Taubheitsgefühle nach OP

1 Antwort

Ich denke, dass die Nervenbahnen auch mal so verlaufen, dass nicht nur, wie in deinem Fall, der Zeh betroffen ist, sondern eben auch der Rand der Fußsohle. Nun ist natürlich wichtig, dass dein aufrechtes Gehen nicht beeinträchtigt wird, zumindest nicht auf Dauer. Das könnte sich auch in Rückenproblemen, Hüftproblemen und anderem zeigen. Wenn also das Taubheitsgefühl binnen weniger Tage nicht verschwunden ist, solltest du zum Arzt gehen und zwar am besten zu dem, der dich operiert hat und um eine Erklärung bitten, natürlich mit anschließender Behandlung. Alles Gute wünsch ich dir - Marlon883

Wieso wird mein Zeh taub wenn ich Trampolin springe?

Ich habe seit einigen Wochen ein Trampolin. Das Training damit macht viel Spaß, allerdings wird danch einiger Zeit auf dem Ding mein rechter großer Zeh irgendwie taub. Wieso ist das so? Mache ich beim Training etwas falsch?

...zur Frage

Knöchernes Gewebe im Fuß - Woher kommt das und was ist das?

Vor 2 Wochen wurde ich ambulant am Zeh operiert. Mein Zehnagel war seit der Kinderheit stark eingewachsen. Vor der OP wurde mein Zeh noch mal geröngt und da stellte sich heraus, dass auch mein Knochen seit vielen Jahren gebrochen war und in der ganzen Zehenspitze Knochenspiltter waren.

Wärend der OP stellte sich dann noch heraus, dass in meinem gesamten Zeh knöchernes Gewebe war und das hat auch den Knochenbruch verursacht. Bis zum Knochen runter wurde mir dann der gesamte Zeh ausgescharbt und Zehnagel komplett gezogen...

Schmerzen waren in den ersten 5 Tagen unerträglich... Aber selbst der Chirurg konnte mir nicht sagen, woher dieses knöcherne Gewebe kommt. Er sagte, dass er so einen Fall noch nie hatte und selbst bei Google finde ich irgentwie nichts darüber.

Daher meine Frage an euch, ob jemand was was das ist und wo das her kommt oder ob evtl. einer von euch schon mal was ähnliches hatte.

Es wäre mir sehr wichtig das zu wissen, denn ich habe Angst das es wieder kommt und noch mal möchte ich mir diese Schmerzen nicht an tun...

...zur Frage

Zehnagel löst sich - welcher Arzt?

Hallo,mein Sohn(5J.) hat seit langer Zeit an seinem großen Zeh Nagelpilz.Nun habe ich gestern gesehen das der komplette Zehnagle sich schon fast komplett gelöst hat.Nun würde ich gerne wissen ob ich warten soll bis er von allein ganz abgeht oder ob ich es einem Arzt zeigen soll?Wenn ja zu welchem Arzt sollte ich am besten gehen?Wieder zum Hautarzt der den Nagelpilz festgestellt hat?Vielen Dank

...zur Frage

Verhalten nach Op am dicken Zeh?

Hey, kann mir jemand aus erfahrung sagen, wie ich mich nach so einer Op zu verhalten habe? Mein Zehnagel ist am großen Zeh eingewachsen und das wird entfernt, mit Nagelbett etc. Mit verhalten meine ich zum beispiel, wie lange kann man danach nicht laufen oder gar Schuhe anziehen? Oder wie lange kann ich ungfähr nicht Arbeiten? Arbeite als Werkzeugmechankerin. Danke schonmal

...zur Frage

Taubheitsgefühl im rechten Fuß?

Hallo, ich war vor einer Woche auf einem Festival und dort fast den ganzen Tag gestanden. Am Abend habe ich schon gemerkt, dass das Stehen langsam unangenehm wurde. Leider musste ich dann noch ca. 1 1/2 Std. nach hause laufen, da ich die letzte Mitfahrgelegenheit verpasst hatte. Da habe ich schon gemerkt, dass das meinen Füßen nicht gefällt. Als ich zuhause war habe ich nach dem Ausziehen der Schuhe gemerkt, dass mein rechter Fuß am außenspann an der Sohle entlan des Würfel- und Sprungbeins bis in die kleine Zehe taub ist. Mittlerweile habe ich das Gefühl, dass es ab und zu leicht besser ist. Bin bisher nicht zum Arzt, weil ich denke, dass es die Nerven sind die einfach durch die lange Belastung unterversorgt waren und sich das wieder gibt, aber vielleicht habt ihr noch andere Vermutungen oder Ideen, was ich zuhause therapeutisch machen kann. Danke

...zur Frage

Warum stellt sich auch 3 Monate nach der OP zur Behebung des Karpaltunnelsyndroms keinerlei Besserung ein?

Meine Mutter (75J.) wurde vor 3 Monaten an der Hand operiert (Karpaltunnelsyndrom). Doch anstatt der erhofften Linderung bzw. Beseitigung der Beschwerden durch die OP ist noch immer alles so wie vorher. Heftige Schmerzen, Kribbeln und Taubheitsgefühl in Daumen und Mittelfinger. Richtig zupacken oder etwas festhalten mit der Hand sind nicht oder nur bedingt möglich. Immer wieder fallen ihr Sachen aus der Hand, weil sie durch das Kribbeln und dem Taubheitsgefühl nicht richtig spürt, dass sie etwas in der Hand hält.

Die OP wurde von einem Arzt mit noch wenig Erfahrung durchgeführt. Der Chefarzt war bei der OP anwesend und ich gehe davon aus, dass er sicher eingegriffen hätte, wenn es notwendig gewesen wäre.

Auf die Frage meiner Mutter, warum sich noch immer keine Besserung der Beschwerden einstellen, antwortete der Chefarzt, meine Mutter solle doch Geduld haben. Es könnten schon mal bis zu 6 Monate vergehen bis das alle Beschwerden verschwunden wären.

Daraufhin suchte sie einen anderen Arzt auf, der sich die operierte Hand noch einmal anschaute. Eine 1. Vermutung, ein Nerv könne evtl. durchtrennt worden sein, bestätigte sich nicht. Es wurden erneut Untersuchungen und Messungen vorgenommen. Außer, dass bei dem Messen der Hand immer noch katastrophale Werte nachgewiesen wurden, ließ sich jedoch kein Grund für die starken Beschwerden der op. Hand nachweisen. Auch eine KG-Verordnung brachte nichts. Ich bin selbst vor ca. 3 Jahren wegen eines Karpaltunnels operiert worden und sämtliche Beschwerden waren 4-6 Wochen nach der OP verschwunden.

Liebe Community, hat von euch jemand eine Idee warum sich eine Genesung so lange hinaus zögert? Kann es wirklich bis zu 6 Monate dauern bis die Hand wieder voll einsetzbar ist? Hat jemand Tipps wie man eine Genesung der Hand unterstützen kann? Hat jemand vllt ähnliche Erfahrungen gemacht und kann berichten, dass nach einem halben Jahr tatsächlich Beschwerden dieser Art der Vergangenheit angehören?

Zu gerne würde ich meiner Mutter sagen können: Alles wird gut. Liebe Grüße von polar66

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?