Tagesmüdigkeit seit Tod der Großmutter

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Lillypad!

Dass Dich der Tod Deiner Oma sehr mitgenommen hat, kann ich gut verstehen. Das ist auch ein sehr emotionaler Einschnitt in Deinem Leben und zeigt, dass Du sie sehr gern gehabt hast. Es ist ganz normal, dass man da nicht so einfach wieder zur Tagesordnung übergehen kann. Um dieses Ereignis besser verkraften zu können, empfehle ich Dir, mal für 1-2 Wochen die "Bachblüten Rescue-Tropfen" zu nehmen. Die haben mir auch schon in vielen vergleichbaren Situationen sehr gut wieder "auf die Beine" geholfen. In diesem Tipp kannst Du die Anwendung nachlesen:

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/haben-sie-angst-vor-untersuchungen-operationen-arztbesuchen-etc

Alles Gute wünscht walesca

47

Ganz herzlichen Dank für das Sternchen! Es freut mich, dass Dir mein Tipp offensichtlich ein wenig helfen konnte. Behalte Deine Oma immer in guter Erinnerung! LG

0

Trauer und andere emotionale Schocks schlagen sich fast immer auch körperlich nieder. Jetzt solltest du etwas Geduld mit dir selbst haben und der Müdigkeit auch Raum geben. Kümmere dich jetzt mehr um dich selbst und tue dir öfter etwas Gutes. Geh an der Luft spazieren, nimm entspannende Bäder, gönne dir eine Massage etc....

Diese Müdigkeit ist eindeutig psychisch bedingt. Da hilft im Moment wirklich nur ein wenig Geduld und Verständnis der Mitmenschen. Du brauchst jetzt einfach ein paar Tage lang ein wenig mehr Schlaf, danach wird sich alles wieder einrenken. Versuch nach einigen Tagen wieder in deinen gewohnten Alltag hinein zu kommen. Alles gute.

Bin abends wieder so müde - Was hilft?

Bis vor 3 Wochen ging es mit meiner Müdigkeit. Da war ich abends nicht so müde. Aber seit 3 Wochen bin ich abends um 21 Uhr schon so müde und fertig, dass ich ins Bett gehen könnte. Ich mache das aber nicht, weil ich sonst mitten in der Nacht aufwache. Was hilft damit ich abends nicht so müde bin?

...zur Frage

Rauchfrei seit fast 1 Monat und immernoch Entzugserscheinungen?

Hey,

seit dem 3.2.2013 bin ich schon rauchfrei und habe die Zeit bis jetzt eigentlich ohne viel Schmacht leicht überstanden bis auf die Entzugserscheinungen. Ich konnte mich auch garnicht so recht auf Zigaretten fokusieren die erste Woche da ich so starke Bauchschmerzen, Kopfschmerzen, Schwindel, Müdigkeit, Gelenkschmerzen etc. empfand. Dieser starke Schwindel und Benommenheit hat gut abgeklungen und ich kann auf jedenfall sagen, ich fühle mich viel besser als in der ersten Woche, nur fühle ich mich jetzt nach fast einem Monat abstinenz immernoch total erschöpft, stark kurzatmig, müde (Sogar direkt nach 8 stunden Schlaf), habe nervige Sehstörungen und Augelid zucken, kann mich manchmal garnicht richtig konzentrieren. Allgemein fühle ich mich als ob ich total Krank bin und viel schlechter als vor der Abstinenz. Habe auch in 2 Tagen einen Termin bei einem Therapeuten aber trotzdem macht mir das sehr zu schaffen vor allem das Gefühl das es nie wieder aufhören wird. Ist das normal? Ich bin jetzt 17 Jahre alt und habe die letzten 3-4 Jahre täglich circa 20-30 Zigaretten geraucht. Im vergleich zu anderen ist das ja nicht sehr viel und bei anderen habe ich mitbekommen haben die schon wieder nach 2 Wochen normal leben können ohne Entzugserscheinungen. Was ist den mit mir los? Ist das alles nur meine psyche die versucht mir einen Streich zu spielen oder alles dafür tut mich leiden zu lassen damit ich wieder rauche?

P.s.: Entschuldigung für die ganzen Schreibfehler, fühl mich jetzt grad nicht in der Lage das ganze durchzukorrigieren..

MFG Brow

...zur Frage

Warum habe ich immer müde Augen?

Schon seit etlichen Monaten habe ich kontinuierlich müde Augen, die brennen und manchmal tränen. Dadurch fühle ich mich auch oft unausgeschlafen. Selbst auf Fotos sieht man, dass meine Augen nicht mehr so "frisch" aussehen. Woran kann das liegen? Was kann man tun?

...zur Frage

Tagsüber sehr müde, abends weniger müde, warum?

Hallo,

seit einigen Wochen bin ich tagsüber sehr müde, mir fällt es schwer die Augen offen zu halten. Und wenn ich dann am Abend zu Bett gehe ist die Müdigkeit weg. Ich schlafe nach ca. zehn Minuten ein und dann auch vier bis fünf Stunden am Stück, bevor ich kurz wach werde und dann weiter schlafe. Das mit dem zwischendurch wach werden habe ich schon seit über 15 Jahren. Kennt das vielleicht jemand und kann mir helfen? Vielen lieben Dank im voraus!

...zur Frage

Ständig müde, ist es normal im Dezember?

Bin irgendwie ständig so müde, was kann denn das sein? Ich schlafe echt total viel, nachts bestimmt 8-9Stunden und dann bin ich aber mittags schon wieder müde und muss mich hinlegen. Auch beim Arbeiten werde ich so müde, dass mir die Augen zufallen und ich mich total aufraffen muss wieder aufzustehen, wenn ich mich einmal hingesetzt habe. Dachte zunächst ich werde krank, aber bisher ist nichts gekommen.

...zur Frage

Gibt es ein Antihistaminika, welches nicht müde macht?

Ich nehme seit 3 Monaten wegen einer angeblichen Allergie nun das Medikament Tavegil ein. In dieser Zeit habe ich mich verändert einfach deswegen, weil ich mich chronisch müde fühle. Ich habe mir den Beipackzettel durchgelesen und dort steht auch "Müdigkeit" als Komplikation. Hat einer Ahnung von den Medikamenten? Ich hätte gern eins was nicht müde macht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?