Tabuthema Burn-Out???

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo Coppa, du schreibst das deine Mama eine Herzklappen Op hatte, und zur Zeit damit auch noch in der Klinik ist, es kann natürlich sein das sie ein Durchgangssyndrom hat, ich selber habe vor 2,5 Jahren auch eine Herzklappen OP gehabt, und hatte in meinem Zimmer eine Dame die dieses Syndrom auch hatte, ich selber hatte es wohl auch ein wenig, im Nachhinein denke ich das ich es auch leicht hatte. Deine Mutter sollte sich Zeit lassen und Entspannungsübungen erlernen, ich nehme mal an das sie noch in die Raha geht, da wird sie es lernen. Gebe du deiner Mutter auch Zeit.

Wenn du Fragen hast, wegen der Herzklappen OP und was danach kommt, kannst du dich an das Herzklappenforum wenden http://www.die-herzklappe.de/forums/index.php?act=idx

Dort sind wir alle selbst betroffene und helfen uns gegenseitig mit Tipps und Erfahrungsaustausch, lese gerne mal rein

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Coppa
04.01.2014, 09:38

Hey und danke! Bei www.die-herzklappe.at ahb ich mich neulich schon angemeldet und schon einiges Aufschlußreiches erfahren. Das mit dem Durchgangssyndrom haben die Ärzte auch schn gesagt, das ist mir auch soweit klar, aber: Das Burn Out hatte sie bereits vor der OP. Sie hat 3 Jahre lang meine Oma gepflegt, keinen Urlaub, kaum freizeit dabei (seit 1Jahr nur1 Stunde pro tag, wo so eine ambulante Pflergerin kam) und das hat sie halt fertiggemacht. Nur: Die Ärzte wollen das nicht glauben: Sagen zwar, daß sie nciht weiter Oma pflegen kann, aber BurnOut is nicht

0

Hallo,

deine Ma sollte unbedingt eine Entspannungstechnik erlernen ,wie z.B. autogenes Training oder progressive Muskelentspannung, auch Atemtechniken kann man erlernen oder zum Yoga gehen. Sie brauch dingend Ruhe und auch Zeit mal durch zu atmen und etwas für sich zu tun. Sollten ihre Symptome schon so stark sein ,das sie keinen Antrieb mehr hat und erschöpft ist usw., dann muss Sie einen Neurologen/Psychiater aufsuchen sich medikamentös behandeln lassen und man kann dann auch einen Antrag auf Reha stellen .Der Arzt unterstützt dies meistens. Sie sollte eine psychosomatische Reha machen und auch eine Psychotherapie/Verhaltenstherapie. Burn Out wird nicht tabuisiert. Burn Out ist eine Zusatz und Rahmen Diagnose aber keine Behandlungsdiagnose. Und darin liegt der Unterschied.

LG Bobbys

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Coppa
03.01.2014, 17:32

Danke Bobbys!

Sie haben in der Klinik einen Psychiater hinzugezogen, weil sie meinten, das liegt "nur" am Durchgangssyndrom, daß sie so apathisch sit. jetzt bwekommt sie Cipralex und Rispardol. Psychologe haben wir jetzt im Nachsorgekh angefortdert. Auf dem Arztbericht stand das nciht mal als Zusatzdiagnose, obwohl wir als auch sie das mehrfach angesprochen haben

1

Hallo coppa, das Burnout-Syndrom ist wissenschaftlich nicht als eigenständige Krankheit anerkannt, wie Du auch in dem nachfolgenden Link lesen kannst. Ich kann allerdings nicht nachvollziehen, dass eine Ärztin tatsächlich gesagt hat: "Das gibt es nicht!" Ich selbst kenne in meinem Umfeld zwei Männer, die aufgrund der Diagnose "Burnout" behandelt bzw. krankgeschrieben wurden. Was allerdings auf der Krankmeldung als "Offizielle Diagnose" stand, kann ich natürlich nicht sagen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Burnout-Syndrom

Ich schließe mich dem Empfehlungen von @bobbys an. Deiner Ma muss schließlich geholfen werden. Alles Gute. Gerda

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Coppa
03.01.2014, 17:58

Jo, daß es keine eigenständige Krankheit ist, ist mir schon bewußt. Und ich kann/Kontne auch nachvollziehen, daß man gesagt hat, das könne man nciht als Krankheit aufschreiben. Kein Thema. Die Krankheit aht man mittlerweile gefunde, Mitralklappeninsuffizienz. Aber das BO besteht trotzdem. Ja, leider hat die Ärztin das so formuliert. Ich muß sagen, ich hab mich da echt vera*** gefühlt

0

Bobbys hat Recht,deine Mutter braucht eine Technik bei welcher die Ruhe im Unterbewußtsein verankert wird. Das geht mit Autogenem Training. Wenn die Patientin damit nicht zurecht kommt,ist eine Hypnosetherapie angebracht. Heipraktiker sind teilweise darauf spezialisiert. Ist bei dieser Krankheit überhaupt zu empfehlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ostsee31
03.01.2014, 19:00

Da muss sicher jeder selbst herausfinden was ihm gut tut. Autogenes Training ist auch kein Allheilmittel und für jeden geeignet und Hypnosetherapie ist privat zu bezahlen und wird nur in Ausnahmefällen von der Kasse übernommen. Im Fall des Falles wäre auch eine stationäre Therapie angebracht.

1

Hallo, ich komm zwar ein bisschen spät an, aber hoffe deiner Ma geht es besser??? Zu der OP kann ich nichts sagen, aber ich hatte auch meine Probleme mit Burn Out und musste sogar Professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Das die junge Ärztin so was gesagt hat kann ich nicht glauben, den auf meinem Diagnose Blatt stand es Gros geschrieben "Burn Out", jedoch das Problem ist das sich die Ärzte solch einem Thema kaum annehmen... Deshalb hab ich wirklich Menschen aufgesucht die sich ausschließlich mit diesem Thema Beschäftigen und sich für einen zeit nehmen, einem aufweisen was die Symptome sind, was man dagegen tun kann, wann entwickelt sich Stress zum Burn Out, was die Familie und Freunde für den Betroffenen tun können... und das ist was man in solch einer schweren Phase "Krankheit" braucht. auf den folgen Link kannst du dich auch informieren was man gegen Burn Out machen kann.

http://www.humanflow.de/flowkur/ich-habe-burnout.html

Ich hoffe ich konnte wenigsten ein bisschen Helfen und dir die Situation erleichtern. Alles Gute LG Kevin

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?