Tipps gegen Krampfadern?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Die Krampfadern entstehen oft bei Menschen in stehenden Berufen, oder bei Menschen die lange am Stück sitzen müssen . Doch die Voraussetzung um sie überhaupt bekommen zu können, ist ein schwaches Gewebe der Beinvenen.

Venen sind ja nichts anderes als Muskelschläuche. Allerdings sind diese Muskeln nicht willentlich zu trainieren, wie z. B. den Bizeps. Dennoch gibt es eine Trainingsmethode, nämlich über den thermischen Reiz. Venen reagieren auf einen Kältereiz mit Kontraktion, d. h. sie ziehen sich zusammen, bei Wärme weiten sie sich wieder.

Dieses Training macht man am besten in der Dusche. Nach dem normalen warmen Duschen den Wasserdruck soweit reduzieren, dass sich das fließende Wasser wie eine Leggins um Deine Beinhaut legt und daran hinunter rinnt. Das Wasser darf also nicht von der Haut abspritzen. (Ideal geht das mit einer Gieskanne) Ja und das Wasser muss halt so kalt wie möglich sein, dieser Kälteschock ist genau der Reiz, der die Wirkung bringt.
Gut ist, wenn Du dabei an der Ferse beginnst und die Gieskanne oder den Duschkopf dann langsam von unten nach oben, über den Bereich der Wade, bis hin in die Kniekehle führst. Dieser Kältereiz sollte insges. ca 15 bis 20 Sekunden dauern, pro Bein, dann wieder mit warmem Wasser "entspannen" und danach wieder die Kälte. Diesen Wechsel zwei bis drei Mal durchführen, das erhöht den Trainingseffekt.

Aber wie auch beim sonst üblichen Muskeltraining ist eine Wirkung nur bei ständiger,- heisst täglicher -, Wiederholung zu erwarten.

Ein zweites Problem sind die Venenklappen. Wenn sie wegen der erweiterten Vene nicht richtig schliessen, dann staut sich das Blut zurück und die Gefäße dehnen sich noch weiter. Die Arbeit der Venenklappen kann aber auch unterstützt werden.

Dazu braucht man im Stehen nur zu wippen. Damit meine ich, zwischen Fersenstand und Zehenspitzenstand zu wechseln. Der Körper macht dabei also im steten Wechsel eine Auf- und Abbewegung. Wenn das Stehen im Bürojob nicht möglich ist, dann geht es zur Not auch im Sitzen, ist dann nur nicht so effektiv, aber zum Ausgleich kann man es aber viel länger machen.

Wenn man diese Bewegung im gleichzeitigen Wechsel der Beine macht, dann bleibt der Oberkörper eher ruhiger. Also während ein Bein mit dem Fuß auf der Zehenspitze steht, steht das andere Bein auf der Ferse. Ist aber schwerer durchzuführen. Erinnert optisch so ein bischen an Jackos Moonwalk, - nur ohne diese Rückwärtsbewegung.

Ist halt auch die Frage ob man das auf Arbeit machen kann, oder ob man es besser zu Hause übt. Ich habe es meist im Stehen neben der Massagebank gemacht. LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bewegung ist sehr wichtig und die kann man sogar in den Bürojob einbinden.

Du kannst im Sitzen mal für einige Minuten auf die Zehen und dann wieder auf die Fersen gehen. Abwechselnd mal einen Fuß heben und den anderen senken. Das ist wie eine Venenpumpe.

Öfter mal aufstehen und Telefonate im Stehen oder Umhergehen führen oder die Beine unter dem Tisch hin und herschlenkern, nach oben und und zurück.

Aller Stunden mal kurz "auf die Toilette gehen", dich recken und strecken beim Einatmen und beim Ausatmen abrollen, bis der Oberkörper nach unten hängt, dann beim Einatmen wieder aufrichten, alles schütteln und lockern.

Sehr wichtig ist auch die richtige Sitzhaltung. Gewöhne dir an die Füße hüftbreit abzustellen Bodenhaftung beibehalten und dann aus dem Steiß die Wirbel nach oben ziehen, den Bauch mit flach nach oben ziehen und leicht nach innen.

Die Schulterblätterspitzen dagegen nach unten schieben, die Schlüsselbeine weiten, Scheitel zur Decke und das Kinn leicht anziehen, die Arme locker am Körper hin und her bewegen. Die Spannung mit dem Bauch halten.

Dadurch kannst du auch deine Atmung optimieren, vor allem immer in den Bauch atmen. So wird der Sauerstoff optimal im Körper verteilt, Staus vermieden und die Venen weniger belastet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ausdauersport hilft, nicht zu rauchen auch.

Und ein bisschen Muskeltraining (3 min täglich ist besser als nichts) für die Beine sowieso: denn die Beinmuskulatur unterstützt die Venen entscheidend dabei, das Blut nach oben und zurück zum Herzen zu transportieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Oft gibt es eine  geerbte Venenschwäche, am besten ist veröden und vorbeugend homöopathische Globuli u.a Hamamelis.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?