Totes Merrsalz bei Schuppenflechte?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du kannst Salz vom Toten Meer ja inzwischen auch in der Drogerie kaufen. Damit kannst Du entweder ein normales Bad in der Wanne machen oder auch nur ein Hand- oder Fußbad oder Du machst damit "nur" Umschläge.

Für ein Wannenbad bräuchtest Du für eine Wirkung allerdings ziemlich viel Salz, womit Du die Wanne, die Armaturen und die Abwassertechnik auch ordentlich belastest.

Manche Haut reizt das Tote-Meer-Salz zu sehr. Ich würde es immer erst mit einem Umschlag oder einem Fuß-/Handbad versuchen, wenn es geht oder genügt, und die Konzentration des Salzes langsam steigern.

Helfen können dir Produkte auf purer NATURBASIS, ohne Synthetik, Farbstoffe, Konservierungsstoffe, ANTISEPTISCH – ENTZÜNDUNGSHEMMEND – ANTIBAKTERIEL-ANTIMIKOTISCH Beruhigen die Haut und reduzieren die übermäßige Talgproduktion, die Schuppen bilden sich nicht mehr. Die Poren werden tief gereinigt. Es hemmt die Vermehrung von Bakterien. Ballance der Haut wird wiederhergestellt. Eventuelle Juckreiz wird beseitigt. Kopfhaut regeneriert, Haare werden geschmeidigt, lebendig und fetten nicht so schnell nach.

ich empfehle dir auch Totes Meer Badesalz. Ansonsten gibt es viele andere Produkte: Duschgel, Shampoo, Peelings, Lotions. Schau dich einfach mal in der Drogerie oder in der Apotheke um. eine Bekannte mit Schuppenflechte geht alle paar Monate in eine Schwimmbad mit einem Solebecken. Sie sagt, dass es ihr sehr hilft und ihre Haut beruhigt.

ich glaub ich bin schwanger habe aber angst scheinschwanger zu sein! Bitte um Hilfe!

hi! hab so einige fragen an euch, bin verzweifelt! mein verlobter und ich wünschen und sehnlichst ein kind und ich habe schon im september 2010 die pille abgesetzt aber bis jetzt hat es laut den ST nicht geklappt. ich bin jetzt schon 5 tage mit meiner M. wieder überfällig(hat sich in den letzten monaten immer verschoben) und hab auch so manche anzeichen wie , ziehen und stechen im unterleib(häufig rechts ab und zu links), leicht schmerzende brüste vorallem die brustwarzen, ab und zu schwindel und übelkeit,appetitlosigkeit,vermehter speichelfluss verdauungsprobleme,fettige kopfhaut,reizbarkeit aber auch weinerlichkeit den einen tag bin ich total hippelig, den anderen wiede niedergeschlagen,könnte nur noch schlafen,etc. Hatten auch im zeitraum meines eisprungs GV (um den6.2.11). kann es sein, dass ich mir das nur einbilde?? bin ich scheinschwanger? (weil alle tests(letzter am 25.2.11) von der Apotheke negativ anzeigten schon seit wochen/Monaten) bin schon oft enttäuscht worden. Meine Gebährmutter ist umgekippt(laut artzt) kann das auswirkungen auf die emfängnis oder den tests haben??? ich verzweifel fast!! Bitte helft mir und gebt mir Rat!

...zur Frage

Kopfhaut juckt stark und ist schuppig

Hallo! Ich habe ein starkes Problem mit meiner Kopfhaut. Ich bin männlich und 20 Jahre alt.

Meine Kopfhaut ist schon seit längerem trocken und mittlerweile auch ziemlich schuppig. Wenn ich meine Haare kämme ist es sehr schlimm weil die ganzen Haare dann voll mit dem zeug ist und es kaum zu übersehen ist weil ich dunkles Haar habe. Schon allein wenn ich mit dem Finger nur an einer Stelle leicht reibe, wird es schon schuppig. Ich habe viele Anti-Schuppen Shampoos ausprobiert die aber nicht geholfen haben. Ich habe auch schon einen Termin vereinbart beim Hautarzt, dieser ist aber erst am 27. November weil es früher nicht geht. Bis dahin dauert es aber ja noch und ich bin auf der suche nach etwas womit ich bis zu diesem Termin etwas ruhe bekomme von dem Problem.

Bevor ich weiter klage möchte ich hinzufügen dass mein Haar oft mit Hitze belastet wird, da ich von Natur aus sehr Krause Haare hab und oft mit einem mini Glätteisen die Haare in Form bringen möchte, weil ich ansonsten keine andere Wahl habe sie zu stylen und nicht jeden Tag mit Mütze rumlaufen möchte. Ich bin mir bewusst das dies der Auslöser sein könnte.

Ich habe schon sämtliche Foren abgesucht um heraus zu finden welches Mittel bzw. Shampoo am besten gegen Trockene Kopfhaut/Schuppen hilft. Jedoch sagt jeder etwas anderes, und ich kann mich nicht entscheiden welches Mittel das beste ist. Ich würde gerne wissen ob mir BITTE jemand helfen kann und mir vorschlagen kann was ich anwenden könnte. Ich habe daran gedacht SebaMed Shampoo zu besorgen, aber habe auch wiederum gehört das es nicht gegen die trockenen Schuppen hilft.

Vielen Dank im vorraus.

...zur Frage

Immer wieder spontan heftige Schmerzen im Po, Beinkribbeln und wackelige Beine - was kann das sein?

Hallo liebe User, ich bin 21 und habe leider ein Probem. Schon seit ungefähr einem Jahr habe ich immer wieder Schmerzanfälle. Wieso war ich noch nicht beim Arzt ? Der Grund ist leicht zu sagen - Die Anfälle treten immer grundlos und auch in verschieden langen Abständen auf. Manchmal hab ich wochenlang Ruhe. Naiv wie ich bin, denke ich dann meist, dass sich das Problem endlich behoben hat - Pustekuchen.

Eine Situation, die sich wirklich so abgespielt hat - Supermarkt. Ich stehe nur im Gang rum. Plötzlich tut mir das linke Knie weh. Nicht stechend, eher so als ob man Wachstumsschmerzen hat oder den ganzen Tag gelaufen ist. Nach einigen Minuten beginnt such das andere Bein wehzutun. Es ist aushaltbar, aber doch nervig. 15 Minuten später bin ich zuhause und beschließe mich auf meine Couch zu setzen - fühlt sich super an. Nach 5 Minuten möchte ich aufstehen und plötzlich durchzieht ein heftiger Schmerz meinen gesamten unteren Rücken. Arschbacken, Lendenwirbelsäule, Beine - ich versuche zu laufen, doch ich habe kaum Kontrolle über meine Beine. Ich spüre sie und kann sie auch bewegen, aber dennoch fühlt es sich an, als ob mein ganzer Hintern verkrampft ist. Ich laufe unter stechenden Schmerzen hin und her, total verkrampft. Erst wenn ich mich hinsetze wird es wieder besser. Der Popo fühlt sich dann manchmal "taub" an.. Im Form einer Klobrille - wie ein Ring. Dann stehe ich wieder auf nach 15 Minuten und wieder tut es doll weh.. Während dieser Schübe schlafen mir dann auch ab und zu mal die Beine ein, aber ich könnte mich auch täuschen - es kribbelt einfach leicht überall. Das Ganze geht dann wieder weg.. In seltenen Fälle nach Minuten, in anderen erst wenn ich 8 Stunden geschlafen hab und am morgen aufstehe.

Heute hatte ich die andere Form von diesen Anfällen - plötzlich. Stand im Kaufhaus und plötzlich durchzog mich ein stechender Schmerz. Ausgehend vom oberen Teil meiner linken Pobacke (meiner Meinung nach). Ich musste danach noch Auto fahren und das ging, nur laufen ist schwer, da es so weh tut und die Kraft und Kontrolle fehlen. Nun sind einige Stunden vergangen - bin im Bett. Der krampfartige Schmerz beim laufen hat sich etwas gewandelt - es fühlt sich eher wie ein dumpfer Schmerz an - in Kombination mit diesem ollen brennenden Gefühl was man hat, wenn der Fuß eingeschlafen ist und man versucht zu laufen. Ab und zu treten beim laufen dann auch wieder krampfartige Stiche auf, die mich zusammenzucken lassen. Im Liegen geht es - ein durchgängiger leicht dumpfer Schmerz, der mich irgendwie davon abhält still zu liegen. Dazu auch manchmal ein leicht kribbeliges Gefühl - wie zittern. Ich will immer irgendwie die Beine bewegen.

Morgen wird das Ganze mit großer Sicherheit wieder weg sein und vielleicht erst in einigen Tagen oder Wochen wieder auftauchen. Leider weiß ich auch nicht wie man es triggert - egal ob ich laufe, stehe oder sitze.Hat jemand eine Idee was das sein könnte oder hat schon einmal Ähnliches erlebt ? Liebe Grüße.

...zur Frage

Viele Symptome doch kein Arzt mit Ergebnis?

Hallo,

ich bin Jan und 24 Jahre alt, ca 1,88 groß und wiege ca. 100kg. Ich leide seit einem recht langem Zeitraum (ca. 3-4 Jahre) an zahlreichen Symptomen. Doch leider finde ich keine Hilfe.

Ich werde euch einfach mal die aktuellen Symptome aufzählen.

Ich habe häufig "Schwindelattaken"(?) (Kurze Momente in denen mir extrem schwindelig ist, meist nur ca. eine Sekunde). Genauso aber habe ich Tage an denen mir den ganzen Tag eher leicht schwindelig ist. Ebenfalls zählen recht häufig Kopfschmerzen und ich würde es Bewusstseinsstörung, bzw Eintrübung nennen zur Tagesordnung. Leider ist meine Konzentration auch sehr stark eingeschränkt und ich bin ziemlich vergesslich. (Schreibe ich ein Datum auf und muss es nach wenigen Minuten nochmal tun, muss ich erneut in den Kalender gucken). Ich weiss nicht ob dies bedenklich ist aber ich glaube das ich dies sonst nicht hatte. Hin und wieder plagen mich auch Tage an denen ich kurze Herzaussetzter habe. Mein Arzt nannte dies glaube ich Extraschläge.

Als wäre dies nicht genug, vermiesen mir auch noch sehr häufig Übelkeit und gelegentlicher Durchfall den Tag. Leider lässt sich beides auf nichts zurückführen.. Egal ob und was ich gegessen habe.. Heute morgen zum Beispiel habe ich gefrühstückt und nur wenige Minuten nachher musste ich strikt in Richtung Toilette gehen (Durchfall). Nach ca. 2 Stunden erneut. Diesmal wieder eher cremig fest..

Desweiteren habe ich ziemliche Probleme mit meinem Rücken. Ich bin ständig super verspannt und wenn ich mich richtig bewege bzw. mich strecke knackt es die komplette Wirbelsäule hinunter (Von Kopf bis ein paar cm. unter die Schulterblätter.) Ich glaube nicht das dies mit dem vorherigen etwas zu tun hat, ich wollte es dennoch einmal schildern, damit ihr alles kennt.

Medikamentös werde ich mit Pantopralzol (20mg) morgens, eine halbe Opipramol (100mg) morgens und Amitryptylin (25mg) abends versorgt. Vor ca. 3 Wochen habe ich Opipramol und Pantoprazol nicht mehr genommen. Bis auf hin und wieder ein leichtes Sodbrennen hatte dies keine Auswirkungen.

Zu meinen Ärztebesuchen. Ich war bereits bei Magen/Darmspiegelungen, Laktosetest etc. wurden gemacht, in der Röhre durfte ich auch bereits platz nehmen um mein Kopf zu untersuchen, ständige Ultraschalluntersuchungen vom Magen Darm Trakt, Knochenbrecher, Kardiologen und so weiter.

Ich hab echt keine Ahnung mehr wie es weiter gehen soll. Da mich vor allem die Magen-Darm-Beschwerden und die schwache Konzentration sehr im Alltag plagen.

Ich hoffe das ihr mir noch ein wenig weiterhelfen könnt.

Lg. Jan

...zur Frage

Backenzahn gezogen?

Hallo,

Mir wurde vor 8 Tagen der letzte Backenzahn unten rechts gezogen. Er musste mehrmals geteilt werden weil er nicht raus ging. Ich habe ein riesen tiefes Loch behalten, zu keiner Zeit nennenswerte Schmerzen, eher so ein ziehen aber auszuhalten. Am 6. Tag zum Arzt zur Kontrolle und er meinte etwas entzündet, staunte was das für ein tiefer Krater war ( nicht ordentlich eingeblutet) und machte mir einen Streifen rein der über Nacht fest wurde. Ich sollte ihn dann selbst entfernen, was ich auch tat. Beim rausziehen sah ich dann das der steinharte Ballen mir Teile der Fibrinschicht mit rausgerissen hat inkl bisl Blut und die Wundränder bluteten leicht. Im endeffekt gibgs mir danach schlimmer als vorher. Da ich aufgrund dieses Loches und der Panik nichts essen konnte eine Woche und mir langsam schlecht wurde, fing ich am tag 7 ( gestern) dann an mir selber Watte ins loch zu stopfen um was essen zu können. Jedes mal wenn ich die Watte rausziehe blutet sie minimal bzw an der Watte klebt frisches rotes Blut.

Meine Fragen: ist es schlimm das die Fibrinschicht nach 8 Tagen langsam weggeht?

Ist die Wunde nach dieser Zeit immer noch so offen das sie blutet? Oder ist die neue Schleimhaut so empfindlich?

Kann ich immer noch Symphtome einer Trockenen Alveole entwickeln? Quasi ist der Knochen noch nicht überwachsen nach dieser Zeit?

Das ist meine grösste Angst, denn, ich fahre morgen früh in den Urlaub wo ich sehr sehr schlecht zu einem Arzt komme. Im Grunde gar nicht. Bin fix und fertig und jedesmal wenn es zieht und zwackt denk ich 'jetzt gehts los'

Gibt es jemanden Erfahrenen hier der sich etwas auskennt? Wäre super lieb.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?