegen einer Dünndarmentzündung durchgeführt. Darauf kam der Arzt auf das Ergebniss das es am ehesten Morbus Crohn sei. Allerdings habe ich das Ergebniss nur schriftlich und mein Hausarzt macht mir in diesem Fall keinen kompetenten Eindruck. Meine Tochter hat nun Budesonid 9mg verschrieben bekommen. Das zeigt auch positive Wirkung. Sie ist zumindest annährend schmerzfrei. In 4 Wochen hat Sie einen Termin bei einer Gastroenterologin.

Ich stell mir nun mehrere Fragen. Ist die Dosierung von 9mg nicht sehr hoch. Und das dann 4 Wochen lang ? Laut Beipackzettel sollte diese Dosierung nicht an Personen unter 18j verschrieben werden.

Wie sicher ist denn so eine MC-Diagnose ? Ich mags einfach nicht glauben. Kann man die Diagnose noch absichern ?

Was macht dann die Gastroenterologin in 4 Wochen ?

Wäre schön wenn hierzu jemand Infos hätte.

Besten Dank xraxx

...zur Frage

Bitte dringend um Hilfe. Bauchschmerzen und Übelkeit seit 3 Wochen. Was kann das sein?

Hallo, ich habe ein Problem, meine Tochter (15), hat seit 3 Wochen Bauchschmerzen und Übelkeit nach dem Essen. Nach jedem Essen wird ihr schlecht oder sie kriegt Bauchweh. Sie kann kaum etwas essen auf dass sie nicht mit Übelkeit und / oder Bauchweh reagiert. Nur trockene Nudeln und Brezeln verträgt sie, sogar Brot oder Butterkekse verträgt sie nicht. Wir waren schon bei zwei Ärzten die nicht weiter wissen. Blutuntersuchungen waren okay, sowie die Stuhlprobe. Was in unserer Familie von Krankheiten gibt, die etwas mit dem Magen zu tun haben, sind eigentlich nur Morbus Chron. Der Arzt hat meine Tochter nun zum Frauenarzt geschickt, da sie auch manchmal Unterleibsschmerzen hat. Er will sie ins Krankenhaus einweisen, und bevor wir eine Bauchspiegelung bzw Magenspiegelung machen, wollte ich fragen ob Sie eine Idee haben. Vielen Dank und LG.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?