Totaler Libidoverlust durch Antidepressiva. Frauenarzt sagt- FRIGIDE- was tun, wenn der Mann will?

2 Antworten

Also ehrlich... ich könnte hier schon wieder schreien vor Wut!!!

Soviel Unverständnis auf einem Haufen ist zuviel für mich!

Wer keine Ahnung von Depressionen hat, sollte sich lieber von diesem Thema fernhalten!!! Liebe Hexi, besprich dieses Thema bitte mit Deinem Therapeuten.

Sexuelle Unlust wird nicht unbedingt durch Antidepressiva verursacht,

es hängt auch mit der Krankheit Depression zusammen.

Außerdem würde ich ein paar gemeinsame Therapiestunden empfehlen,

damit Dein Mann mal genauer erklärt bekommt,

wie sich Depressionen auf einen Menschen auswirken.

Es stimmt mich befremdlich, dass hier Trevilor als Mittel ohne sexuell negative Nebenwirkungen empfohlen wurde. Trevilor raubte mir (36) die Fähigkeit, Beischlaf mit einer Frau zu haben, obwohl seine antidepressive Wirkung vorzüglich war. Die libidotötende Wirkung hält auch nach dem Absetzen an, Absetzen geht nur über langes Ausschleichen ansonsten üble Entzugserscheinungen (auch bei Ausschleichen)....Mein Behandler hat mich jetzt auf Mirtazapin (sehr sedierend) umgestellt, mal schaun wie es da klappt...Venlaflaxin (Trevilor) sollte nur Patienten verordnet werden, die keine sexuellen Interessen in Zukunft mehr haben und denen eine stattliche Blutdruckerhöhung nicht schadet.

Zyklusprobleme, irgendwelche Tipps/ Erfahrungen?

Guten Abend!

Ich habe im Februar die Pille abgesetzt. Der erste Zyklus war 31 Tage lang, ich hatte also Mitte März meine Periode. Bei dem zweiten weiß ich es nicht genau.

Ich erinnere mich, dass mein Frauenarzt mir mal erzählte, dass es auch zählt, wenn man nur mal beim Abwischen einen Tropfen Blut auf dem Papier hat. Das war auch zweimal der Fall. Eine Blutung in gewohnter Stärke hat bei mir vor 12 Tagen eingesetzt. Und seitdem hält sie an. Ich habe keinerlei Schmerzen oder Krämpfe oder Ähnliches.

Im Juli hatte ich eines nachts plötzlich einen explodierenden Schmerz schlimmer als letztes Jahr meine Blinddarmentzündung, der Schmerz kam aber aus der Gegend der Eierstöcke. Danach hatte ich jeden Tag einen bräunlichen Ausfluss (also über einen Zeitraum von ca. 3 Wochen, bis eben vor 12 Tagen meine Blutung richtig anfing.

Ich war ein paar Tage nach diesem Erlebnis in der Nacht beim Frauenarzt, weil ich dachte, ich hätte evtl eine Zyste gehabt oder so. Da war aber nichts. Und die Schleimhaut war auch nur ganz dünn aufgebaut.

Jetzt ist mein Problem, dass ich zwar gerne zum Gyn gehen würde, ich aber weiß, dass der mir nur wieder die Pille aufschwatzen will, so wie jedes Mal. Ich will die aber nicht nehmen, weil es mir ohne besser geht.

Und im Internet habe ich nur Gruseliges über Ausschabungen usw gelesen.

Was kann man denn nun tun, um den Zyklus zu stabilisieren? Woran kann denn das noch liegen und wie kommt man an entsprechende Untersuchungen? Wie lange sollte ich noch abwarten oder auch gar nicht? Hat jemand eine Ahnung?

Vielen Dank für jegliche Anregungen und Antworten!

Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?