Tg Wert (Thyreoglobulin) stark erhöht (614 ng/ml) - was sagt das aus?

1 Antwort

Hallo,

da Du Hashimoto-Thyreoiditis hast - habe ich auch - kann das erhöhte Thyreoglobulin durchaus damit zusammenhängen. Hashimoto ist eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse, bei der der eigene Körper die Schilddrüse im Laufe der Zeit nach und nach zerstört. Die normale Stoffwechsellage wird also nicht so bleiben, sondern es muss durch die Dosierung von Schilddrüsentabletten immer wieder neu angepasst werden. Wie hat der Arzt die Notwendigkeit einer OP begründet? Hat er einen Tumor festgestellt oder will er einfach nur wegen dieser Erhöhung operieren lassen?

Stelle Deine Frage doch mal im Hashimoto-Forum www.ht-mb.de/forum . Dort ist so etwas mit Sicherheit schon einmal vorgekommen und man kann Dir die entsprechenden Erfahrungen mitteilen. Ansonsten habe ich auf der Seite med4you.at folgendes gefunden:


Erhöht: Schilddrüsenkarzinom (Bedeutung erst nach Entfernung oder Ausschaltung der Schilddrüse, da bei intakter Schilddrüse einerseits der Spiegel von Thyreoglobulin hoch ist und andererseits viele gutartige Erkrankungen Erhöhungen verursachen können.)

Allgemeiner Hinweis:
Erhöhte Tumormarker haben schon unzählige Patienten unnötiger Weise beunruhigt. Besonders, wenn sie als Suchtests eingesetzt wurden. Ein erhöhter Wert kann durch einen Tumor verursacht werden, kann aber meist auch viele andere, gutartige Ursachen haben. 

Gutartige Erkrankungen:
Struma (Kropf), diffuse oder knotige Morbus Basedow
Gutartige Schilddrüsentumoren (Autonome Adenome)
Thyreoiditis de Quervain (=Riesenzellthyreoiditis)


LG

Catlyn

Nebennierenschwäche oder was anderes?

Hallo an alle Leser dieses Forums,

Ich möchte euch mal meine Geschichte erzählen und erhoffe mir ein paar Ratschläge von euch, ich versuche mich kurz zu fassen. Ich bin mittlerweile 20 und habe seit ich 16 mit irgendwelchen Problemen zu kämpfen und mein Schilddrüsenarzt möchte mich nicht auf eine Nebennierenerkrankungen testen, einen Speicheltest auf eigene Kosten habe ich bereitsgemacht, dessen Ergebnis ich am Ende des Threads veröffentlichen werde.

Mit 16 fing alles an, ich betrieb exezissven Kraftsport, aß viel Fastfood, trank Alkohol und hatte zu wenig Schlaf, daraufhin bekam ich eine sehr heftige Akne die sich durch Salben nicht stoppen lies, also bekam ich das heftige Medikament Aknenormin mit dem Wirkstoff Isotretion. Soweit so gut nach der Anwendung waren meine Pickel natürlich komplett verschwunden. Soweit ich mich erinnern kann, habe ich mich seit den ersten Tablette die ich eingeworfen habe nie mehr richtig ausgeschlafen gefühlt, sie sollen auch hohen Stress auf den Körper ausüben. Mitten in der Behandlung bekam ich dann noch eine Nebenhodenentzündung, welche mit Antibiotika behandelt wurde.

Ca. 1 Jahr nach der Behandlung wurde bei mir eine Schilddrüsen- Unterfunktion diagnostiziert mit einhergehenden Vitamin D Mangel. Die Werte sahen zu diesem Zeitpunkt wie folgt aus:

Hausarzt (08.06.2011): 03.06.2011 TSH 7,24 IU/ml 0,27-4,2

Nuklearmediziner (20.06.2011): FT3 3.26 pg/ml 2,3-4,1 FT4 0,93 ng/dl 0,56-1,31 TSH 4,52 k. IU/ml <0,35-3,5 anti- TPO <40 Vitamin D 9,2 ng/ml 10-51,9

Nach der kurzen Anfangsverbesserung durch Thyroxin bekam ich folgende Symptome: Plötzlich bekam ich aus dem nichts herraus sehr starken Haarausfall und meine Kopfhaut schuppte sich und juckte, der Haarausfall schwächte ab und kommt schubweise aber die Schuppen kehren immer mal zurück. Dafür habe ich jetzt einen Ausschlag im gesicht und in der Schweißrinne bekommen (welche deutlich heller Pigmentiert ist als meine Brustpartie... Vitiligo?), er ist rot und schuppt und ist mal mehr und mal weniger sichtbar. Dazu habe ich noch seit ein paar Monaten Verdauungsprobleme.

Im Dezember letzten Jahres vergaß ich die Einnahme von Thyroxin und mein TSH-Wert sank auf 6,06. Ab da wurde der Ausschlag schlimmer. Ich begann wieder mit der Einnahme von Thyroxin und meine Werte befinden sich derzeit bei:

FT3 3.14 pg/ml 2,3-4,1 FT4 0,93 ng/dl 0,56-1,31 TSH 0,75 IU/ml <0,35-3,5 anti- TPO <40

Nun bin ich durchs Internet auf das Thema Nebennierenschwäche gekommen, da bei mir sehr viele Symptome zu treffen und habe einen Speicheltest auf eigene Kosten gemacht:

Ergebnis als Diagramm http://s7.directupload.net/images/131009/wolowq2m.jpg

Cortisol Morgenwert: Referenzbereich 1800 - 14500 pg/ml 8779 pg/ml

Cortisol nach 2 h: Referenzbereich 1300 - 10300 pg/ml 5165 pg/ml

Cortisol nach 5 h: Referenzbereich 700 - 5700 pg/ml 1865 pg/ml

Cortisol nach 8 h Referenzbereich 600 - 4700 pg/ml 2228 pg/ml

Cortisol nach 12 h Referenzbereich 300 - 3300 pg/ml 1013 pg/ml

...zur Frage

Hilfe bei Schilddrüsenbefund

Guten Abend, ich habe meine Schilddrüse überprüfen lassen und meine Ärztin sagte mir, dass ich eine vergrößerte Schilddrüse habe, die 2 kalte Knoten ausfweist. Ich habe nun L-Thyronajod 75 verschrieben bekommen. Ich nehme allerdings seit Jahren sehr viel Jodsalz zu mir und bin nun verunsichert, ob ich die Tabletten einnehmen soll.

Hier die Werte:

Rechter Lappen: 2,8 -2,1-5,7 cm = 16 ml Linker Lappen: 2,8-1,8-5,5 cm = 13 ml

Das intrathyreoidale Reflexmuster ist homogen und echonormal.Rechts zentral ein echogaleicher Knoten in einer Ausdehnung von 1,9-1,3-1,0 cm. Links zentro-caudal ein teil echoverminderter Knoten in einer Ausdehnung von 2,2-2,1-1,4 cm.

Die Schilddrüse zeigt homogenregelrechte Radionuklidaufnahme. Umschriebene Mehr- oder Minderspeicherungen sind nicht erkennbar. Der TC- Uptake berträgt 1,79 %

TSH basal: 0,53 Anti-TPO <60,00 Tg AK: <60,00

Beurteilung: Gering bis mittelgradige Struma bindosa mit hormonell indefferenten/ aktiven bds. ohne Anhalt für Malignität oder begleitende AIT.TSH Spiegel schließt latente Schilddrüsendysfunktion aus.

Daraufhin folgte eine Schilddrüsen- Suppressionsszintigraphie ( 75 MBq Tc99m-Pert 1.v/li.-cub)

Hier die Werte: Insgesamte Abnahme der Aktivitätsanreicherung. Nach Suppression von 1,79 % auf 0,39 %

TSH basal: 0,02

Beurteilung: In Verbindung mit dem Vorbefund ist eine relevante Autonomie bei Struma binodosa nicht zu sichern. Gegen weiteres nodöses Strumawachstum Behandlung mit Thyronajod 75 Beginn der Behandlung mit bspw. 1 mal eine halbe Tablette tgl.

Ich würde mich sehr über eine Rückmeldung freuen. Denn derzeit bin ich enorm verunsichert und weiß nicht so recht, ob das Medikament das richtige für mich ist.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?