Trockene Kopfhaut - was hilft wirklich dagegen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Es gab mal ein Shampoo von "La Roche Posay". Die Marke gibt es noch, aber das Shampoo welches ich meine wurde aus dem Programm genommen - leider!!! Aber lass dich mal in der Apotheke beraten, ob die inzwischen ein vergleichbares Produkt anbieten können. Das Shampoo welches ich meine war ein Anatel-Shampoo von (La Roche Posay).

Inzwischen verträgt meine Kopfhaut sogar wieder "normale" Shampoos, aber Milde und welche für/gegen trockene Kopfhaut. Ich nehme da ein Urea Shampoo aus der Drogerie oder aus der Apotheke. Urea hilft mir gut bei trockener Kopfhaut. Auch bei meiner trockenen Haut hilft mir Urea-Creme oder Urea-Körpermilch sehr gut.

Außerdem sollte man seine Haare ab und zu mal mit Buttermilch waschen: also Kopfhaut und Haare mit Buttermilch einreiben, kurz einwirken lassen und dann gründlich ausspülen.

Auch eine Öl-Kur über Nacht kann Wunder wirken. Aber vorsicht: Das Kopfkissen mit einem Handtuch abdecken, damit es nicht "vollgeölt" wird. Am nächsten Morgen dann die Haare evtl. sogar 2 mal waschen, damit das Öl vollständig ausgewaschen wird (sonst sehen sie sehr fettig aus).

Also ich selber habe keine Hautprobleme, dennoch kenne ich einen der hatte Schuppenflechte. Nach der Einnahme von sehr hoch dosierten Antioxidantien in vorm der Acai Beere und dem Wundermolekül/Aminosäure L-Arginin+L-Citrullin. Hatte er nach 2 Monaten keine Beschwerden mehr. Wenn der Körper das bekommt was er braucht kann er sich von innen heraus regenerieren.

Wen du so alles kennst, um deine Mittelchen an den Mann/die Frau zu bringen:

"Ich kenne Z.B auch einen Mann der hatte heftig Neurodermitis gehabt nach 2 Monaten hat er keine Probleme mehr damit gehabt!

meine Mama hatte das selbe leiden und es hat ihr sehr schnell geholfen!

Ich kenne einen Menschen dem es damit viel schlechter ging!

Also ich selber habe keine Hautprobleme, dennoch kenne ich einen der hatte Schuppenflechte."

0

Hallo,ich hatte mal vor jahren das gleiche problem..und wurde fast verrückt. Dann habe ich gelesen, dass man auf nicht aggressive Tenside umsteigen soll. Also habe ich mir das "babylove-mildes Shampoo" gekauft. Dann wurde oftmals gesagt, man solle Teebaumöl reinmischen. Habe ich auch gemacht ( 40 Tropfen auf 250 ml). Und dann habe ich mir noch UREA in Pulverform in der Apotheke geholt ( 30 g für ca.2 Euro) Da habe ich dann 5% dazugemischt)d.h. Das Pulver in destilliertem und vorher kochendem Wasser aufgelöst (so dass es breiförmig wird) und dann einfach rein ins Shampoo. Es hat wirklich geholfen.. ich habe danach immer die Alverde Spülung oder Kur ALoe Hibiskus an angewendet.

Versuch es einfach mal ich kann es nur weiterempfehlen..ich war erstaunt aber es funktioniert..hoffe ich konnte dir helfen lg

Mildes Shampoo am besten eines mit Ureaanteilen dabei und ansonsten noch Massagen der Kopfhaut mit Klettenwurzelöl können hilfreich sein.

Hallo, ich habe ebenfalls seit Jahren große Probleme mit der Kopfhaut, aber zunächst wechselten sich "gute" Phasen mit stark juckenden und schuppenden Phasen ab (wurde mal Seborrhoisches Ekzem, mal als Neurodermitis, mal als Psoriasis diagnositiziert). Dann war es zwei Jahre lang richtig schlimm und wurde auch im Sommer nicht mehr besser. Vor einem Jahr bin ich auf diesen Thread gestoßen und habe den Tipp von Franciii ausprobiert: Shampoo aus Babylove, Teebaumöl und Urea selbstgemacht. Ich habe begonnen, mir täglich die Haare zu waschen (davor alle zwei Tage) und das selbstgemachte Shampoo mit dem Urea-Shampoo von Sebamed abzuwechseln. Nun habe ich seit drei Monaten so gut wie keine Beschwerden mehr – wirklich super, denn ich hatte schon gar nicht mehr an eine Verbesserung geglaubt, nachdem ich diverse Cortisonlösungen, Teer- und Schwefelshampoos ausprobiert hatte. Wichtig vielleicht noch andere Gewohnheiten, die ich in dieser Zeit geändert habe: Ich föne die Haare nur lauwarm. Seit über einem Jahr wasche ich unsere Wäsche nur noch mit Ecover Flüssigwaschmittel (+ Anti-Kalk-Gel, auch dm). Haarwäsche täglich (auch nicht zu heiß), mit sehr wenig Shampoo, jeweils nur kurz einwirken lassen, abschließend kalt abduschen, auch den Kopf.

Was von all dem nun wirklich die Verbesserung ausgelöst hat (weniger Stress war es definitv nicht :-)), weiß ich nicht. Vielleicht einfach alles zusammen. Danke jedenfalls nochmals an Franciii für den Tipp.

Viele Grüße

Britse

Was möchtest Du wissen?