Täglich einseitige Kopfschmerzen seit Monaten.

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo Musikerhehe,

pulsierende Kopfschmerzen einseitig an Auge und / oder Schläfe sind eigentlich typisch für Migräne. Untypisch für Migräne ist, dass diese Schmerzen immer vorhanden sind, denn Migräneattacken kommen normalerweise anfallsartig.

Bei Verdacht auf Migräne wird vom Neurologen ein MRT gemacht, um andere Ursachen für die Kopfschmerzen (Tumor) auszuschließen, d. h. bei Migräne ist ein MRT normalerweise unauffällig.

Da deine Neurologin dir erst mal Magnesium und Vit. B verordnet hat, vermute ich, dass sie schon einen Verdacht auf Migräne bei dir hat. Es gibt Migränepatienten, die darauf gut ansprechen. Man muss dann keine „höheren Geschütze“, sprich Medikamente, auffahren.

Ob Antidepressiva bei Migräne wirksam sein können, ist umstritten. Es gibt auch noch andere Migräneprophylaxe-Medikamente, wie Betablocker, usw., die auch nicht bei jedem Migränepatienten wirksam sind.

Antidepressiva, Betablocker & Co. waren früher eine Möglichkeit die Kopfschmerzhäufigkeit (durch eine regelmäßige Einnahme) zu reduzieren – die teilweise massiven Nebenwirkungen hat man damals in Kauf genommen, weil es kaum andere Möglichkeiten gab.

Heute gibt es gut wirkende Migräneschmerzmittel – Triptane (z. B. Sumatriptan) - die man nicht dauerhaft (jeden Tag) einnehmen muss, sondern nur im Akutfall.

Die Frage ist aber, ob es sich bei deinen Kopfschmerzen wirklich um Migräne handelt, denn davon hängt die weitere Behandlung ab.

Es ist schon mal gut, dass du ein paar andere mögliche Ursachen für deine Kopfschmerzen durch eine zahnärztliche Untersuchung und die Untersuchung bei einem HNO ausschließen konntest.

Weitere in Frage kommende Fachärzte bei Kopfschmerzen sind der Orthopäde (Kopfschmerzen können durch Probleme an der Wirbelsäule entstehen) und der Augenarzt (auch durch eine Fehlsichtigkeit können Kopfschmerzen ausgelöst werden).

Du kannst dir auch schon mal im Vorfeld ansehen, ob die typischen Migränesymptome auf dich zutreffen:

Meistens einseitiger Kopfschmerz (beginnend meist an Auge oder Schläfe), Übelkeit (manchmal mit Erbrechen), Licht-, Geräusch-, oder Geruchsempfindlichkeit. Der Schmerz verschlimmert sich bei Bewegung / körperlicher Anstrengung. Dauer einer Migräneattacke: Wenige Stunden bis zu 3 Tagen. Die ersten Migräneanfälle treten bei den Meisten erst ab der Pubertät auf. „Normale“ Schmerzmittel wirken oft nicht ausreichend.

Es gibt viele verschiedene Arten von Migräne, deshalb müssen nicht alle genannten Symptome auch immer und bei Jedem genauso zutreffen.

Migräneattacken treten zwar meistens anfallsartig auf (und nicht dauerhaft), aber wenn man am Abend nicht ausreichend Kohlenhydrate zu sich nimmt, kommt es zu einem Blutzuckerabfall während der Nacht – und ein Blutzuckerabfall ist für Menschen mit einer Migräneveranlagung einer der größten Migräneauslöser. So können Migräneattacken auch fast täglich stattfinden, so dass es den Anschein hat, als wären die Kopfschmerzen immer vorhanden.

Mein Rat: Hole eine Zweitmeinung eines anderen Neurologen ein und lasse andere mögliche Kopfschmerzursachen von weiteren Fachärzten (Orthopäde, Augenarzt) klären.

LG Emelina

Danke für diese ausführliche Antwort. An Migräne hatte ich auch schon gedacht, vor allem da ich das als Kind hatte und die Schmerzen, die ich jetzt habe, den Migräneschmerzen von damas auch sehr sehr ähnlich sind. Als Kind trat das bei mir allerdings immer beidseitig auf. Ansonsten habe ich jetzt aber keine anderen der migränetypischen Symptome - es sind nur die einseitigen Schmerzen. Ich werde demnächst auf jeden Fall noch andere Ärzte befragen, bevor ich mir Antdepressiva verschreiben lasse. Zu wenig Kohlenhydrate würde ich auch ausschließen, da ich häufig Reis und Nudeln zu Abend esse.

1
@Musikerhehe

Bitte, gerne :) Die Migräne äußert sich bei Kindern oft anders, als bei Erwachsenen. Meist sind die, für Erwachsene typischen Symptome, bei Kindern noch nicht vorhanden.

Mit "kohlenhydratreicher Mahlzeit" sind Kohlenhydrate gemeint, die den Blutzuckerspiegel lange konstant halten - also Vollkornprodukte.

Achten Sie auf regelmäßige kohlenhydratreiche Mahlzeiten und trinken Sie ausreichend während des ganzen Tages. Starten Sie den Tag mit einem gesunden kohlenhydratreichen Frühstück und achten Sie darauf, keine Mahlzeit auszulassen. Eine kleine kohlenhydratreiche Mahlzeit (z.B. Müsli, Vollkornbrot, Vollkornbrei) kurz vor dem Schlafengehen kann helfen, die nächtlichen und morgendlichen Attacken zu verhindern. Diese entstehen oft durch den Blutzuckerabfall während der Nacht.

Quelle: http://www.schmerzklinik.de/service-fuer-patienten/migraene-wissen/verhalten/

Du kannst ja mal ausprobieren, ob das hilft.

Gut, dass du auch noch andere Ärzte zu Rate ziehst. So wird sich die Ursache deiner Kopfschmerzen schon herausfinden lassen. Alles Gute!

4

Ich würde nach den klassischen Ärzen immer dann einen Osteopaten aufsuchen, manchmal sind es komplexe aber einfach aufzulösende Versapnnungen. Mehr kann ich da wenig empfehlen. Aber Ernährung, evtl Augen und Haltungsprobleme durch einseitige Belastung (PC) etc. sind sicher abgechckt worden.

Vitamin D schon gecheckt?

http://www.vitamindelta.de/revolution.html

Es vergeht vermutlich kein einziger Tag im Leben eines Allgemeinarztes, an dem er nicht einem Patienten begegnet, der durch einen Mangel an Vitamin D unter Kreislaufstörungen leidet. Diese können sich durch Schwindel, Kopfschmerzen, unruhigen Schlaf, Anfälle von Übelkeit oder fehlende Belastbarkeit bemerkbar machen. Der Beweis für den Zusammenhang kann leicht erbracht werden: Der gemessene Vitamin -D-Spiegel ist unter 30 ng/ml und eine Korrektur des Spiegels auf Werte über 50 ng/ml lässt alle Beschwerden verschwinden. Hierbei ist es zum Glück unerheblich, ob diese Probleme schon viele Jahre bestanden.

Hallo Musikerhehe,

ich weis nicht warum Du noch nicht an Migräne bzw. an Clusterkopfschmerzen gedacht hast. Migräne kann man fast täglich haben oder nur einmal im Jahr. Nun könnte man mehr dazu sagen weil es auch verschiedene Migränearten gibt. Zu Symptomen hast Du allerdings sehr wenig geschrieben.

Es gibt z.B. Augenmigräne aber auch eine Schwindelmigräne.

http://flexikon.doccheck.com/de/Augenmigr%C3%A4ne

VG Stephan

Was möchtest Du wissen?