Tätowierungen wieder entfernen lassen, wie geht das?

4 Antworten

Methoden zur Tattoo-Entfernung Als Standard zur Entfernung von Tattoos hat sich mittlerweile die Laserbehandlung durchgesetzt. Dabei werden die Fahrtpigmente unter der Haut, aus denen sich das Tattoo zusammensetzt, durch den Laserstrahl quasi zum Explodieren gebracht, so dass sie anschließend über das Blut und die Lymphflüssigkeit des Körpers abtransportiert werden können.

Alternativen zum Laser Der Laser wird beim "weglasern" immer nur äußerst kurz eingesetzt. Man beugt damit einer über¬mäßigen Narbenbildung sowie einem größeren Schmerzempfinden vor. Mittlerweile sind diverse andere Behandlungsmethoden dabei aufzuholen. Für welche Form man sich letztlich entscheidet hängt von vielen Faktoren ab.

Nachzulesen: http://www.tattooentfernen.org/

Das wird gelasert, je nach Farben und Tiefe der Hautschichten kann das einige Anwendungen lang dauern, man wird dann dort auch etwas hellere Haut haben und sollte erst mal auf keinen Fall in die direkte Sonne gehen.

Hallo Leonore, ja- man kann Tätowierungen entfernen lassen! Beim Hautarzt Deines Vertrauens können unterschiedlichste Methoden hierfür angewandt werden. Die derzeit gängigste ist die Laser-Tattooentfernung. Je nach Größe, Alter, Körperstelle und verwendeter Tattoofarbe, können unterschiedliche Lasersysteme zum Einsatz kommen. Daher sollte vor dem Beginn einer Lasertherapie ein ausführliches Behandlungsgespräch mit Dir geführt werden. Unter gewissen Umständen (z.B. Allergien, Schwangerschaft, Hämophilie o.ä.) sollte auf die Laserbehandlung möglicher Weise verzichtet werden. Die Größe der Tätowierung spielt bei der Behandlung durch einen dermatologischen Profi keine Rolle. Allerdings solltest Du wissen, dass immer nur max. bis zu 20qcm des ungewünschten Hautbildchens behandelt werden sollten. Die vom Laserstrahl unter der Haut zertrümmerten Tattoopartikel werden vom Lymphsystem Deines Körpers aus der Hautregion abtransportiert. Das ist für Dein Immunsystem mit großem Aufwand verbunden und setzt Deine Geduld voraus. Ein Laser ist kein Radiergummi! Mit großflächigen Tattoos ist man dann gerne mal 1 1/2 Jahre oder länger Kunde beim Laser-Profi. Um Dir genauere Einschätzungen zur Dauer der Behandlung geben zu können, muss sich der Laser-Dermatologe aber Dein Tattoo vor Ort genauer anschauen. Auf Zuruf ohne ein Bild vom Tattoo und Körperstelle zu haben, klappt das nicht ;-) Auf Deine Frage "...bis man nichts mehr sieht?" möchte ich Dir sagen, dass man vorher nie zu 100% garantieren kann, dass man wirklich nichts mehr sieht. Faktoren hierfür sind ganz unterschiedlich. Neben den o.g. Punkten ist die Körperstelle noch ausschlaggebend, das verwendete Lasersystem, ob Profi oder Laientattoo (sprich Einstechtiefe des Tattoo) und vor allen Dingen Deine Mitarbeit in der Nachsorge. Pflegst und schützt Du die Körperstelle nicht richtig, können Narben zurück bleiben. In manchen Fällen kommt es auch zu Hyper- oder Hypopigmentierungen (Hautstelle wird heller oder dunkler und es verbleibt ein "Ghosttattoo") Wenn Du eine kompetente Aufklärung Deiner Fragen haben möchtest, dann suche im Netz mal nach DocTattooentfernung. Da findest Du auch entsprechende Laser-Profis, die Dir zum Thema Laser-Tattooentfernung weiterhelfen könnnen. Viel Erfolg für Dich!

Schwindel/Kopfschmerzattacken?

Seit ein paar Wochen habe ich immer wieder Schwindel-/Kopfschmerzattacken. Diese "Anfälle" laufen immer ähnlich ab. Erst kann ich nicht mehr richtig Sehen. Es fühlt sich an, wie als wenn man zu lange in die Sonne geschaut hat. Dieses Gefühl dauert etwa 20 Minuten an und danach wird mir richtig schlecht, als ob ich mich übergeben müsste oder gleich umkippen würde. Danach habe ich extreme Kopfschmerzen. Diese "Anfälle" habe ich etwa alle zwei Wochen. Sie kommen immer vollkommen überraschend. An diesen Tagen habe ich immer genug gegessen und getrunken Hat jemand eine Idee, was das sein könnte? Vielleicht eine Art Migräne? Ich bin mitte 20 und war eigentlich immer gesund.

...zur Frage

Wie lange dauert Leberfleck entfernen zu lassen?

Wie lange dauert eine Operation, bei der ein Leberfleck entfernt werden soll? Ist das sehr aufwendig? Ist es besser mehrere auf einmal entfernen zu lassen?

...zur Frage

sind es depressionen?

hallo,

wie man in der Frage schon lesen kann,weiß ich nicht so recht ,ob ich schon wirkliche depressionen habe oder nicht.Es ist so,ich hab zu kaum noch etwas Lust,d.h. ich gehe nicht mehr raus an die frische luft und will mich auch nicht unbedingt mit freunden treffen.Dazu geht es mir auch immer voll schlecht wegen eines jungen,liebeskummer....mit freunden kann ich aber auch nicht so gut darüber reden,also ich "fresse" das sozusagen alles in mich hinein.Ich hatte letztens sogar schon ein messer in der hand und wollte mich "ritzen" aber hab es nicht gemacht.Ich bin einfach ein nichts,niemand braucht mich.Danke für jede ernstegemeinte antwort <3

...zur Frage

Wie lange dauert es, bis ein Rippenbruch vollständig verheilt ist?

Meine Rippe ist gebrochen. Mir geht es ganz gut und ich habe mich in letzter Zeit sehr viel geschont und kaum etwas gemacht. Wie lange dauert es bis ein Rippenbruch vollständig wieder verheilt ist????

...zur Frage

Muss ich mir das Hagelkorn/Gerstenkorn operativ entfernen lassen?

Ich war heute beim Augenarzt . Er hat mir gesagt dass ich den Hagelkorn mit ner OP entfernen kann. Also das dauert nur 5 min . Er hat aber gesagt dass die Spritze weh tut. Also ich bin auch erst 12. Wenn ich mich nicht operieren will, kann ich das auch so lassen aber dann dauert es bis der Korb verschwindet . Wie lange dauert das den ? Hab das seit Juni

...zur Frage

Karies am Weisheitszahn entfernt, nun doch ziehen?

Hallo liebe Community!

Vor knappe einem 3/4 Jahr war ich aufgrund einer etwas stärkeren Karies am Weisheitszahn (unten links) beim Zahnarzt und hab mir diese entfernen lassen. Der Zahnarzt meinte damals, dass die Karies gerade noch so mit einer Füllung gerettet werden konnte, bevor diese die Wurzel erreichen konnte. Ich hatte also nochmal Glück.

Jetzt war ich vor einigen Tagen wieder beim Zahnarzt, aufgrund von einer weiteren Karies an einem Zahn, der in der Nähe vom Weisheitszahn liegt. Der Zahnarzt hat einen sogenannten Kältetest gemacht, bei dem ich an meinem damals mit Karies befallenem Weisheitszahn am meisten Schmerzen gespürt habe.

Daraufhin meinte mein Zahnarzt, es sei wohl ratsam den Weisheitszahn doch zu entfernen, falls die Schmerzen schlimmer werden sollten.

Nun mache ich mir seit meinem letzten Termin ziemlich Gedanken und bilde mir teilweise ein, mein Zahn würde weh tun, obwohl das gar nicht der Fall ist?

Wie seht ihr das, sollte ich den Weisheitszahn doch entfernen, da die Karies von letztem Jahr ziemlich tief saß? Wie aussagekräftig ist denn so ein Kältetest? Denn eigentlich bedeutet es ja was gutes, wenn ich bei einem solchen Test was spüre, da der Zahn lebt, oder liege ich da falsch?

Ich mache mir nun ziemlich Gedanken, ob das wirklich sinnvoll mit dem Ziehen ist, oder eben nicht. Vielen Dank schonmal für eure Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?