taubheit nach karpaltunnelsyndrom op

2 Antworten

Hallo Finschy, hast du bald einen Termin für eine Nachuntersuchung? Wenn nicht - unbedingt machen. Außerdem würde ich dir raten, die Hand immer noch zu kühlen, was gegen eventuelle Schwellungen gut ist. Einfach ein Eispack in die Hand nehmen, hilft schon oft.

Nach meiner OP hatte ich leider keine Krankengymnastik, und habe den Arm überanstrengt, der wurde dadurch ganz dick. Eine Lymphdrainage hat mir geholfen. Die Therapeutin hat mir dann auch gezielte Übungen gezeigt. Daher: Lass dir ein Rezept für Lymphdrainage / Krankengymnastik ausstellen.

Eine Übung möchte ich dir verraten. Schütte eine Packung Trockenlinsen in eine Schüssel und versenke Münzen oder Glasmurmeln darin. Jetzt fische diese mit jeweils zwei Fingern heraus, immer schön die Finger abwechseln. Das kräftigt die Muskulatur und du bekommst schneller wieder Gefühl in die Hand.

So ganz weggegangen ist das Taubheitsgefühl bei mir nie, aber es stört mich längst schon nicht mehr, ich merke es nur noch, wenn ich darauf achte. Aber noch immer massiere ich mir oft die Innenseite der Hand, wo die Verhärtung durch die Narbe ist.

Und da kommt mein zweiter Tipp. Besorg dir in der Apotheke eine Narbensalbe und massier damit mehrmals täglich die Narbe, damit sie schön weich ist und dadurch gleichmäßiger zusammenwächst. Das geht auch mit Bepanthen o.ä.

Wenn das alles nicht helfen sollte (was wir ja nicht hoffen), müsste der Arzt nochmals nachsehen, und dich evtl. nochmals zum Neurologen schicken. Aber ich drücke die Daumen, dass das nicht notwendig sein wird.

Grüße und gute Besserung :D

Bei mir hat das übrigens wesentlich länger als 4 Wochen gedauert. Da muss man Geduld haben.

2
@Bennykater

dankeschön für deine hilfreichen tipp´s lg

1

Bei meinem Mann hat es mehr als ein 3/4 Jahr gedauert, bis er nichts mehr gemerkt hat. 

Wer hat Erfahrungen mit Verbrennung an den Händen?

Hallo, Ich hab mich vor ca. einen Monat an beiden Händen verbrannt (Grad 2-3),mit heißen Öl. Ich wurde auch zeitnah in eine Unfallklinik (Verbrennungsstation) gebracht, wo mir die Haut abgezogen wurde. Die Wunde beträgt beide Hände, komplett Daumen, Zeigefinger, Handrücken teilweise und Handinnenfläche zur Hälfte. Bis letzten Freitag wurde die Wunde mit Flammazine behandelt, da die Wunde nun aber zu ist brauch ich nur noch Bepanthen und Verband. Was mir aber komisch vorkommt ist an der rechten Hand zwischen Daumen und Hangelenk hab ich rote Pigmentflecken, die eher Pickelartig sind und ich frag mich einfach was das ist bzw. ob dieses auch wieder weggeht? An der linken Hand ist sowas nämlich nicht.

...zur Frage

Arbeitsunfall ! Nach schlag auf die linke kopfseite taubheitsgefüll im linken zeige und mittelfinger

Hatte vor Tagen einen Arbeitsunfall und habe seid dem ein taubes gefüll an der rechten Hand. Betroffen sind die Finger spitzen bis zum jeweils Ersten gelenk. Das Taubheit´s gefüll betrifft nur den Mittelfinger und Zeigefinger, der Daumen ist nur leicht taub. Die Bewegung der Finger ist etwas schwerfällig. Woher kommt das und wird das wider? Was kann ich tun, um die "Heilung" voranzutreiben?

Beim Arbeiten mit dem Mausrad zb tut es aber wiederum richtig weh als hätte ich nadeln im Finger selbst.

Die rechte Hand wurde aber beim Unfall weger gebrellt noch sonst wie verletzt.

...zur Frage

Taube, kribbelnde Hände

Hallo,

zur Person: 26 Jahre alt, Raucher, kein Sport, berufsbedingt und privat ca. 10-12 Stunden am Tag vorm PC.

Vor ca. 2-3 Wochen merkte ich, dass meine Hände beim am PC arbeiten nach einiger Zeit weh taten und schwach wurden... letzte Woche Dienstag merkte ich morgens, dass sich mein rechter Ringfinger und der äußere Handrücken taub anfühlten. Mittwochs war das dann wieder weg und seit Donnerstag fühlen sich beide Hände taub an. Es ist vor allem der Handrücken von Mittelfinger runter bis zum Handgelenk bis zum Daumen. Besonders taub fühlt sich die Stelle des Zeigefingerknöchels an. Es FÜHLT sich taub an, es ist NICHT taub. Wenn ich ganz vorsichtig mit einem Wattebausch drüber streiche, spüre ich das trotzdem. Handinnenfläche fühlt sich alles normal an. Ebenso kribbeln die Finger seit 2 Tagen ziemlich, teilweise sogar schmerzhaft. Ebenfalls schlafen die Finger und Hände sehr schnell ein. Ich schlafe immer mit einer Hand unter dem Kopfkissen und einer Hand zwischen den Beinen (klingt komisch, ist aber so) und es dauert keine 5 Minuten bis die ganzen Hände in dieser Position kribbeln. Außerdem merke ich ein unangenehmes ziehen im Handrücken und Handgelenk beim Arbeiten am PC. Probleme beim Tasten, halten von Dingen oder zugreifen habe ich nicht, ebensowenig scheint die Feinmotorik gestört zu sein.

Lustigerweise war ich erst vor ca. 4 Wochen bei einem Neurologen (wegen anderer Beschwerden), der aber wohl keinerlei Auffälligkeiten finden konnte.

Hört sich das für euch nach Sehnenscheidenentzündung oder Karpaltunnelsyndrom an? Mache mir ein bisschen Sorgen, dass es MS sein könnte...

...zur Frage

Taube Finger nach Karpaltunnelsyndromoperation, vergeht das mit der Zeit?

Bereits vor der Operation ( vor 3 Tagen ) w aren Daumen, Zeige finger und Mittelfinger taub, jetzt nach der Operation keine Besserung. Bleibt mir dies erhalten, oder vergeht das Taubheitsgefühl mit der Zeit?

...zur Frage

Warum stellt sich auch 3 Monate nach der OP zur Behebung des Karpaltunnelsyndroms keinerlei Besserung ein?

Meine Mutter (75J.) wurde vor 3 Monaten an der Hand operiert (Karpaltunnelsyndrom). Doch anstatt der erhofften Linderung bzw. Beseitigung der Beschwerden durch die OP ist noch immer alles so wie vorher. Heftige Schmerzen, Kribbeln und Taubheitsgefühl in Daumen und Mittelfinger. Richtig zupacken oder etwas festhalten mit der Hand sind nicht oder nur bedingt möglich. Immer wieder fallen ihr Sachen aus der Hand, weil sie durch das Kribbeln und dem Taubheitsgefühl nicht richtig spürt, dass sie etwas in der Hand hält.

Die OP wurde von einem Arzt mit noch wenig Erfahrung durchgeführt. Der Chefarzt war bei der OP anwesend und ich gehe davon aus, dass er sicher eingegriffen hätte, wenn es notwendig gewesen wäre.

Auf die Frage meiner Mutter, warum sich noch immer keine Besserung der Beschwerden einstellen, antwortete der Chefarzt, meine Mutter solle doch Geduld haben. Es könnten schon mal bis zu 6 Monate vergehen bis das alle Beschwerden verschwunden wären.

Daraufhin suchte sie einen anderen Arzt auf, der sich die operierte Hand noch einmal anschaute. Eine 1. Vermutung, ein Nerv könne evtl. durchtrennt worden sein, bestätigte sich nicht. Es wurden erneut Untersuchungen und Messungen vorgenommen. Außer, dass bei dem Messen der Hand immer noch katastrophale Werte nachgewiesen wurden, ließ sich jedoch kein Grund für die starken Beschwerden der op. Hand nachweisen. Auch eine KG-Verordnung brachte nichts. Ich bin selbst vor ca. 3 Jahren wegen eines Karpaltunnels operiert worden und sämtliche Beschwerden waren 4-6 Wochen nach der OP verschwunden.

Liebe Community, hat von euch jemand eine Idee warum sich eine Genesung so lange hinaus zögert? Kann es wirklich bis zu 6 Monate dauern bis die Hand wieder voll einsetzbar ist? Hat jemand Tipps wie man eine Genesung der Hand unterstützen kann? Hat jemand vllt ähnliche Erfahrungen gemacht und kann berichten, dass nach einem halben Jahr tatsächlich Beschwerden dieser Art der Vergangenheit angehören?

Zu gerne würde ich meiner Mutter sagen können: Alles wird gut. Liebe Grüße von polar66

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?