Tod durch Krebs, hatten die Ärzte und Pfleger einfach geschwiegen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, das ist ein problematisches Thema in der Schulmedizin. Hatte deine Mama eine Patientenverfügung?

Es hält sich noch immer hartnäckig die Meinung, dass es besser ist einen Patienten um jeden Preis am Leben zu erhalten, die Lebennsqualität oder gar seine Würde spielen hier eine untergeordnete Rolle. Soviel ich weiss ich in diesem ethischen Kontext heutzutage aber viel im Wandel und auch in der modernen Medizin ist das Wort Sterbebegleitung kein Fremdwort mehr.

Aus meinem Gefühl heraus würde ich auch immer gern genau wissen wollen wie es um mich steht, damit ich möglicherweise noch verschiedene Vorkehrungen treffen kann, oder eine Reise zu abschied vom Diesseits unternehmen kann, in jedem Fall würde ich gern selbst entscheiden, wann und wie ich sterbe.

Du hast recht; doch die Ärzte schaffen es nicht zuzusehen oder etwas zuzulassen, die müssen immer handeln. Meine Mutter hat den Ärzten schon im Vorfeld klargemacht (sie war eine äußerst rechthaberische und bestimmende Person), dass sie nicht die Absicht hat, unwürdig dahin zu vegetieren und die Ärzte haben diesem Wunsch entsprochen.

Es tut mir leid um deine Mutter, aber ich sehe das anders. Die Ärzte müssen alles tun, um einen Menschen so lange wie möglich am Leben zu erhalten und alles tun, was auch nur im Geringsten zu seiner Genesung beiträgt.

Es überleben viele Frauen den Brustkrebs durch Chemotherapien. Die Hoffnung darf man nicht aufgeben.

Bei deiner Mutter war es dann leider zu spät. Aber das können die Ärzte nicht voraussehen.

Sehr oft geben sie Patienten nur noch kurze Zeit und die leben dann noch Jahre.

Ärzte müssen nicht alles tun, um einen Menschen so lange wie möglich am Leben zu halten. Ärzte müssen in Absprache mit Patienten und möglichst auch Angehörigen so viel wie möglich tun, um die Lebensqualität des Patienten möglichst lange zu erhalten. Lebensqualität verbessernde Maßnahmen haben Priorität vor lebensverlängernden Maßnahmen.

0

Verdacht auf Herzinfarkt - warum wurde Magen- und Darmspiegelung veranlasst?

Kürzlich wurde unser 80jähiger Nachbar wegen Verdacht auf Herzinfarkt ins Krankenhaus eingewiesen. Nach verschiedenen Bluttest stellte sich auch eine Blutarmut oder ein Eisenmangel heraus (weiß nicht mehr). Deshalb sollte noch eine Magen- und Darmspiegelung gemacht werden. Unser Nachbar lehnte ab, musste dies schriftlich bestätigen und wurde entlassen.

Frage: Warum ist eine Magen- und Darmspiegelung bei diesen Symptomen nötig? (Unser Krankenhaus hat eine eigene Station für Senioren. Schon länger geht deshalb der Verdacht um, dass an den eingewiesenen älteren Damen und Herren so viele Untersuchungen gemacht werden, um zu verdienen. Wäre das Herzproblem unseres Nachbarn auch so ein Fall?)

...zur Frage

Habe Spinalkanalstenose (LW4/5) und dadurch Schmerzen nach Laufstrecke von ca.90m.

in den Oberschenkeln und im Hüftbereich, ohne Rollator geht fast gar nichts mehr. Akkupunktur hat nichts gebracht und eine fundierte Aussage meiner Ärzte über Möglichkeiten wie z.B. OP oder Schmerztherapie erhalte ich leider nicht. Hat jemand Erfahrung mit einer solchen OP und den Nebenwirkungen bzw. Heilungschancen gemacht?

...zur Frage

Hilfe ich passe nicht mehr unter meinen Gurt im Auto.

Peinlich, peinlich. Ich passe NICHT mehr unter meinen Autogurt - nur mit veiel Luftanhalten. Aber das ist keine Lösung - vor allem wenn der Winter wieder kommt - Pullover Jacke usw.

ich bin sehr rund und habe nich allzulange beine und muss daher meinen Sitz recht wei vorschieben. Nun kann ic kaum noch mit angelegtem Sicherheitsgurt fahren. Der Gurt ist einfach zu kurz.

Wer weiss ob eine Gurtverlängerung mit TÜV oder so so was ähnliches gibt und wo man die bekommt? Ich habe schon solche ohne Zulassung gesehen, aber die sind ja wohl nicht legal und werden nicht eingetragen. Ich will keinen Ärger mit der Polizei.

Hilfe - ich muss mein Geld mit dem Auto verdienen.

...zur Frage

Angst nach missglückter OP

Vor zwei Tagen hatte ich einen routinemässigen Eingriff mit Vollnarkose. Bevor mich der Arzt allerdings auch nur angerührt hat bekam ich einen allergischen Schock (wahrscheinlich vom Narkosemittel oder Antibiotikum-bisher noch unbekannt), was dazu führte, dass meine Lungen versagten und mein Puls fast nicht mehr messbar war. Da ich bereits betäubt war, habe ich von alledem nichts mitbekommen. Ich verbrachte eine Nacht auf der Intensivstation und bin zu Hause, es geht mir körperlich gut. Jedoch kann ich seit gestern Abend das Weinen nicht lassen.... ich kann mich kaum beruhigen und in meinem Kopf schwirren Bilder herum, denn die Ärzte und Pfleger waren nach dem Eingriff nicht gerade zimperlich mit Ihren Beschreibungen....Eigentlich sollte ich doch froh sein zu leben, aber ich kann mich einfach nicht entspannen. Immer wieder höre ich im Kopf die Sätze der Ärzte....Ist das als kritisch anzusehen? Sollte ich mir prof. Hilfe suchen? Geht das vorbei? Wer hat ähnliches erlebt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?