Triple Therapie (Xarelto 15 mg+Clopidogrel 75 mg+ASS100)?

3 Antworten

Mach Dir bitte nicht allzu viel Hoffnungen auf eine für Dich hilfreiche Antwort. Hier ist ein Laienforum, und nur ab und an schaut mal ein "richtiger" Arzt vorbei.

Ich wage aber zu behaupten, dass auch ein solcher Dir keine befriedigende Antwort geben kann. Denn eine Therapieempfehlung setzt im allgemeinen eine körperliche Untersuchung und Kenntnis der Krankenakte voraus.

War dem behandelnden Krankenhausarzt die "Vorgeschichte" mit dem Nasenbluten bekannt? Es kann natürlich sein, dass er in Kenntnis dieses Umstandes eine andere Therapie verordnet hätte.

Andererseits kannst Du davon ausgehen, dass Deine Mutter im Krankenhaus bereits einige Tage mit dieser Triple-Therapie behandelt wurde - offenbar ohne Nebenwirkungen!

Was halten Sie von der Medikation? Würden Sie diese so einnehmen oder bei "nur" Xarelto 15 mg bleiben, so wie es vor den Eingriffen letzter Woche war?

Diese Frage sollte ausschließlich der behandelnde Arzt (Krankenhaus, ggf. Hausarzt) beantworten! Sieh zu, dass Du so bald wie möglich einen Kontakt herstellst - bevorzugt zum Arzt im Krankenhaus. Vor eigenmächtigen Änderungen der Medikation kann ich Dich nur warnen!

Alles Gute für Dich und Deine Mutter!

Hallo teufelchen1a,

ich bin ebenfalls nur Laie, aber ich würde die Medikation so beibehalten, wie ärztlich vorgeschrieben, ansonsten das mit dem behandelnden Arzt abklären. 

Clopidogrel mußte meine Mutter nach ihrem Infarkt für 1 Jahr nehmen, damit der Stent frei bleibt und in dieser Zeitspanne das Risiko am größten ist. In der Hauptsache sind es wohl beschichtete Stents. ASS nimmt meine Mutter jetzt noch. Xarelto kenne ich von meinem Mann, die er nach einer Thrombose und Verdacht auf Lungenembolie seit einigen Monaten nehmen muß. 

Wenn die Nebenwirkungen bei ihr sehr groß sind, dann lieber wie schon gesagt, den behandelnden Arzt fragen. 

Alles Gute für dich und deiner Mutter! 

 Schöne Feiertage wünscht sonne123

BSV-OP trotz doppelter Plättchenhemmung

ich habe einen BSV L5/S1 mit S1 nervenwurzelsyndrom und Fußsenkerparese rechts. habe sehr starke schmerzen der fuß ist taub und pelzig und das bein tut nachts höllisch weh. auch wird der fuß kalt obwohl die durchblutung ok ist, nehme zur zeit 3x tilidin, 3x novamin 500, mydocalm, diazepam außerdem meine üblichen herzmedikamente. ich schlafe nicht mehr und weiß nicht mehr weiter. eine op wird für das nächste halbe jahr abgelehnt wegen der blutungs.gefahr. vieleicht weiß jemand einen rat für mich. danke

...zur Frage

Xarelto und aufgelagertes Blut im Stuhl?

Hallo,

Leider muss ich schon wieder eine Frage stellen....Mein Mann hatte heute früh im Stuhlgang sehr viel Blut, mMg aufgelagert . Der Schreck stand uns in den Gliedern. Ich rief sofort den Bereitschaftsdienst an und sollten in die Praxis kommen. Die Ärztin untersuchte meinen Mann sehr gründlich. Unter anderem auch die rektale Untersuchung mit dem Finger. Ergebnis hellrotes Blut und eventuell aber nicht gesichert eine Hämorrhoide bei 7.00 Uhr. Bauch und alles andere eher unauffällig. Xarelto heute auslassen und morgen früh gleich zum Hausarzt, wenn keine erneute Blutung beim Stuhlgang zwischenzeitlich Auftritt. Ansonsten Einweisung ins Krankenhaus.

Seit heute früh hatte er keinen Stuhlgang mehr, so das wir abwarten, wie abgesprochen mit der Ärztin. Ich muss noch dazu sagen, das er von Mittwoch bis Freitag jeden Tag eine Diclofenac 75mg Retard genommen hat und die Ärztin meinte, das sich die Wirkung verstärkt.

Wie gefährlich sind Blutungen im Darmbereich unter Xarelto? Stimmt es das im Falle einer starken Blutung nichts machen kann, weil es kein Gegenmittel gibt??? Was ist, wenn die Blutung doch weiter oben ist?

Ein gewisses Vertrauen zum Arzt sollte vorhanden sein und nicht gleich alles in Frage stellen. Aber das fällt mir seit dem Vorfall vor zwei Jahren sehr schwer....Ist es wirklich so oder wäre eine sofortige Einweisung doch besser? Wurde was übersehen?

Danke und liebe Grüße

...zur Frage

Goodbye Blutverdünner, aber wie?

Ich nehme derzeit den Blutverdünner Xarelto 20mg 1x täglich ein, nun ist der letzte Blister fast leer. Ich wollte mal Anfragen ob Blutverdünner einfach so von heute auf morgen abgesetzt werden oder ob man da etwas zu beachten hat?

Verordnet wurde es mir nach zwei Herzkathetereingriffe für 3 Monate.

Und die zweite Frage: Ich hab gehört bis das Blut wieder normal ist dauert es paar Wochen(?), stimmt das?

Wäre über Antwort wie immer dankbar.

grüße

...zur Frage

Bauchspritze oder Tabletten bei Langstreckenflügen?

Ich leide unter einer Blutgerinnungsstörung und muss mir bei längeren Flügen Heparin spritzen. Es gibt aber auch Tabletten wie z. B. Xarelto, die man einnehmen kann. Hat jemand Erfahrung damit bezüglich der Nebenwirkungen?

...zur Frage

Welche Möglichkeiten gibt es die Durchlässigkeit eines Stents zu prüfen - außer Herzkatheter?

Mein Vater hat vor einigen Tagen leider einen Herzinfarkt erlitten. Er wurde zwar erfolgreich reanimiert, hat aber das Bewustsein nicht wiedererlangt. Grund war laut einer Herzkatheteruntersuchung der Vereschluß beider Stents im Herzen. Es gab außer Brustschmerzen keine Vorankündigung. Die Schmerzen hat er nicht ernst genommen, weil sie im Sitzen wieder nachließen. Ein Gang in´s Krankenhaus lehnte er ab. Wir hätten energischer sein müssen - sage ich mir auch dauernd.

Meine Mutter hat seit kurzem auch einen Stent im Herzen. Sie bekommt noch ein Medikament, welches ein Zusetzen des Stents verhindern soll. Ich mache mir nun große Sorgen, daß es bei Ihr auch passieren könnte.

...zur Frage

Ist eine Kur nach einem Krankenhausaufenthalt aufgrund einer KHK sinnvoll?

Meine Mutti (70) ist vor einer Woche ins Krankenhaus eingeliefert worden mit Verdacht auf eine koronare Herzkrankheit. Dies konnte dort auch bestätigt werden und man führte einen Herzkatheter durch. Dabei wurde ein Stent gelegt, da das linke Koronargefäß sehr stark verengt war. Mittlerweile gehts ihr wieder ganz gut. Nun ist meine Frage, ob bei meiner Mutti eine Kur gerechtfertigt und sinnvoll ist?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?