Tipps um die Nasenspraysucht zu bekämpfen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Aufhören ist ganz leicht - ich habs schon hundertmal geschafft! Das ist mein Motto. Denn ich bin auch abhängig von diesen Nasentropfen, weil mir jeder Schnupfen sofort auf die Nebenhöhlen schlägt und dann muß ich sie wieder benutzen...

Zwei, drei Tage gesprüht... und ich komme ohne das Zeugs nicht mehr aus. Dann mache ich meine "Ausschleich-Therapie", indem ich den Wirkstoff mit Isotonischer Kochsalzlösung (Apotheke) mische. Erst halbehalbe, dann immer weniger Wirkstoff. So bin ich bisher noch jedesmal rausgekommen. Bis zum nächsten Mal... Kombiniere doch vielleicht meine Methode mit der von Pharmazie23, so kommst Du am schnellsten davon weg. Mit abruptem Absetzen alleine habe ich mir nur quälende Tage und schlaflose Nächte eingehandelt, weil ich ständig keine Luft bekam. Meerwasserspray hilft überhaupt nicht - meine Erfahrung.

Gegen Deine momentanen Schmerzen hilft Nasenöl sehr gut und schnell. Ich benutze es auch regelmäßig, wenn auch nicht täglich. Mir fällt gerade Gelositin ein, aber es gibt auch andere. Oder auch Nasensalben (Nisita u. a.), wenn Dir dies angenehmer ist.

Ich kann Dich nur ermutigen, den Ausstieg zu packen. Es geht! Aber mach Dir keine Illusionen. Wenn Du - z. B. wegen eines Schnupfens - die Tropfen wieder verwendest, geht alles von vorne los. Du solltest daher abwägen, ob Du dann nicht vielleicht auch anders Deine Nase frei bekommst (Inhalationen, Salzspülungen o. a.).

Die Folgen jahrelangen Mißbrauchs sind wirklich nicht so prickelnd, daß man sie in Kauf nehmen möchte: die verdickte Nasenschleimheit wird per Laser oder durch OP abgetragen. Und die Wirkung hält leider nicht allzu lange an.

Du kannst erstmal klein anfangen, indem du zum Beispiel zunächst nur in ein Nasenloch sprühst. Das machst du ein paar Tage lang und dann lässt du es ganz weg. So hast du wenigstens ertmal ein Loch zum Atmen und der Übergang ist nicht zu extrem. Oder du gehst vom Erwachsenenspray zum Kinderspray zum Kleinkinderspray zum Säuglingsspray über. Auch hier ist der Übergang nicht so extrem. Am besten wäre es, wenn du ein Salzwasserspray verwendest oder das homöopathische Spray Euphorbium. In jedem Fall ist es eine gute Entscheidung aufzuhören! Alles Gute

Abnehmen nach Schlaganfall

Hallo Ihr Lieben,

ich brauche eure Hilfe. Ich will meiner Mutti beim Abnehmen unter die Arme greifen. Ich habe selber durch Sport und gesunde Ernährung im letzten Jahr 25kg abgenommen, kenne mich in diesem Feld also recht gut aus. Nun ist meine Mutti leider sehr vorbelastet. Sie hatte September 2012 einen leichten Schlaganfall und ist mittlerweile durch Medikamente recht gut eingestellt (obwohl der Ruhepuls meineserachtens mit 85 recht hoch ist. Sie hat Rheumaschübe ab und an und ist bei 1.52m mit 96 kg recht übergewichtig. Sie hat durch Ernährungsberatung bereits 10kg abgenommen, durch den Schlaganfall aber total aus dem Tritt und. Ich will mit Ihr über 4 Wochen ein Trainingsprogramm aufbauen. Meine Mutti ist 52 Jahre. Sicher werde ich nicht das gleiche Training mit Ihr durchziehen, welches ich durch habe, aber Tipps und Tricks können Ihr helfen. Nun zur eigentlichen Frage: der Arzt sagt sie soll sich ab und an bewegen, dabei jedoch darauf achten, das der Puls nicht über 90 kommt - ich finde es recht schwierig mit ihr IRGENDWAS zu machen. Wie gesagt der Ruhepuls ist ja schon bei über 80 sobald sie Schuhe angezogen hat könnten wir quasi mit dem Training aufhören. Selbst ich als mittlerweile gut trainierte Person habe immer einen Trainingspuls zwischen 130 und 150 und anfangs war der weit höher. Der Körper braucht schliesslich erst mal Training. Kann ich es riskieren anfangs mit Mutti für 15 min auch mal den Puls auf 120-130 zu erhöhen? Sicher alles langsam und Schritt für Schritt. Es geht um Spaziergänge mit dem Hund, später im schnelleren Tempo, ein paar Übungen für zu Hause und ein Radhometrainer für schlechtes Wetter. Was sagt Ihr dazu?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?