Trennung ja nein

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Glaubst Du im Ernst, dass Dein Sohn bisher nichts von der gestörten "Chemie" zwischen seinen Eltern mitbekommen hat? Streit oder "Eiszeit" zwischen Euch belasten ihn ebenso wie Euch - nur kann er das verstandesmäßig noch lange nicht einordnen oder gar verarbeiten. Nicht wenige Kinder haben das Gefühl, sie seien irgendwie dran schuld, wenn die Eltern böse miteinander sind, und fühlen sich hilf- und schutzlos deswegen.

Wenn Ihr Euch endlich trennt (wie steht denn Deine Partnerin dazu?), kann es nur besser werden, wenn ihr es schafft, mit Eurem Sohn auch weiterhin liebevoll und ausgeglichen umzugehen und ihn mit Eurem Zoff zu verschonen.

Offenbar brauchst Du Ruhe und Abstand von der Partnerschaft, um nicht auf Dauer einen gesundheitlichen Schaden zu erleiden. Dein Sohn wird wohl bei Deiner Partnerin bleiben. Es liegt an Dir, Deinem Sohn die Sicherheit zu geben, dass der Papa weiterhin für ihn da ist, auch wenn er nicht mehr "zuhause" wohnt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, gerade Deinem Sohn zuliebe, solltest Du unter diesen Umständen eine Trennung in Erwägung ziehen. Es ist für ein Kind mit Sicherheit besser, wenn bei diesen Verhältnissen die Eltern nicht zusammenleben, aber dafür nicht ständig Zoff ist. Bei wem das Kind dann leben soll, entscheidet im Zweifelsfalle das Gericht - nicht dass Ihr deshalb dann vor dem Kind auch noch weiterstreitet. Kinder sollte man hier nicht unterschätzen - Dein Sohn kriegt das alles mit und das ist nicht nur für Dich belastend. Alles Gute für Euch. lg Gerda

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Situation scheint schon ziemlich verfahren zu sein. Da kommt man alleine fast nicht mehr heraus. Ihr solltet Hilfe in Anspruch nehmen. Sucht einen guten Familientherapeuten und macht einen Termin bei ihm aus. Liegt euch noch an eurer Beziehung? Wenn ja, dann lohnt sich dieser Schritt auf jeden Fall. Sollte nichts mehr zu retten sein, dann ist es für das KInd eher schädlich, wenn ihr trotzdem zusammen bleibt. Das Kind wäre der unmittelbar leidtragende bei dieser Sache. Versucht wenigstens euren Streit in "angenehmen" Lautstärken auszutragen. Nicht vor dem Kind herumbrüllen. Keine Beschuldigungen gegenseitig. Schuldige gibt es hier nicht. Es sind alle Beteiligten gleichermaßen verletzt. Wie auch immer, ihr müsst euch entscheiden welchen Weg ihr gehen wollt. Ich wünsche euch viel Glück.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Superman1991!

Wenn Du diese Beziehung noch retten willst, dann würde ich Euch eine Paartherapie bei einer caritativen Einrichtung empfehlen, um alle Unstimmigkeiten zwischen Euch mal zu klären und dann ggf. eine gemeinsame, neue Basis zu finden. Dort können alle Paare Hilfe finden, egal, ob sie einer Konfession angehören oder nicht. Auch die finanzielle Situation ist unwichtig, da solche Behandlungen i.d.R. kostenlos sind, aber freiwillige Spenden sind natürlich möglich. Wenn dieser Weg für Euch nicht machbar ist, dann solltest Du den Rat von @evistie und @gerdavh beherzigen. Für alle Beteiligten wäre es besser "lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende!!!"- auch, und gerade wegen Eures Kindes!!!

Alles Gute wünscht walesca

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lieber Supermann,

was sicher ist: so kann es nicht weiter gehen. Ich würde die Entscheidung ob Trennung oder nicht in Ihrem Fall nicht übereilen, sondern einen Termin bei einer Paarberatung empfehlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?