Tetanus - Impfschutz?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich würde, falls ich einen Impfstatus überprüfen würde, grundsätzlich eine Titerbestimmung machen. Dann siehst du es. Falls nicht, dann wäre eine Impfung indiziert.

Viele Grüße

Danke. Ja über eine Titerbestimmung habe ich auch gelesen, aber diese ist recht teuer oder? An Untersuchungen macht er so und so nur das Nötigste. Von daher wird es diesbezüglich ganz sicher Schwierigkeiten geben. Aber ich denke mal das der Schutz bei mir noch gegeben ist und eine Impfung nicht so dringend ist, also noch Zeit hat. LG

0
@sonne123

Ich würde bei jeder Impfung (auch wenn sie von der Zeit her wieder nötig wäre) eine Titerbestimmung machen lassen. Kosten liegen normal zwischen 20 und 30€. Wenn es um meine Gesundheit geht, zahl ich lieber das Geld und bin mir sicher, ob es auch wirklich sinnvoll ist.

Falls der Arzt sowas nicht macht, wäre das direkt ein Grund für mich, den Hausarzt zu wechseln.

Viele Grüße

1
@Dan33

Ja ich würde liebend gerne wechseln und fühle mich da nicht gut aufhoben. Aber wohin? Das ist die Frage. Viele HÄ hören aufgrund ihres Alters auf. Finden keinen Nachfolger und die die noch praktizieren haben Aufnahmestopp. Ich kann noch von Glück reden, dass ich relativ selten einen Arzt brauche, nur eher zum Tabletten verschreiben. Aber was macht derjenige, der wirklich auf einen HA angewiesen ist, weil eben chronische Krankheiten im Raum stehen?! Auch viele Fachärzte haben aufgehört, ohne Nachfolger....

20 bis 30 € ist ja nun nicht soviel. Würde ich auch selber zahlen. Bleibt nur die Frage wo.....

Lg

0
@sonne123

Ich versteh dich völlig. Das ist im Augenblick in jedem Bereich des Gesundheitswesens der Fall.

Du kannst dir den Titer in einem Labor abnehmen lassen oder evtl auch beim Heilpraktiker (?).

1
@Dan33

Habe mal geschaut, es gibt ein paar Heilpraktiker, zwar nicht in unmittelbarer Nähe, aber immerhin. Danke für den Tip.

Labor beispielsweise in einem KH?

Lg

0
@sonne123

Ich würde deine Stadt mit dem Begriff Labormedizin googeln (Synlab ist zum Beispiel ein Anbieter). Dort anrufen und anfragen, ob sie sowas im Leistungskatalog haben.

1
@Dan33

Labore habe ich gar nicht gefunden. Ausser eben eines im Klinikum, aber auch nicht in der Nähe.

0
@sonne123

Dann vielleicht mal einen Heilpraktiker in der Nähe anrufen und fragen? Was anderes fällt mir dann leider auch nicht ein.

1
@Dan33

Synlab Labor ist 150 km entfernt von uns. Scheint bei uns eine trostlose Gegend zu sein....

0

@Dan33 : Eine Titerbestimmung vor einer Tetanusimpfung wird von der STIKO grundsätzlich nicht empfohlen !

1
@Tigerkater

Und Warum? Hier kann man doch sehen ob der Impfschutz noch gegeben ist. Vielleicht kann man dadurch eine Impfung noch hinaus zögern. Oder ist der Befund unsicher?

0
@Tigerkater

Klar, die STIKO möchte ja auch, dass das Produkt verkauft wird. Wenn jeder den Titer bestimmen lässt, dann wäre der Hersteller nicht mehr so gut mit seinen Umsatzzahlen ;)

0
@Dan33

Die STIKO hat überhaupt nichts davon, ob Impfstoffe verkauft werden oder nicht.

Die STIKO ist völlig unabhängig von der Pharma-Industrie.

0
@Tigerkater

Versteh mich nicht falsch, man muss kein Impfgegner sein, aber man muss auch mal die Realität anschauen. Darum: auf die eigene Gesundheit achten und den Titer bestimmen. Man kann dann impfen, wenn kein Schutz mehr da ist. Ansonsten ist es absolut überflüssig aufzufrischen.

0

Hallo, wenn der Impfstatus völlig unbekannt ist sollte eine Grundimmunisierung erfolgen ( also mindestens 3 Dosen ).

Ansonsten sollte nach 10 Jahren eine Auffrischimpfung erfolgen und bei älteren Personen über 60 Jahre nach 5 Jahren.

Nur weil ich meinen Ausweis nicht hatte, wurde die Impfung abgelehnt. Ich hatte mich darüber ein wenig geärgert, aber es gibt schlimmeres. Warum bei älteren Personen über 60 alle 5 Jahre? Da habe ich aber noch 6 Jahre Zeit. :-)

0
@sonne123

Bei älteren Menschen ist die natürliche Immunabwehr deutlich geringer. Daher...

Schön für Dich, dass Du noch so jung bist !!

1
@Tigerkater

Ach so deswegen. Tja jung, ganz so jung auch nicht mehr. Manchmal fühle ich mich schon ganz schön alt ;-) aber das Alter holt uns alle ein, ob wir wollen oder nicht. Man kann nur hoffen dann noch so einigermassen mobil und klar im Kopf sein. Leider ist das Leben aber kein Wunschkonzert. Von daher sollte man heute leben und nicht an morgen denken.

0

Also ich kann dir ledliglich eine Antwort auf die Impfschutz frage geben, ja der ist noch vorhanden, meinte zumindest damals (nach 15 Jahren) mein Arzt zu mir.

Würde mich an deiner Stelle schnell zum Arzt begeben, und er wird da bestimmt auch noch fachliches Know-How dazu haben :)

Danke. Wenn nach 15 Jahren, dann werden 20 Jahre wohl auch keinen Unterschied machen.

0

Wie lange bis bei Tetanus der Tod eintritt - und darf man sich juristisch gesehen vorzeitig "töten" lassen?

Jooo,

ich (18, männlich) habe mich genau vor einer Woche geschnitten. Nicht arg, aber doch schon. Meine Tetanus-Impfung müsste ich nächsten Monat(!) auffrischen. Aber die Wunde kam vom (sehr, sehr seltenen) Ritzen, und davon weiß niemand was. Deshalb habe ich mich nicht zum Arzt getraut.

Jetzt bin ich erkältet. Gestern war mein Kopp bissel schwummrig, dachte, das könnte am Schlafmangel liegen, aber habe heute ausgeschlafen. Geht minimal besser, aber ist noch da. Sporadische Sehstörungen gibt's auch. Aber nur wenn ich mein Auge etwas länger schließe und dann öffne, dann wird's kurzzeitig verschwommen. Das hatte ich allerdings auch davor schon manchmal. Dann habe ich eine muskelkartige Verspannung unter der linken Achsel etwas nach hinten versetzt., die spürbar wird, wenn ich sie belaste (wie ein Muskelkater halt). Könnte daran liegen, dass ich gestern einen schweren Tisch eine Treppe hochtragen musste, but you know ...

Ist es jetzt nicht schon zu spät? Kann eine etwaige Behandlung denn überhaupt noch Erfolg haben? Ich habe nämlich gewaltige Angst. Weniger vor dem Tod, sondern mehr über den Weg dahin; und noch mehr über eine derartig intensive Behandlung. Ich habe meinen Tod vor ein paar Jahren schon einmal in Kauf genommen, als ich dachte, ich hätte Krebs. Aber dieses Mal ist es was mit konkreten Symptomen.

Ich will nicht leiden, ehe ich sterbe. Sterben fände ich prinzipiell auch nicht so cool, habe eigentlich sehr viele Pläne und wollte endlich was gegen meine Depressionen machen, aber ein kleines bisschen erleichternd ist der Gedanke schon. Nur habe ich Sorgen, dass das auf religiöser Ebene als Suizid gewertet wird und mir das im Nachleben schaden könnte. Ist einem da das "vorzeitige Sterben" medizinisch verwehrt? Suizid per se? Ich meine, man stirbt doch sowieso. Und dann muss meine Familie nicht Tag für Tag an irgendein Krankenbett kommen. Ich weiß nicht, ob die das verkraftet, meinen Tod, deshalb habe ich mich auch nie umgebracht (von den Nachlebenskonsequenzen abgesehen), aber wenn ich ohnehin sterbe, dann kann ich das ja wohl auch auf eine weniger grausame Methode machen. Abhängig von anderen Menschen ... da habe ich Todesangst. Meine Sozialphobie ist noch nicht ganz "abgeklungen".

Ich würde das natürlich erst ernsthaft in Erwägung ziehen, wenn ich die Diagnose vor mir habe. Es sei denn, dann stehe ich unter durchgehender Überwachung? Dann würde ich Verzerrungen im Gesicht abwarten.

Es sei denn natürlich, die Überlebenchancen sind auch nach über einer Woche vor der Diagnose und Behandlung noch da. Sonst könnte ich meine Familie ja ggf unnötig zerstören, und mein Nachleben auch. Aber eine Diagnose ist halt schwierig, ehe sich diese Muskelsch.. in Bewegung setzt, wie ich gelesen habe, da das Toxin im Blut häufig auch nicht nachweisbar ist und meine Symptome durchaus andere gute Gründe haben können. Aber ich bin relativ sicher, dass ich es habe. Die Sicherheit geht weit über meine Hypochondrie hinaus.

...zur Frage

Hepatitis A+B Kombiimpfung - aureichender Schutz bei Last Minute?

Hallo zusammen,

habe vor einigen Tagen Hals über Kopf mit einem Kumpel eine Reise nach Thailand gebucht (Abflug in 3 Wochen) ohne mich rechtzeitig über den nötigen Impfschutz zu informieren. Nachdem ich jedoch gelesen habe, was man sich alles einfangen kann und gegen was man geimpft sein sollte ging mir etwas die Düse.

War heute Abend beim Hausarzt um abzuchecken was überhaupt noch möglich ist in der kurzen Zeit. Der meinte zwar es sei etwas sportlich, aber nachdem wir mein Impfbuch angeschaut hatten war klar, dass das übliche wie Tetanus, Diphterie etc noch ok ist bei mir. Allerdings haben wir Hepatitis A+B sowie Tollwut auf die Liste gesetzt was er auch als noch machbar deklarierte. Für Tollwut hab ich eine Rezept gekriegt, welches ich erst morgen holen kann. Hepatitis A+B Kombi hat mir eine Arzthelferin dann gleich verpasst mit den Worten :"Ok das war die erste, für Nr.2 sehe wir uns in 4 Wochen". Daraufhin habe ich sie aufgeklärt, dass Ihr Chef der Meinung war das geht alles noch klar bis zu meinem Abflug. Sie hat dann geschaut und gemeint die 2.te könnten wir bereits in 2 Wochen machen, aber dritte sei ja sowieso erst in einem halben Jahr möglich und mit den erste 2 hätte ich schon einen "halben" Schutz . Nachdem ich im Nachgang etwas im Netz recherchiert habe kommen mir die Zyklen für die Injektionen komisch vor und ich frage mich wie weit ich wirklich geschützt bin.

Also Frage: Passt das was die da machen oder ist das dann quasi für die Katz? Wieviel % bin ich wirklich geschützt nach den ersten 2 Impfungen?

Dann noch zur Tollwut. Da habe ich gelesen, dass es auch 3 Impfungen innerhalb on 3 Wochen sein müssen. Das müsste dann klappen oder?

Freue mich auf eure Antworten!

GrußThomas

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?