Tod durch Achterbahnfahren?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Leider wird in den Medien manches verzerrt dargestellt, um die Sensationslust zu befriedigen. Dem Leser soll möglichst ein Schauder über den Rücken laufen... bei Dir hat es offensichtlich geklappt. :o(

Soviel ich weiß, hing der Tod des Jungen in der Achterbahn, welcher kürzlich durch die Presse ging, nicht mit der Fortbewegung in dieser zusammen. Es wäre wohl in jedem anderen "Fahrgeschäft" auch passiert. Im übrigen kannst Du auch im Bett an "Herzversagen" sterben! Das Leben ist immer lebensgefährlich.

Denk nicht, daß ich Deine Ängste nicht ernst nehme. Aber versuche doch bitte, einen klaren Blick für die Risiken zu behalten. Unabhängig von einem möglichen Herzversagen ist doch Achterbahnfahren ohnehin nicht für jeden geeignet. Die unternehmungslustige Dreiundneunzigjährige sollte vielleicht doch besser am Boden bleiben, für den dreimonatigen Säugling dürfte es auch nicht geeignet sein, mit Grippe sollte man auch lieber im Bett als in der Achterbahn sein - Du verstehst?

Wenn Deine Kinder gesund und munter sind, vielleicht sogar schon "achterbahnerfahren" - lass sie fahren. Sie werden nicht verstehen, warum Du Dich "auf einmal" so aufregst darüber. Ich würde die Kinder nicht damit belasten, ihnen die Ängste nahezubringen, die Dich seit dem Unglücksfall in der Achterbahn plagen. Gönne ihnen einen unbeschwerten Tag.

evistie hat vollkommen recht, durch herzversagen kann man immer sterben aber wenn man gesund ist, muss man sich keine sorgen machen. selbst wenn du angst hast zu fahren, sollstest du es deinen kindern nicht verbieten auch wenn bei dir ein ungutes gefühl bleibt. es ist sicher nicht gut, wenn man seine eigenen ängste auf seine kinder überträgt und die kinder dadurch einschränkt. achterbahnen sind in deutschland immer vom tüv abgenommen und kann man daher bedenkenlos benutzen. wenn ein erhöhtes risiko bestünde, dürften solche fahrgeschäfte auch nicht betrieben werden.

Reizdarm oder Laktoseintoleranz?

Ich habe sei ca 2 tagen sehr flüssigen hellen durchfall. davor hatte ich zwei tage leichte Bauchschmerzen. Ungefähr einen tag bevor die bauchschmerzen angefangen haben habe ich Milch getrunken. Ich hatte so etwas schon mal, als ich ca 2 Gläser Milch getrunken habe , das ich sehr starke Bauchkrämpfe und Durchfall hatte.Allerdings nicht so flüssig wie jetzt? Ich fühle mich abends immer sehr müde und schlapp und mein bauch ist aufgebläht

Könnte ich eine Laktoseintoleranz haben? Ich hatte davor nie Probleme mit Milch oder Joghurt, Käse...

Da ich allerdings gerade auch etwas stress habe und ich öfters durchfall habe (nie so flüssig und hell wie jetzt, und meist nur 1 Tag)wenn ich stress habe , habe ich überlegt ob ich auch einen reizdarm habe könnte

Kann mir jemand weiterhelfen was mit meinen Körper los ist???

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?