Thrombose habe nun Tierische Panik

2 Antworten

Gegen die Thrombose bekommt dein Vater doch die Heparin Spritze, die Schützt ihn vor weiteren Thrombosen und eventuellen Schlaganfällen. Heparin ist ein Gerinnungshemmer. und macht das Blut flüssiger. Er sollte aber auch viel Trinken, das ist sehr wichtig, Er wird bestimmt auch Kompressionsstrümpfe bekommen oder hat sie schon, die sollte er auch gewissenhaft tragen auch bei dieser Hitze die wir zur Zeit haben.

Dein Vater wird sich nicht lange Spritzen müssen, nach einiger Zeit wird er eventuell Marcumar oder einen anderen Gerinnungshemmer in Tablettenform bekommen.

Wenn er nur Heparin und kein Macumar bekommt, hat der Arzt das offenbar noch nicht für sehr gefährlich befunden. Unabhängig davon mußt Du Dir keine akuten Sorgen machen. Ich hatte auch mal eine "tiefe Beinthrombose", mußte ein halbes Jahr lang Macumar einnehmen, jede Woche zur Kontrolle und trug einen Strumpf. Nach der zeit war wieder alles gut. Also: Keine Panik!

Venenschwäche oder Muskelprobleme ?

Hallo, Mein Problem ist folgendes : Seit etwa einem Monat hab ich regelmäßig Beinschmerzen in den Waden , die nicht nachlassen wenn ich die Beine hochlege. Desweiteren fangen die Beine besonders die Oberschenkel an zu klopfen wenn ich längere Strecke zurückgelegt habe. Vor etwa 4 Wochen habe ich auch nach langem Fahrrad fahren nachts extreme Schmerzen in beiden Beine gehabt aber nicht speziell in den Waden sondern in den ganzen Beinen von den Füßen bis zu der Hüfte. Meine Mutter meinte das das durchaus von einer Muskelübersäuerung kommen kann da eine Thrombose sich meist nur in einem Bein abspielt. Ich bin weder übergewichtig noch rauche ich aber ich nehme die Pille ( valette /maxim) . Da ich jetzt noch starke Rückenschmerzen und brustschmerzen bekam war de Angst bei ne groß das ich eine lungenembolie hätte. Mein Arzt meinte abwiegelnd dass er das nicht " glaubt" . Er hat mich zwar untersucht mich aber wieder nach Hause geschickt. Dennoch mache ich mir momentan Sorgen da ich noch eine Woche in Urlaub bin und keinen Arzt zur Verfügung habe . Meine Frage : könnte dies in der einen Nacht eine Thrombose gewesen sein oder wirklich eher eine Muskelsache ? Ich werde auch unabhängig zu meinem Arzt noch einen Venenspezialisten konsultieren. Dennoch würde mich eine dritte oder gar vierte Meinung interessieren.

...zur Frage

Thrombose im oberschenkel

Hallo,

Also ich hab jetzt schon öfter gelesen, dass die anti-Baby Pille das thrombise Risiko erhöht und es je nach Pille hoch oder weniger hoch ist. Habe gestern dann eine sehr informative Seite gefunden und gesehen das meine Pille (lamina20) zu den Pillen gehören die das höchste Risiko haben. Da ich mich nie so wirklich damit beschäftigt hab und auch nie von meiner FA darüber informiert wurde, habe ich erstmal nachgeschaut was eine Thrombose ist. Nun habe sehr doll Angst das ich sowas habe. Ich hab schon seit ein paar Wochen Schmerzen im linken Oberschenkel. Naja es sind nicht wirklich schmerzen, eher ein ziehen (früher sagte man immer das Bein wächst). Ich schaffe es leider nicht vor Freitag zum Arzt und wollte deshalb wissen ob es eine Thrombose sein könnte? Hat jemand von euch selbst mal sowas durchgemacht?

Danke :)

...zur Frage

Wie schnell oder langsam entwickelt sich eine Lungenembolie?

Wenn man eine Lungenembolie bekommt , geht das schnell, also sofort, dass man Symptome bekommt, oder langsam (so über Tage oder so)? Ich frage, weil ich zB auch bei Thrombose dachte, das wäre eine Sache, die ganz schnell passiert und dann heftig wehtut.. bei meiner Mutter ging das aber eher langsam los. Gibt es spezielle Tätigkeiten oder Momente, in denen eine Lungenembolie auftritt? Ich meine zB bei Bewegung oder ähnlichem?

...zur Frage

Bei großer Thrombose Bettruhe oder nicht?

Bin mir jetzt unsicher, weil ich hier schon ein paar unterschiedliche Sachen gelesen habe: Sollte man bei einer langstreckigen Beinvenenthromobse Bettruhe einhalten oder sich besser bewegen? Wie sieht das mit dem Risiko für eine Lungenembolie aus?

...zur Frage

Thrombosegefahr?

Hallo Ich (17) fliege (zum ersten Mal) demnächst nach Spanien (also ein Kurzstreckenflug). Da ich gehört hab, dass erhöhtes Thromboserisiko besteht, und ich etwas Übergewicht habe, habe ich nun Angst vor Thrombose, da diese auch gefährlich enden kann (Lungenembolie). Wie hoch ist die Chance, dass ich Thrombose bekomme im Flugzeug? Und sollte ich zum Arzt gehen, oder gibt es einige Sache, die ich zu beachten hab? Danke schonmal

...zur Frage

Leben nach Lungenembolie

Ich hatte im September 2011, 2 Lungenembolien. Die erste war schon schwer, doch da ich früher auch was mit Asthma bronchiale was zu tun hatte, dachte ich es wäre das und hab gwartet bis weggeht. Die erste hate icht mit, Schwindelgefühl, Pulsrasen, Atmemnot, Mundtrockenheit und Schwarz vor den Augen erlebt.

Dies hat um die 4 Tage gedauert. 3 Tage später, bin ich auf dem Weg zur Schule mittem am Hauptplatz umgekippt. Die symptome waren gleich, verbunden zusätzlich mit Ohnmacht, Beklemmmungsgefühl und sehr schwerer Atmennot. Nach 5 Minuten, war die Rettung schon da.

Ich hab 5 Monate Marcumar und Heparin (wenn der Wert zu niedrig war) bekommen. Dazu habe ich Faktor 8 erhöht. (weiß jdm was das is?) Ich habe in der Zeit geraucht und die Piile eingenommen. Danach habe ich erfahren, das väterlicher Seites, Thrombose in der Familie liegt, alle seine 14 ! Geschwister, haben dies, 4 nehmen Medikamente, weil es wirklich schlimm ist. Heute, ein halbes Jahr danach, leide ich unter Beklemmungsgefühle und Angstzuständen.

Fragen:

Faktor 8 ??

Darf ich die Pille ohne Hormone, Cerazette nehmen?

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit wieder eine Embolie zu bekommen?

Wie habt ging es euch nach solchen Embolien?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?