Termin bei einem Psychotherapeuten, warum muss man aufs Band sprechen?

1 Antwort

Du hast ja sicher eine Überweisung von deiner HÄ bekommen. ich denke du musst die Diagnose oder Verdachtsdiagnose draufbabbeln. Damit die Planen können. Finde ich auch ziemlich dämlich habe ich auch noch keinen unserer Patineten (Arbeite selbst beim Arzt) gehört das die das machen mussten. aber wie gesagt ich denke es dient den Planungszwecken.

Oh... Danke für den Hinweis. Eine Überweisung habe ich natürlich bekommen mit einer Verdachtsdiagnose. Die muss ich wahrscheinlich auch nennen, dieses "Stichwort sagen" hat mich ein wenig durcheinander gebracht :-)

0

SvV,Depressionen,Suizidgedanken - Klinik?

Hallo zusammen. :)

Ich bin zwar erst 14 Jahre und daher mitten in der Pubertät, aber mein Leben scheint so völlig zu Ende zugehen. Seit ca. 4 Jahren verletze ich mich selber. Ich wurde früher immer gemobbt. Ich hatte und habe noch nie viele Freunde gehabt oder überhaupt Gute, denen ich was anvertrauen kann. Vor 2 Jahren, habe ich mir aber ein neues Image zugelegt. Ich bin für alle die, die am meisten Spaß am Leben hat. Die ein perfektes Leben führt. Aber ich bin das genaue Gegenteil, aber wirklich niemand sieht mir das an. Ich heule jeden Tag auch ab und zu in der Schule aber da renn ich schnell aufs Klo. Seit mein Opa vor einem halben Jahr gestorben ist geht alles den Bach runter. Mein Opa war für mich alles. Ein besserer Vater. Mein bester Freund. Als er gestorben ist, war ich den Monat danach wirklich nur Abschaum. Ich war betrunken bei der Polizei! Ich habe aus Frust mich zu 2,4 Promille getrunken. Ich habe Verweis von der Schule bekommen weil ich jemanden sehr gemobbt hatte. ( Zudem muss ich sagen, dass alles wieder gut ist. Ich habe mich entschuldigt und ihr ein Kuchen gebacken. Ich war aber so fertig. Ich musste einfach mal alles rauslassen). Ich habe niemanden zum reden. Meine Mama glaubt mir eh nichts mehr. Ich wollte mal von Zuhause weg, weil ich einfach nur am Ende bin. Ich meine jeden Tag Stress, keine richtigen Freunde, immer am Heulen und sich so allein zu fühlen kann doch wirklich niemand aushalten. Ich fehle mindestens 1 mal in der Woche in der Schule, weil ich schon morgens am Ende bin. Bei mir ist es Morgens eigentlich viel schlimmer. Aber jeden Tag habe ich das Gefühl " Ja, jetzt bin ich wirklich am Ende. Jetzt ist mein letzter Tag". Ich denke wirklich oft an Selbstmord. Ich bin wirklich so kurz davor mir was anzutun aber irgendwie auch nicht. Vorallem, Liebe habe ich noch NIE gespürt. Nie von meiner Familie oder Freunden oder sonst was. Sogar Weihnachten bin ich allein in mein Zimmer weil mein Vater mich nur anschreit. Ich denke mal, seit sein Vater gestorben ist - trauert er immernoch aber irgendwie bekomme ich nur seine Wut zuspüren. Zu meinen Geschwistern ist er der perfekte Vater. Ich würde ja immer allen das Leben so schwer machen aber dabei mache ich nichts. Ich bin einfach nur noch fertig. Ich heule jeden Tag. Ich habe niemanden mit dem ich reden kann. Aber ich weiß wirklich dass sich jetzt was ändern muss. Ich möchte meine Angst überwinden und meinen Vertrauenslehrer alles erzählen. Ich möchte , dass er es meiner Mutter erzählt. Und ich möchte auch gerne in eine Klinik damit ich den Stress von zuhause mal für ein paar Wochen entkomme.

Kann man einfach den Hausarzt um eine Überweisung bitten? Muss man davor zum Psychologen bzw. Psychiater ? Sind meine Gründe eigentlich wert genug? Ich weiß aber nicht ob ich das wirklich schaffe.

Liebe Grüße!

...zur Frage

Gibt es eine spezielle Psycho-Therapie für Hochsensible?

Hallo, bei meinen Recherchen mit Google habe ich nicht viel zu diesem Thema gefunden. Einzig eine Frankfurter Ärztin erwähnt, dass Sie kürzlich damit konfrontiert wurde, dass es anscheinend einen Bedarf gäbe für spezielle Psychotherapie für Hochsensible. Sie empfiehlt das Psychotherapieverfahren „Selbstorganisatorische Hypnose". Um Missverständnisse zu vermeiden, möchte ich mal kurz schildern, was ich unter Hochsensible/Hypersensibel verstehen würde. Folgendes Beispiel: ein Mann mittleren Alters, der sich eigentlich ganz gut zurecht findet in seinem Leben und nicht unglücklich ist. Allerdings verliert er bei jedem, noch so kleinen Streit/Konfrontation, die Fassung und ist tagelang neben der Spur. Wenn es einen Streit mit einer für Ihn wichtigen Person (insbesondere der Lebenspartnerin) gibt, nimmt Ihn dass so sehr mit, dass er sich völlig zurück zieht und über Stunden hinweg Weinkrämpfe bekommt und Suizidgedanken aufkommen. Schlaf- und Ess-Störungen, sowie diverse psychosomatische Beschwerden treten dann auch auf. In ruhigen Phasen, wo es keinen Ärger/Streit gibt, hat er oft nächtelange Alpträume und fühlt sich dann physisch völlig ausgelaugt. Der Mann nimmt seit ca. 10 Jahren Antidepressiva (Paroxetin 20mg) und hat im Laufe seines Lebens an 4 Psychotherapien a´ 25-50 Sitzungen teilgenommen. Alle eigentlich recht erfolgreich. Bei der ersten (kognitive Verhaltenstherapie) hat er vieles gelernt, was ihm half, seine soziale Phobie weitgehend zu überwinden. Die 2.Therapie war eine Krisenintervention wegen Mobbing am Arbeitsplatz, die 3. und 4. (vor ca. 2 Jahren) waren Gesprächstherapien. Am Rande sein noch erwähnt, dass derjenige auch schon mal ein paar Mal im Internet am Aron-Test teilgenommen und das Ergebnis bestätigt hat, dass er offenbar zur Gruppe der Hoch-/Hypersensiblen gehört.

Wie gesagt: die 4 Therapien im Laufe seines Lebens waren eigentlich recht erfolgreich und allgemein ist die Lebens-Situation auch viel besser als vor Jahren/Jahrzehnten. Trotzdem gibt es immer wieder diese Überreaktionen auf Streit/Ärger/Konflikte/ungerechte Behandlung etc. Es ist zwar ziemlich unwahrscheinlich, aber auch nicht völlig auszuschließen, dass irgendwann mal eine Kurzschlussreaktion zum Suizid führt.

Meine Frage: gibt es eine spezielle Therapie, welche Überempfindlichkeit, bzw. Überreaktionen, von Hochsensiblen in Krisensituationen reduzieren kann?

Für Antworten: danke im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?