Trampolin-Übungen?

2 Antworten

Springen und Abnehmen Das Springen auf dem Trampolin macht nicht nur Spaß, auch die eigene Fitness lässt sich bereits mit wenig Zeitaufwand erheblich steigern. Positiver Nebeneffekt: Trampolinspringen eignet sich hervorragend zum Abnehmen. Mit kaum einen anderen Sportgerät kann man Zuhause einen so hohen Kalorienverbrauch erzielen. Durch das Springen auf dem Trampolin wird die Ausdauer trainiert. Der Körper baut außerdem Muskeln auf und verbrennt gleichzeitig Fett. Auch gegen Rückenprobleme kann das Springen auf dem Trampolin wirksam sein. Wichtig für gestresste Hausfrauen ist der Abbau von Stress beim Hüpfen. Kinder hingegen können bei dieser Sportart ihre Konzentration fördern. Übungen auf dem Sportgerät Auf dem Trampolin können Sie verschiedene Trainingstechniken ausführen, dazu gehört beispielsweise das Wippen. Hierbei federt der Springer mit den Füßen auf dem Netz, die Zehen sollen dabei immer die Sprungmatte berühren. Eine andere Möglichkeit, den Körper auf dem Trampolin zu trainieren, ist das Walken. Beim Gehen sollen die Knie kräftig angehoben werden, die Arme schwingen im Wechsel dazu ganz durch. Das Tempo soll sich nur langsam steigern. Außerdem ist es wichtig, den Puls immer im Auge zu behalten.

Danke für die ausführliche Antwort! Nur mein "Problem" (ist eigentl keins :D): ich bin von Natur aus schon recht dünn bzw. Schlank und ich möchte möglichst Nicht abnehmen... Aber Hauptsache, es macht fit, da ich mit der zeit doch ein wenig unsportlich geworden bin. Ja ich denke es ist gut zum stressabbau oder wenn man zb wütend ist!

0

Ja, für die Figur ist das Springen echt super. Man muss aber aufpassen das man immer nur allein springt, da man sich sonst ernsthafte Verletzungen zuziehen kann. Hier gibts auch noch ein paar Übungen: http://garten-trampoline.net/uebungen-2/

Knieschmerzen nach Fahrradsturz

Hallo,

im Juli letztens Jahres, hatte ich einen Fahrradsturz. Da ich nicht mehr laufen konnte, wurde ich mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Im Krankenhaus wurde ein Röntgen gemacht, worauf nicht zu sehen war. Dann habe ich eine Mecrom-Schiene und Gehstützen bekommen, die ich bis zum MRT-Termin 5 Tage später anbehalten sollte. Beim MRT konnte man einen mega großen Gelenkerguss sehen. Der Arzt sagte: "Das Knie ist zertrümmert". Daraufhin habe ich die Anweisung bekommen die Mecron-Schiene weg zu lassen und nur noch die Gehstützen zu benutzen. Das Knie sollte auch keine Flexion über 45° haben. Eine Lymphdrainage wurde mir auch verschreiben.

Als ich die Gehstützen nach 6 Wochen abgesetzt habe, war erstmal alles gut. Aber dann bekam ich wieder Schmerzen im Knie beim Treppensteiegen, Springen und schnell laufen. Also bin ich wieder in die Uniklinik gefahren und dort habe ich dann, nach Abtasten, die Diagnose "Patellaspitzensyndrom" bekommen. Also wurde ich wieder zur Physiotherapie geschickt. Aber diesmal habe ich einen Fehler gemacht. Ich bin zu einer Praxis gegangen, bei der nur massiert wird, obwohl ja der Muskel verkürzt ist.

Da das nichts gebracht hat, bin ich zum normalen Ortopäden gegangen, der gesagt hat, dass ich "Patellasublukation" habe. Aber damit er sich sicher gehen kann, hat er mich zum MRT geschickt, worauf nicht zu sehen war, außer noch ein kleiner Gelenkerguss. Also wurde wieder die Diagnose "Patellaspitzensyndrom" gezogen und ich wurde wieder zu einer Physiotherapie geschickt. Diesmal habe ich mir eine gute ausgesucht, die auch Dehnübungen macht. Zumal war der erste Physiotherapeut, der nur massiert hat gelernte Mechatroniker. Er sagte mir, dass er Physiotherapie im Internet gelernt hat!

Was kann ich noch für Übungen machen? Es geht einfach nicht weg.

Ich bin 13 Jahre alt und treibe norml viel Sport. Schwimmen, Fahrrad fahren und Schulsport.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?