Tinitus mit Drehschwindel

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich habe gehört daß bei Drehschwindel und gleichzeitigem Tinitus, Ginkobili 240 mg helfen soll

Und ich habe das gelesen:

GINKOBIL ratiopharm 240 mg enthält einen Extrakt aus Ginkgo-Blättern.

GINKOBIL ratiopharm 240 mg wird angewendet

Zur symptomatischen Behandlung von hirnorganisch bedingten geistigen Leistungsstörungen im Rahmen eines therapeutischen Gesamtkonzeptes bei Abnahme bzw. Verlust erworbener geistiger Fähigkeiten (dementielles Syndrom) mit den Hauptbeschwerden: Gedächtnisstörungen, Konzentrationsstörungen, depressive Verstimmung, Schwindel, Ohrensausen, Kopfschmerzen. Das individuelle Ansprechen auf die Medikation kann nicht vorausgesagt werden. Bevor die Behandlung mit diesem Arzneimittel begonnen wird, sollte geklärt werden, ob die Krankheitszeichen nicht auf einer spezifisch zu behandelnden Grunderkrankung beruhen. Häufig auftretende Schwindelgefühle und Ohrensausen bedürfen grundsätzlich der Abklärung durch einen Arzt. Bei plötzlich auftretender Schwerhörigkeit bzw. einem Hörverlust sollte unverzüglich ein Arzt aufgesucht werden.

http://www.diagnosia.com/de/medikament/ginkobil-ratiopharm-240-mg

Guarana, Teophyllin, Theobromin sind auch mittel um die Durchbltung zu födern oder Kreislauf anzuregen.

Am einfachsten hilfst du Dir mir Kampftinken von Wasser...damit kann man den Blutdruck geben, die Durchblutung in den Ohren und im Gleichgewichtsorgan und an allen anderen Stellen wieder optimieren.

Laß auch beim Radiologen deine Schilddrüse untersuchen. Zwar haben 40% der Deutschen eine schilddrüsenerkrsankung, aber die Ärzte untersuchen die Schilddrüse nicht Standardmäßig mit, weder im kleinen noch im großen Blutbild wird auch nur der häufigst verwendete Parameter, der TSH mitbestimmt. Der Arzt muß die selbstsamen Symptome also erstmal richtig der Schilldrüse zuordnen und dan auch noch den TSH Wert richtig einordnen. Da e4rlauben sich sehr viele in Deutschland immer noch veraltete (falsche) Normwerte zu akzeptieren, die es ihnen unmöglichmachen Schillddrüsenunterfunktionen festzustellen.

Also laß Dich gleich zum Radiologen überweisen. Die arbeiten am zuverlässigsten.

Mit einer gut eingestellten Schilldrüse verschwindet auch der Tinnitus (was allerdings viele Ärzte gar nicht wissen - denn es steht niocht in den Medizinbüchern!

Also frag nicht lange Deinen Arzt sondern geh gleich zum Radiologen.

Ginkgo habe ich damals auch genommen..ich habe keine merkliche Besserung verspürt..was nicht heißt dass es nicht gewirkt hat.

TRink sehr viel Wasser, Salz im Gemüsesaft (wie im Flugzeug), Bewege Dich deutlich mehr...ich trinke drei Gläser Wasser und machen Kniebeugen..Treppensteigen...dann geht das Piepsen fast sofort weg.

Im Alter geht das Durstgefühl verloren...wenn du nur soviel trinkst wie du Durst hast, dann vertrocknest du im Alter. 70% der Erkrankungen im Alter sollen auf Wassermangel zurückgehen. Eine weitverbreitete Erkrankung im Alter ist die Schilldrüsenmunterfunktion. Wenn Du erstmal so alt bist, wird alles als altersgerecht abgetan, kein arzt wird mehr deine Schilldrüse anschauen, dabei kommten viele Medikamente im Alter deutlich reduziert werden wenn mal die Schilldrüse eingestellt werden würde...wieviele Rollatoren, künstliche Kniegelenke, Herzinfarke, Darm-, Magen und Osöphagus-Karzinom, Demenz, Depressionen, Psychische Auffälligkeiten wie schwache Nerven und Aggressivität unserer Alten könnte man durch gute eingestellte Schilldrüsen verhindern...wieviel mehr könnten sich im Alter noch sleber versoregen? Unsere altenheime wären nur halbsovoll.

Alsovielleicht hab ich Dir geholfen..wenn ja..bitte verbreite das weiter...es ist kein Zustand..und da muß sich dringend was ändern zumindest bei uns in Deutschland wo erlkaubt wird dass veraltete TSH-Normwerte von vor 2003 immer noch von Ärzten und Labors benutzt werden dürfen. Wer in Mathe aufgepaßt hat, Statistik Gaußglockenkurve versteht..der weiß dass es ricxhtig ist, dass ein gesunder TSH um die 1 liegt +/- 0,5%. Ab 1,6 kann schoin ein Heilversuch mit Thyroxin stattfinden (siehe Thyreotropin wikipedia)...aber dein Hausarzt macht nix...verweigert die Behandlung bis dein TSH nicht über 5,0 gestiegen ist..da ist bei den meisten Menschen mit Hashimoto schon 10-20 Jahre landunter....wenn es überhaupt je entdeckt wird und sie nicht schon Stammgast in der Psychiatrie sind und eh von niemandem merh ernst genommen werden.

Falls du schon Thyroxin einnimmst, dann liegt das Heil in der Dosierhöhung bei Tinitus.

SONNE und Vitamin D sind auch notwendig für eine gute Schilldrüsenfunktion und damit Stoffwechsel, kreislauf udn Durchblutung..auch in Magen, Darm, Lunge, Bauchspeicheldrüse...damit (und Thyroxin evt) gehen auch die immer häufiger vorkommenden Reizdarm- Reizmagen, Reizlunge, Reizhusten und Reizblasenerkankungen wieder zurück.

Ich würde es glaube ich eher beim Arzt versuchen - HNO! Klingt mir wie ein Problem mit dem Gleichgewichtsorgan.

falls dies nicht bereits geschehen ist, unbedingt!

0

Was möchtest Du wissen?