Thrombozyten unter 50 000!!! Kann man das mit Hausmitteln etwas machen?

2 Antworten

Klingt auf jeden Fall nicht gut. Woher hast du denn die Zahl? Von deinem Arzt? Hat der denn nichts vorgeschlagen, bzw. dich aufgeklärt?

Wenn nein, dann informier dich grundlegend auf www.thrombozyten.org und anschließend wende dich an deine Krankenkasse (falls AOK) oder an deinen Hausarzt.

Hallo totor, bis vor kurzem lebte ich mit Thrombozytenwerten zwischen 20.000 und 30.000 trotz einer jahrelangen Kortisontherapie. Ganz wichtig ist zu wissen, war es eine einmalige Messung oder die Thrombozytenwerte über einen längeren Zeitraum. Und wie sieht es mit den Blutungen (Nasen-, Zahnfleischblutungen und Blutungen bei Schnittwunden) aus ? Wurde schon eine Immunthrombozytopenie diagnostiziert ? Hierzu unbedingt einem Hämatologen und mit ihm alles weitere besprechen. Hausmittelchen gibt es für eine Thrombozytopenie nicht. Bisher ist die Ursache einer ITP unbekannt. Bekannt aber sind Einflussfaktoren wie Infekte, Medikamente, Ernährung, Stress. Mir persönlich hat ein kleines ITP-Notizbuch geholfen, in welchem ich alle wichtigen o.g. Ereignisse aus meinem Leben notiert habe. Mit diesen Notizen konnte ich alles weitere einkreisen. Viel Erfolg, alles Gute goldtongsa

Cortisoninfusionen

Hallo,

so langsam dreh ich echt durch.

Seit ca. 7 Wochen hab ich jetzt Probleme mit Schwindel, Taubheitsgefühlen und einer extremen Geräuschempfindlichkeit. Am vergangenen Donnerstag hatte ich endlich meinen Termin beim HNO, der mir vorschlug eine Cortisonbehandlung zu machen. Also bekam ich von Donnerstag bis Montag 5 Tage lang jeweils 250 mg Cortison per Infusion verabreicht. Seit Sonntag ist nun plötzlich alles schlechter als besser. Das heißt, ich fühle mich schwerfällig, ich habe Koordinationsprobleme, mein Kopf fühlt sich schwer und schwindelig an. Ich komme mir vor als würde mich jemand runterdrücken.

Ist das bei Cortison normal und geht das wieder weg oder läuft da grad irgendwas total schief? Kann man irgendwas machen, um wieder "normal" zu werden? Bitte helft mir!

...zur Frage

Hautausschlag - Unverträglichkeit?

Hallo!

Vor einigen Tagen hatte ich mich im Urlaub vor einer Wanderung mit einer Art "Anti-Brumm" (das Produkt von Aldi) eingeschmiert (an den Armen und Beinen), außerdem mit Sonnencreme (Ladival für sensible Haut). Die Sonnencreme hatte ich auch sonst immer und habe sie auch immer vertragen. Am Nachmittag bekam ich plötzlich einen Ausschlag an den Armen. Es kamen ganz kleine Bläschen, die wahnsinnig gejuckt haben. Am Abend nach dem Duschen habe ich dann gleich Fenistil aufgetragen, aber das Jucken und die Bläschen wurden nur wenig besser. Auch an den folgenden Tagen gingen die Bläschen nur unwesentlich weg und traten meist nachmittags wieder deutlicher auf. Auch der Juckreiz wurde bis heute nur gering weniger. Das Anti-Brumm hatte ich sicherheitshalber nicht mehr verwendet. Komischerweise beschränkt sich das alles auf die Unterarme und Handrücken. An den Oberarmen oder Beinen habe ich nichts.

Könnte es da einen Zusammenhang zwischen diesem Anti-Brumm und Sonneneinstrahlung geben und dadurch der Ausschlag kommen? Oder eher im Zusammenspiel von Anti-Brumm und Sonnencreme? Oder kann das nur von der Sonne kommen? Ich nutze allerdings immer mindestens LSF30, meist eher 50. Wobei ich das Jucken und das erneute deutlicher werden der Bläschen auch gestern bei Regen und Kälte hatte.

Ich bin da echt ratlos. Kühle die Arme zwischendurch, wenn der Juckreiz stark ist und schmiere die schlimmsten Stellen mit Fenistil ein.

Ich habe auch sonst nichts verändert, womit ich mir das erklären könnte, also keine anderen Medikamente oder so. Mir ist auch bisher keine Sonnenallergie bekannt.

Habt ihr da vielleicht eine Idee, was das sein könnte?

Danke und viele Grüße, Lexi

...zur Frage

Probleme mit Blutgerinnung, Herz, Gleichgewichtsorgan und andere seltsame Symptome?

Die Ärzte sind bei meinem Fall keine Hilfe. Welche Untersuchungen kann ich noch machen um den Grund für meinen Zustand kennen zu lernen. Welche Gründe können die von mir genannten Symptome haben?

-Volles-Ohr- oder Druck-Gefühl, Rauschton oder hoher Piepton ohne ersichtlichen Grund, diese können ein paar Sekunden bis sogar mehrere Stunden andauern; -Lichtblitze die niemals im peripheren Gesichtsfeld; -erhöhte Körpertemperatur; -erhöhte NEU#-, NEU%-, MONO#-, MONO%-Werte in der Blutuntersuchung, Anzahl weisser Blutkörperchen 10.2 - 16.2 K/µL; -Nasentropfen nach Einnahme von Flüssigkeiten (kalt und warm); -Blutdruckschwankungen von 90/50 bis 145/100, ohne Pillen bis 240/140 -oft auftretende Faszikulationen; -2 mal Schwächeanfall mit Blutdruck 80/40 bei Puls 47, gleich nach dem Aufstehen, vor Entleerung; -manchmal Blut oder Schleim auf dem Toilettenpapier -Herzrhythmusstörungen - jetzt seltener als früher (im Holter-Resultat nsVT und IVR) -Rasselgeräusch im Kopf im Stillstand -plötzliches Angstgefühl, gleichzeitig wurden VEBs in der Holter Untersuchung beobachtet; -beim Niessen sehe ich Funken; -Anfälle von Reizhusten; -vergrösserte Lymphknoten; -Appetitlosigkeit; -selten Herzjagen 2-5 Minuten lang; -brennendes Gefühl beim urinieren; -Ellenbogen sehr rauh mit verhornter Oberhaut, nach dem Bad oft stark gerötet; -kriege oft blaue Flecken und Kontaktalergie;

Untersuchungen:

-Audiogramm ohne Abweichungen, Gesichtsuntersuchung zeigt Weitsichtigkeit; -VNG weist einen 12.5% Defizit im linken Gleichgewichtsorgan (Refernzwert 0-25) und 36deg/sek im rechten Organ; -Elektrophysiologische Untersuchung ergab: "few VEBs from RVOT. HV: 41ms, without reverse condution, WP 280ms, the JUMP effect during programmed stimulation, ERP FP: 340ms, ERP SP: 260ms, ERP A 160ms, RAP: without triggered arrhythmia. AV parameters: SNRTmax: 734ms, cSNRTmax: 2190ms

Stimulation during isoproterenol injection: WPr: 380ms, WP<280ms, Programmed stimulation from CS: ERP A 140ms, ERP AVn <150ms, RV Stimulation: ERP AVnr 320, ERP V 170ms. RAP and RVP stimulation without triggered arrhythmia.

Radioactive emitted dose: 125 cGy/cm2. " Den Grund für das Herzjagen konnte man jedoch nicht nennen. -Holter Untersuchung (mehrfach): "Up to 1000 singular VEBs per day, 10 episodes of nsVT/IVR up to 11 beats (RR from 1070 to 437ms), Up to 14 PACs per day. Long PR episodes (first degree AV block) up to 3 hours, up to 406ms."

-Kopf MRI ohne Auffälligkeiten;

-Hals MRI ohne bedeutsame Abweichungen;

-Halsadern Sonografie ohne Auffälligkeiten;

-MRI der Bauchhöhle: Zyste in der Leber (6mm), Hämangiom (9mm) in der Leber, Sonografie der Schilddrüse: 2mm Zyste;

-erhöhtes CRP 5 bis 10 (Ref 0-5);

-ATPO 1300 (Ref 0-60), FT3 FT4 TSH normal;

-ANA 1:320 homogen + gesprenkelt (negativ "RNP68, RNPA, RNPC, SmB, SmD, Ro/SSA 60, Ro/SSA 52, La/SSB, Rib-P, PCNA, CENP-B, Scl70, Jo-1, Histon, dsDNA");

-Zuckerspiegel nüchtern normal;

Weiteres unten...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?