Träger Darm/Träge Verdauung?

3 Antworten

Stuhlgang ist normal nicht häufiger als dreimal am Tag, und nicht seltener als alle 3 Tage. Nachzulesen in dem Buch "Darm mit Charme".

Bei normaler Verdauung dauert es 3 Tage, bis deine Mahlzeit durch ist.

Buscopan ist gegen Magenkrämpfe, Novamin ist ein Schmerzmittel, und Perenterol ist gegen Durchfall.

Nudeln mit Pesto sind keine ballaststoffhaltigen Lebensmittel.

Wenn du deinen Darm anregen willst nimm morgens auf nüchternen Magen 2 Esslöffel Flohsamen mit einem grossen Glas Wasser, iß Vollkornbrot, Obst und Gemüse, koche dir einen Tee aus frischen Ingwerwurzeln (1 Liter Wasser, 4 Scheiben Ingwer, 5 mm dick, aufkochen und 30 Minuten köcheln lassen). Rechne damit, dass es 1 Woche dauert, bis eine Wirkung eintritt.

Habe mal nachgeschaut, da mir eine gewisse Häufung auffiel: Du hast nun seit Deiner hiesigen Anmeldung vor 188 Tagen schon 12 Fragen gestellt, und tatsächlich, - alle Fragen betreffen Deine Verdauung.

All die erhaltenen Antworten scheinen Dich ja nicht sonderlich weitergebracht zu haben, sonst wäre diese Häufung der Verdauungsfragen nicht entstanden.

Daher mein Rat, geh doch endlich mal zu einem Gastro-Enterologen und lasse Dein Verdauungssystem mal fachmenschlich checken, statt hier in einem med. Laienforum herumzugeistern, wo Dir all die gut gemeinten Ratschläge ja letztendlich offensichtlich doch nicht weiterhelfen. LG

Bewegung und mineralienhaltige Flüssigkeit nicht vergessen.

Seit 6 Tagen kaum Stuhlgang; Verstopfung oder träger Darm?

Hallo! Ich bin männlich, 42 Jahre alt und habe für meine Körpergröße normales Gewicht.

Seit 6 Tagen (seit Do. 10. Mai) kann ich nun nicht mehr richtig aufs Klo, nachdem ich an jenem Tag eine dreiviertel Std. nach dem Mittagessen (Nudeln mit Ei) kurz leichte Bauchkrämpfe und dann recht ergiebigen, weichen, aber geformten, Stuhl hatte (Nahrungsunverträglichkeiten sind mir bisher keine bekannt, ich reagiere nur hin und wieder auf Nudeln mit Ei etwas sensibel, weich- und hartgekochte Eier vertrage ich hingegen problemlos). Ich hatte dann zwar am Sa. und Mo. jeweils 1x Stuhlgang, jedoch fiel dieser sehr gering aus (max. 3-4 sogenannte runde "Hasenkügelchen" von ca. 2cm Durchmesser); heute hingegen "musste" ich bisher 2x und es war wieder sehr wenig, wobei beim 1. Mal der Stuhl ca. 1-1,5cm Durchmesser hatte und beim 2. Mal war er fast bandförmig mit ca. 1,5cm Durchmesser. Das Wind-/Pupsverhalten ist bisher normal ausgeprägt, ansonsten habe ich auch keinerlei Bauchschmerzen oder -krämpfe, kein Völlegefühl oder dergleichen. Bis zum letzten Donnerstag, also bevor diese Stuhlprobleme angefangen haben, habe ich pro Woche immer 4-6 Stuhlgänge gehabt, immer fest und nicht zu hart und geformt.

Ich muss vielleicht an dieser Stelle auch noch anmerken, dass ich mit Mitte April 2018 meine Ernährungsgewohnheiten bzw. den Essenzeitpunkt umgestellt habe und zwar von 1x Hauptmahlzeit am Abend auf 1x zu Mittag (gefrühstückt wird wie bisher auch, nur eine kleine "Zwischenmahlzeit" hat sich nun von Mittag auf Abend verschoben). Außerdem versuche ich auch seit gut 3-4 Wochen mich mit mehr Ballaststoffen (v.a. Vollkornprodukte, ab und zu etwas Obst und Nüsse, Gemüse mag und esse ich leider keines) bewusster zu ernähren und auch am Tag mit 1,5-2l stillem Wasser mehr zu trinken, was vorher beides kaum der Fall war. Ich muss auch zugeben, dass ich seit ein paar Wochen durch zuviel Sitzen (privat und beruflich) zu einem Bewegungsmuffel mutiert bin und deshalb habe ich auch eher einen träge gewordenen Darm als eine gängige, hartnäckige Verstopfung in Verdacht, was meine Verdauungsbeschwerden verursachen könnte.

Oder, was meint ihr, könnte sich auch meine Verdauung noch nicht ganz an die Umstellung angepasst haben bzw. aus dem Takt geraten sein und was kann ich über kurz und lang dagegen unternehmen, außer mich klarerweise bemühen, mich wieder mehr körperlich zu betätigen? Von Abführmitteln bzw. Chemiekeulen habe ich einen Abgang, sodass ich eher zu natürlichen Mitteln greifen würde, um mein hoffentlich vorübergehendes Problem in den Griff zu bekommen und vielleicht die Darmtätigkeit wieder etwas anzuregen.

Herzlichen Dank im Voraus für eure Hilfe!

...zur Frage

Bin ich vielleicht wirklich schwer Krank?

Hallo ich hab ja hier shcon des öfteren geschrieben und immer wegen des gleichen Problems ( blut im stuhl seit 4 wochen, oberbauch hart und gebläht, herzaussetzer und schwindel)

Wie ja bereits bekannt nehme ich seit 2 Wochen Claversal 1,5g micropellets wegen einer Darmentzündung.

Nun seit 4 Wochen blute ich immer wenn ich stuhlgang hab, es ist Schleim dabei. Dazu kommt immer dieser Schmerz und dieses aufgebläht sein direkt unterm Brustbeim.

Ab und zu merk ich auch Herzaussetzer die immer nur ganz kurz sind ( 1 sek) ca.

Ich war heute früh beim Arzt der hat mir Blut abgenommen um zu schauen ob ich eine anämie habe. Ergebniss steht noch aus.

Nur heute kommt auch immer dieser Schwindel wieder dazu ( war vor 3 Jahren deswegen mal im Krankenhaus weil ich ständig schwindelanfälle hab).

Ich trinke genug Wasser so ca 4 Liter pro tag manchmal auch mehr!

Darm und Magenspiegelungen hatte ich beriets beide 2-3 mal immer ohne Befund. Die letzte Darmspiegelung war vor ca 1,5 Jahren und der Arzt meinte wir brauchen nicht nochmal eine machen, die Blutung wird von der Darmentzündung sein und auch mal weggehen. Wie gesagt es sind jetzt 4 Wochen wo ich Blute und Claversal nehm ich seit ca 2 Wochen. Wenn die Winde abgehen ist immer ein klitzekleines bisschen Flüssigkeit dabei.

Ich komm mir vor wie ein wandeldes Wrack. Ab und zu überkommt mich eine totale Müdigkeit und mir läuft dann die Nase ohne Ende. Dann gibts wieder Tage wo´s mir eigentlich gut geht. Ständig muss ich meinen Puls messen weil ich Angst habdas was am Herzen nicht stimmt -.- Ich bin total am Ende mit den Nerven weiß nicht mehr was ich machen soll. Die Ärzte nehmen mich ja schon nicht mal mehr für voll und einer riet mir zu nem Psychotherapeuten. Vielleicht auch keine schlechte Idee, aber das hatte ich schon alles hintermir mit Therapie und Citalopram....

Bin ich vielleicht wirklich schwer krank?

mfg

...zur Frage

Was tun gegen Darmbeschwerden/Bauchschmerzen?

Moin zusammen,

habe ein ziemlich großes Problem. Seit neustem scheint mir Stress gehörig auf Magen/Darm zu schlagen. Bei der Theorieprüfung für'n Führerschein beide Male Durchfall gehabt (lagen zwei Wochen zwischen), vor dem Training ab und an Bauchweh in Zusammenhang mit Blähungen und, für mich persönlich ganz schlimm jetzt, seit Schulbeginn Bauchschmerzen, Blähungen und ständig das Gefühl zur Toilette zu müssen. Man könnte zudem sagen es kommt in Wellen alle Minute mal. In der Schule ist das natürlich extrem unangenehm und einen Tag wurde es dann so schlimm, dass ich den Arzt aufsuchen musste (mein Kreislauf war im Eimer zusätzlich und ich hatte Migräneartige Kopfschmerzen). Der Arzt sagte dann es sei Magen-Darm-Grippe was ich nicht so recht nachvollziehen kann, da ich mich nicht Erbrechen musste und im Nachhinein war es auch etwas dämlich zu sagen ich hätte Durchfall gehabt, da dieser wohl eher vom Kaffee kam (hab ich schon mal morgens).

Ich vermute die Bauchschmerzen sind Stressbedingt, wobei ich sagen muss, dass mir Stress zuvor eigentlich nie auf den Magen geschlagen ist. Körperliche Ursachen will ich allerdings auch nicht ausschließen, da ich auch jetzt am Wochenende die Sympthome habe (kann aber auch die Sorge sein, dass Morgen noch nicht alles im Lot ist).

Habt ihr irgendwelche Ideen wie ich vorbeugen kann? Klar diesmal kein Kaffee, aber sonst noch was? Buscopan habe ich vorhin ausprobiert bringt nichts/wenig. Oder sollte ich Montag nochmal zum Arzt gehen? Eigentlich würde ich sehr ungern fehlen, da ich neu in der Stufe bin und möchte, dass meine Mitschüler mich bald kennenlernen.

Ich hoffe es kommen ernsthafte und hilfreiche Antworten. Sage schonmal danke im Vorraus.

Mit freundlichen Grüßen

Krolock

...zur Frage

Brauche dingend Rat bei anhaltenden Darmproblemen

Hallo,

ich leide seit 7 Wochen unter folgenden Problemen: unverdauter breiger Stuhl, manchmal mehr oder weniger auch stückig, manchmal Richtung Durchfall. Generell finden sich Teile meiner Nahrung im Stuhl wieder - ich verdaue anscheinend nichtsmehr richtig. Ich habe 2 mal am Tag richtigen Stuhlgang + 1 bis 2 mal nur ein bißchen. Seit einer Woche sind auch immer Partikel dabei, die sich in der Toilette im Wasser verteilen und es trüben, sodass ich den Stuhl auch garnicht sehe. Ich habe oft (70% der Zeit) ein Druckgefühl im Unterbauch - knapp unter dem Nabel - manchmal tiefer und manchmal höher liegend. Manchmal gesellt sich ein ziehen dazu. Ich habe ständig Blähungen und einen aufgeblähten Bauch - es kommt mir häufig so vor als ob die Luft nicht entweichen kann - dann blubbert es plötzlich und ich kann pupsen. Gleiches gilt manchmal für den Stuhlgang. Blut und Stuhltests wurden gemacht. Beim ersten Stuhltest wurde mir gesagt ich hätte moderate Entzündungen im Darm. Bei den nächsten Tests waren diese dann weg. Glutentest war negativ - Bluttests in Ordnung. Ich fühl mich oft schlapp und kraftlos. Zudem habe ich circa 5 Kilo abgenommen. Ich war schon immer recht dünn - jetzt natürlich umso mehr. Heute Nacht hatte ich das erste Mal so richtig Durchfall - 5,6 mal sehr sehr wässrig. Ich hab demnächst den Termin beim Gastroenterologen.

Hat jemand eine Idee was ich haben könnte? Ich hab ziemliche Angst dass es etwas ernstes wie Krebs ist.

...zur Frage

Quälende Darmgeräusche im Unterbauch und 25 Kilo Gewicht verloren?

Hallo ich bitte dringend um Rat, da ich nicht mehr weiter weiß und so langsam nicht mehr kann.. ich leide schon fast 1 Jahr lang an Quälenden Bauchgeräuschen im Darm (gluckern,blubbern,rumrohren) Bin 23 Jahre alt und die Beschwerden haben wie aus dem nichts mit normalen Blähungen angefangen, zudem wurde mein Stuhlgang breiig und voluminös. Heute habe ich keinen Stuhldrang mehr bzw. Keinen stuhlreiz und gehe nach Instinkt auf Toilette, wenn es stark anfängt zu gluckern und muss da schonmal ganz heftig pressen damit überhaupt was rauskommt.. der Stuhl sieht sehr glitschig aus und oft kugelförmig mit glatter Oberfläche.. ich habe schon alle möglichen Untersuchungen gemacht, wie Darmspieglung Dick und Dünndarm, MRT, Röntgen, Blutuntersuchungen, Stuhlutersuchungen, wie diverse Atemtests und nichts deutet auf eine Erkrankung hin. Ich habe schon einige Probiotika und viel andere Medikamente ohne Erfolg versucht. In letzter Zeit habe ich schlaflose Nächte und vermehrtes schwitzen beim schlafen, sowie starke Rückenschmerzen im Beckenbereich.. Ich bitte euch nun um Hilfe da ich mir meinen Nerven am Ende bin!!!

...zur Frage

Appetitlosigkeit, Gefühl von Kloss im Hals, Druck auf der Brust, Gewichtsverlust - was könnte dahinter stecken?

Hallo liebe Community, ich habe seit einigen Jahren immer mal wieder Probleme mit dem Magen-Darm-Trakt, zB. starker Blähbauch mit Schmerzen (sehe aus wie im 6. Monat schwanger), Verstopfungen, ... Doch seit ca. 2 Wochen habe ich zusätzlich einen Druck auf der Brust und dabei Probleme beim atmen, ich schnaufe richtig. Nachts weckt mich das oft, wenn ich mich dann aber auf meine Atmung konzentriere und mich auf die Seite lege wird es wieder besser. Zudem habe ich beim schlucken das Gefühl, als hätte ich einen Kloss im Hals.

Appetit habe ich seit nun über einer Woche keinen mehr. Habe deswegen auch schon 3 kg abgenommen. Auslöser könnte ein Magen-Darm-Problem letzte Woche gewesen sein, da hatte ich mal einen Tag ziemliche Bauchkrämpfe und 2 Tage Durchfall. Seitdem mag ich nicht mehr essen; ich esse ein paar Bissen und dann "sperrt" es, ich kann einfach nicht weiter essen. Ich muss mich zwingen, und das geht dann ganz langsam. Kurz nach dem essen wird mir dann ganz leicht übel, aber nicht wirklich schlecht. Meine Verdauung ist immernoch sehr angeregt, vorallem vor dem Hintergrund dass ich ansonsten eher unter Verstopfung leide, Durchfall würde ich es aber nicht nennen.

Ich hatte vor einem halben Jahr ähnliche Probleme, da kam allerdings noch Kopf- und Ohrenschmerzen dazu. Die kamen laut Arzt allerdings höchstwahrscheinlich vom Kreislauf, da ich damals auch dehydriert war, da ich nicht mal mehr trinken konnte. Dies ist jetzt nicht der Fall. Allerdings dauerte das Problem damals nur ein paar Tage, und ich bin nun schon 9 Tage am "kränkeln". Durch das wenige Essen und den Gewichtsverlust fühle ich mich auch sehr schlapp und müde und muss mich andauernd hinlegen. Meine Mutter hat mir vorgestern mal Kreislauftropfen gegeben, damit ich wieder etwas in Schwung komme!

Hat jemand schonmal ähnliche Erfahrungen gemacht?

Ich dachte zuerst an eine Magenschleimhautentzündung, aber da mir nicht wirklich schlecht wird und ich auch eher einen Druck auf dem Magen (der Oberbauch ist auch steinhart) verspüre, und keine Krämpfe habe, habe ich das mal ausgeschlossen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?