Taubheitsgefühl linke körperhälfte

1 Antwort

Hallo!

aber leider bin ich kein Arzt und kann deshalb auch nicht genau sagen woran das liegt.

Da die meisten hier im Forum auch kein Arzt sind, glaube ich, dass dir hier niemand was Genaues sagen kann. Wir könnten auch alle nur Vermutungen anstellen, was es eventuell sein könnte. Selbst ein Arzt wird dir übers Internet nicht sagen können, was du hast, denn dafür ist eine gründliche Untersuchung notwendig, die übers Internet nicht möglich ist.

Bei den Beschwerden, die du jetzt schon seit 3 Wochen (!) hast, wundert es mich ehrlich gesagt, dass du nicht spätestens nach einer Woche beim Arzt warst und das hast abklären lassen. Zumal du auch selber schreibst, dass du dir Sorgen machst.

Also: Ruf gleich am Montag morgen bei deinem Arzt an, und versuche möglichst noch am Montag einen Termin zu bekommen. Sollten deine Beschwerden jedoch über das Wochenende noch schlimmer werden, solltest du dich auch nicht scheuen, eine Notfallambulanz im Krankenhaus aufzusuchen.

Alles Gute!

Können sich geschädigte Nerven wieder regenerieren?

Wenn z.B. nach Bandscheibenvorfall der Nerv eingeklemmt ist, und über einen längeren Zeitraum taubheitsgefühl in den Händen ist, ist dann der Nerv für immer zerstört oder könnte er sich wieder erholen? Das gleiche gilt ja auch für das Karpaltunnelsyndrom - diese Nerven könnten ja theoretisch auch zerstört sein, wenn sie längere Zeit sozusagen unter Druck stehen?

...zur Frage

Heilung durchtrennter Nerv?

Hallo ihr Lieben,

ich hatte vor 2 Jahren einen ziemlich unglücklichen Unfall und habe seither recht damit zu kämpfen. Bei einem Wellness-Urlaub rutschte ich auf dem nassen Fußboden aus, während ich ein Glas in der Hand hielt. Ich stürzte und fiel mit der linken Hand genau auf den Stiel des zerbrochenen Glases, wodurch ich mir eine sehr tiefe Schnitt-/Stichverletzung zuzog. Sofort bemerkte ich ein Taubheitsgefühl in den Fingern. Die Rettung wurde gerufen und brachte mich in ein Krankenhaus. Der behandelnde Arzt machte ein Röntgen, vernähte meine Wunde und schickte mich wieder heim. Leider reagierte niemand darauf, dass meine Finger sich taub anfühlten, obwohl ich dies den Rettungssanitätern, dem Arzt der mich nähte, einer weiteren Ärztin und einem Pfleger mitteilte. Da sich das Taubheitsgefühl nicht besserte, suchte ich am Montag (der Unfall ereignete sich an einem Samstagabend) meinen Hausarzt auf. Nun begann ein ziemlich mühsamer und langer Ärztemarathon. Kurz zusammengefasst dauerte es knapp einen Monat bis ein Neurologe eine genaue Untersuchung machte und herausfand, dass ich wohl meine Nerven durchtrennt hatte. Ich wurde 33 Tage nach dem Unfall operiert. Eine direkte Nervennaht war nicht möglich und es musste ein Implantat eingesetzt werden. Leider führte die OP zu keinem Erfolg und ich wurde vor 2 Wochen nochmals operiert. Diesmal wurde ein Nerv aus meiner linken Wade entfernt und in meine Hand verpflanzt. Außerdem wurde eine Sehne vom Ringfinger in den Daumen verlegt. Ob die OP erfolgreich war, sollte sich in etwa 200 Tagen zeigen.

So, nun meine eigentliche Frage: Gibt es Statistiken, die zeigen wie gut die Heilungschancen bei einer direkten Naht der Nerven im Vergleich zu einer OP zu einem späteren Zeitpunkt mit Verwendung eines Exponat/einer Nerventransplantation sind? Jeder Arzt meint nun im Nachhinein, dass die OP sofort durchgeführt werden hätte sollen aber ich würde gerne wissen, wie gut meine Heilungschancen bei einer direkten Naht der Nerven gewesen wären. Dazu gibt mir leider jeder eine andere Auskunft.

Danke für eure Hilfe.

...zur Frage

Missempfindungen und Durchblutungsstörungen?

Im Bereich des kleinen und des Ringfingers bis hinunter in die Handwurzel der linken Hand kribbelt es bei Bewegung und es fühlt sich leicht Taub an.

Die Symptome werden immer stärker und mittlerweile fällt auf, dass keine Kraft mehr in der Hand ist, also nicht mehr fest zugegriffen werden kann. Das verursacht z.B. Schwierigkeiten beim Schreiben. Die Schriftzüge sind sehr unkontrolliert "krakelig" und mehr als die Unterschrift ist unter größten Anstrengungen auch gar nicht mehr möglich.

Bei viel Arbeit am PC und der Tastatur liegt der rechte Bereich des linken Unterarmes meist auf der Tischkante auf. Teilweise ziemlich lange. Dazu kommt meistens Vasokonstriktion (Rauchen). Zudem ist das Raynaud Syndrom diagnostiziert worden.

Kann das Beschriebene dadurch entstehen, dass Gefäße zu lange abgeklemmt wurden? Der Gang zum Arzt steht wohl an, weil es mittlerweile ziemlich beeinträchtigt.

Würde mich aber im Voraus schon mal interessieren, ob das jemand kennt und was das sein könnte (wie man das nennt). Ob es vielleicht irreversible Schäden sind? Die Symptome treten jedenfalls nur in der linken Hand auf, ein Teil des inneren Unterarms schmerzt leicht.

...zur Frage

Was kann ich selbst machen, wenn ein Nerv im Rücken eingeklemmt ist?

Ich glaube bei mir ist ein Nerv eingeklemmt, ich kann meinen Rücken kaum bewegen. Beim letzten Mal war ich beim Arzt und der hat mir was gegen die Schmerzen verschrieben und mir gesagt, ich sollte mich etwas bewegen. Wenn es dann nicht besser würde, solle ich wieder kommen. Darum würde ich jetzt nicht direkt zum Arzt gehen, sondern Schmerzmittel nehmen (habe ich schon) und so gut es geht mich bewegen. Was kann ich noch machen?

...zur Frage

Hab ich mir einen Nerv eingeklemmt? Taubheit (Kribbeln) in Armen & Beinen!

Hallo!

Am Freitag hatte ich starkes Badmintontraining! Abend bin ich dann noch in der Dusche ausgerutscht. Am nächsten Morgen bemerkte ich, dass ich etwas taube Beine bzw. Arme habe. Ich sitze von der Arbeit her jeden Tag sehr lange am Computer und habe deshalb öfters ein Zwicken im Bereich vom Steiß. Heute kribbeln meine Beine etwas aber das Taubheitsgefühl ist etwas weg. Hier meine Fragen: Könnte das wirklich ein eingeklemmter Nerv sein? Eventuell ein Bandscheibenvorfall? (sind die sympthome) wie findet der Arzt das herraus? erst mal zum normalen Arzt gehen? Wie geht das wieder weg und wird es behandelt? (z.b: sportpause, salben, tabletten) vielen lieben dank für eure hilfe! :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?