Tipps um die Nasenspraysucht zu bekämpfen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Aufhören ist ganz leicht - ich habs schon hundertmal geschafft! Das ist mein Motto. Denn ich bin auch abhängig von diesen Nasentropfen, weil mir jeder Schnupfen sofort auf die Nebenhöhlen schlägt und dann muß ich sie wieder benutzen...

Zwei, drei Tage gesprüht... und ich komme ohne das Zeugs nicht mehr aus. Dann mache ich meine "Ausschleich-Therapie", indem ich den Wirkstoff mit Isotonischer Kochsalzlösung (Apotheke) mische. Erst halbehalbe, dann immer weniger Wirkstoff. So bin ich bisher noch jedesmal rausgekommen. Bis zum nächsten Mal... Kombiniere doch vielleicht meine Methode mit der von Pharmazie23, so kommst Du am schnellsten davon weg. Mit abruptem Absetzen alleine habe ich mir nur quälende Tage und schlaflose Nächte eingehandelt, weil ich ständig keine Luft bekam. Meerwasserspray hilft überhaupt nicht - meine Erfahrung.

Gegen Deine momentanen Schmerzen hilft Nasenöl sehr gut und schnell. Ich benutze es auch regelmäßig, wenn auch nicht täglich. Mir fällt gerade Gelositin ein, aber es gibt auch andere. Oder auch Nasensalben (Nisita u. a.), wenn Dir dies angenehmer ist.

Ich kann Dich nur ermutigen, den Ausstieg zu packen. Es geht! Aber mach Dir keine Illusionen. Wenn Du - z. B. wegen eines Schnupfens - die Tropfen wieder verwendest, geht alles von vorne los. Du solltest daher abwägen, ob Du dann nicht vielleicht auch anders Deine Nase frei bekommst (Inhalationen, Salzspülungen o. a.).

Die Folgen jahrelangen Mißbrauchs sind wirklich nicht so prickelnd, daß man sie in Kauf nehmen möchte: die verdickte Nasenschleimheit wird per Laser oder durch OP abgetragen. Und die Wirkung hält leider nicht allzu lange an.

Du kannst erstmal klein anfangen, indem du zum Beispiel zunächst nur in ein Nasenloch sprühst. Das machst du ein paar Tage lang und dann lässt du es ganz weg. So hast du wenigstens ertmal ein Loch zum Atmen und der Übergang ist nicht zu extrem. Oder du gehst vom Erwachsenenspray zum Kinderspray zum Kleinkinderspray zum Säuglingsspray über. Auch hier ist der Übergang nicht so extrem. Am besten wäre es, wenn du ein Salzwasserspray verwendest oder das homöopathische Spray Euphorbium. In jedem Fall ist es eine gute Entscheidung aufzuhören! Alles Gute

Vielleicht solltest Du zunächst einmal das Nasenspray gegen ein Meerwasser-Nasenspray austauschen. Das ist weniger gefährlich. Es gibt Fälle, wo durch immer wärende Schleimhautschwellungen, u.U. entstanden auch durch häufig angewendetes Nasenspray, diese Schwellungen der Schleimhäute nicht mehr zurückgehen. In diesem Fall kann tatsächlich ein kleiner chirurgischer Eingriff helfen. Du solltest Dich bei einem HNO-Facharzt untersuchen lassen. Der wird Dir auch raten können, was Du gegen Deine "Spüh-Sucht" weiter unternehmen kannst und, falls er es für sinnvoll befindet, auch über eine entsprechende OP mit Dir sprechen. Alles Gute.

Zuerst sollte mal sichergestellt werden, dass du durch den jahrelangen Missbrauch von Nasenspray deine Nasenschleimhäute nicht zerstört hast. Dazu ist es notwendig, dass du mal zu einem HNO-Arzt gehst und dich untersuchen lässt. Falls die Schleimhaut geschädigt ist, kann man mit bestimmten Medikamenten versuchen, sie wieder aufzubauen.

Ansonsten solltest du täglich mindestens ein mal die Nase mit Salzwasser spülen. Dazu ist es nicht notwendig teueres Meersalzspray zu kaufen, du kannst die Lösung selbst herstellen. Dazu gibst du 1/2 Teelöffel Meersalz in eine Tasse warmes Wasser, schniefst das mehrmals in die Nase hoch und lässt es wieder herauslaufen. Danach vorsichtig die Nase putzen, jedes Nasenloch einzeln. Du wirst schon nach kurzer Zeit Besserung verspüren und stundenlang Luft haben, wenn du das regelmäßig machst. Es ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber wirklich hilfreich. Meine Familie hatte seit Jahren keinen Schnupfen mehr.

Mit unraffinierten Meersalz eine Nasenspray-Lösung selber herstellen. Dann mit einen "Nasenöl" welches mit Vitaminen versetzt ist , die Nasen behandeln. Laß dich auch von deinen Hausarzt beraten. schöne grüße bonifaz

Was möchtest Du wissen?