Tennisarm

1 Antwort

Hallo Vickie, in der jetzigen Phase - Schmerz seit zwei Wochen - ist tatsächlich eine Ruhigstellung das Beste. Von Gymnastikübungen würde ich dir dringend abraten, die entzündeten Sehnenansätze am Ellbogen würden sonst nur noch mehr gereizt. Das heisst aber nicht, dass du gleich den ganzen Arm ruhigstellen musst. Es gibt spezielle Ellbogen-Bandagen, die etwas unterhalb des Ellbogens getragen werden, dort, wo die Muskeln am dicksten sind. Die Bandage verhindert, dass bei normalen Drehbewegungen des Unterarmes Zug auf die entzündeten Sehnen erfolgt. Dadurch können sie "zur Ruhe" kommen und ausheilen. Diese Ruhigstellung lohnt sich, damit aus den akuten Schmerzen keine chronischen werden, die beim Tennisellbogen manchmal schwierig zu behandeln sind. Erst zu einem späteren Zeitpunkt können durch Übungen die Muskeln und Sehnen wieder langsam gedehnt werden, das würde ich aber auf jenen Fall nur unter der Anleitung eines Physiotherapeuten tun. Sollten die Schmerzen doch chronisch werden, gibt es verschiedene Möglichkeiten wie Injektionen von Kortison (gegen die Entzündung) und/oder Schmerzmitteln an der entzündeten Stelle, Schmerzbekämpfung durch Ultraschall oder Stosswellentherapie. Als letzte Möglichkeit, wenn gar nichts hilft, können die entzündeten Sehnen operativ vom Knochen abgelöst werden, aber wie gesagt: erst, wenn gar nichts mehr geht und die Schmerzen so sind, dass sie den Alltag behindern. Ein Tennisellbogen kann recht hartnäckig sein. Wichtig ist auch herauszufinden, was denn die Schmerzen hervorgerufen hat. In den wenigstens Fällen spielen betroffene Menschen Tennis, häufig führen monotone - z.B. Arbeiten am PC - oder ungewohnte Bewegungen zu einem Tennisellbogen. Nur so kann bei abgeheilten Schmerzen ein Neuauftreten der Beschwerden verhindert werden. Ich wünsche dir gute Besserung!

Was möchtest Du wissen?