Symptome von verwachsung nach Blinddarm op

3 Antworten

Ich hatte mit anderthalb einen Blinddarmdurchbruch, der sich in den Rücken verlagert hatte; um ein Haar wäre ich gestorben. Das ist jetzt ca. 35 Jahre her. Ich habe eigentlich immer Schmerzen, mal mehr, mal weniger. Ich habe starke Verwachsungen, durch die sich Darm und die rechte Niere durchschlängeln. Je, nachdem wie ich mich bewege oder zur Toilette muss und nicht gehen kann, humpele ich sogar, weil dann meine Niere auf mein Becken drückt. Heilung kann ich wohl keine Erwarten, da mein Gewebe zu instabil würde, würde man da was rausschneiden. Ich hatte übrigens seit klein auf sowieso schon immer Probleme mit den Nieren und den Harnleitern, das macht es halt noch schlimmer. Also versuch, wie ich, einigermaßen dich damit zu arrangieren. Auch wenn es sehr weh tut. Du bist nicht allein.

Die exakt gleichen Symptome habe ich auch. Ich kann manchmal keine 100 Meter gehen, ohne mehrere Pausen einzulegen. Auch wenn ich zum Klo muss (groß und klein), fange ich zu humpeln an. Allerdings tut mir die Narbe erst dann weh, wenn ich mit großem Druck drauf drücke.

Schön, einen gefunden zu haben, dem es genauso geht, auch wenn die Umstände alles andere als erfreulich sind.

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung

mhh....ich habe die gleichen Symptone, wobei meine Blinddarmoperation bereits eingie Jahre (6?!) her ist. Blutbilder, Darmspielung, Ultraschall ergaben bislang kein Ergebnis. Es wäre großartig, wenn du mir über den Ausgang dessen berichten würdest!

Liebste Grüße

Nach Blinddarm-Op andere Beschwerden - Hilfe

Hallo alle zusammen, ich habe da ein Problem und bräuchte mal euren Rat und vielleicht einige Erfahrungsberichte. Um mal etwas im Vorfeld kurz zu erwähnen -ich werde natürlich zum Arzt gehen aber hoffe jemanden zu finden, der eventuell die gleichen Probleme hatte und mir vielleicht meine Angst nehmen kann. Also ich wurde vor knapp 4 Monaten am Blinddarm operiert, der mir auch entfernt worden ist (Die Ärzte meinten er sei rot gewesen, aber hätte eigentlich nicht raus müssen, aber nun gut so unbedingt notwendig sei er ja eh nicht). Alles lief eigentlich gut, bis ich gemerkte habe, dass ich trotzdem immer wieder schmerzen hatte an der gleichen Stelle. Anschließend war ich wieder im Krankenhaus, und wurde zur Station geschickt, wo der Frauenarzt sei. Verdacht : Eierstockentzündung. Er konnte jedoch nicht wirklich viel machen, da ich noch jungfrau bin und nicht vaginal untersucht werden konnte. So ging ich einfach privat zum Frauenarzt, der mein Urin untersuchte und auch einen Ultraschall machte. Die Tests waren gut und es war nichts auffälliges zu finden. Die Frauenärztin sagte zwar dass man nicht zu 100 % ausschließen kann, dass es eine Eierstockentzündung ist, da sie mich nicht vaginal untersuchen konnte, aber sie ginge davon aus, dass da nichts ist, da ich regelmäßig meine Menstruation habe... Seitdem letzten Arztbesuch hatte ich oft wieder schmerzen, die aber nur ab und zu mal kamen. Diese schmerzen ziehen sich aber vom Blinddarmbereich bis hin zum Genitalbereich und ins ganze rechte Bein hinunter. Vor kurzem waren sie weg, als ich aber dann meine Tage bekam, fingen die Schmerzen wieder erneut an. Ich wollte nun zum Internisten gehen, jedoch wollte ich mal nachfragen ob jemand schon ähnliche Erfahrungen gemacht hat?! Wäre echt hilfreich :(

...zur Frage

schmerzen im ganzen Bauchraum, Übelkeit

vor kurzem habe ich hier geschrieben, weil ich nach Schmerzen im Bauch in die Klinik zur Untersuchung mußte. Ich hatte vor 2 Jahren eine Divertikulities, 40 cm Dickdarm wurden entfernt und nach einem Narbenbruch bekam ich 6 Monate später ein Netz eingebaut. Die Wunde heilte sehr lange nicht (fast 4 Wochen Problem mit Wundheilungstörungen) Jetzt , 14 Monate später habe ich plötzlich im Bereich der Narbe heftige Schmerzen und der Hauserzt überwies mich ging in die Klinik. Nach einem CT sagte mir der Arzt, es sei überhaupt nichts zu erkennen, auch keine Verwachsungen. Es könne sich fast nur um einen eingeklemmten oder eingewachsenen Nerv handeln, oder das Netz mache Probleme und müße evtl. raus. Meine ziehenden Schmerzen auf der linken Bauchseite (senkrecht ca 3 cm vom Bauchnabel weg) und meinen Hinweis auf Schmerzen in der Nieren und Gallenregion begegnete er mit einem Ultraschall, der ergebnislos blieb. Kein Bruch, kein Nieren-oder Gallengries, keine freie Flüssigkeit im Bauchraum. Er gab mir einen Termin in 10 Tagen zur vorsorglichen Darmspiegelung und verordnete Novalgintropfen und Buscopan. Inzwischen tut mir der gesamte Bauch weh, die Narbe spüre ich kaum mehr, aber das Stechen und Krampfen auf der linken Bauchseite ist oft noch da, im Oberbauch drückt und zwickt es, es fühlt sich an, als hätte ich Beton geschluckt der dort hart wird. Mir tun die unteren Rippen weh... Seit die Probleme vor fast 4 wochen begannen, habe ich fast 10 Kilo abgenommen, ich kann nichts mehr essen, Tee mit Honig geht, auch Zwieback und ein paar Löffel Suppe, mehr nicht, mir ist nur noch Übel, ich erbreche aber nicht.

...zur Frage

seit Jahren dauerhaft Bauchschmerzen

Hallo, ich bin 24, seit vielen Jahren habe ich eigentlich täglich Probleme mit meinem Bauch, bestimmt 10 Jahre. Angefangen hat es das ich nach Cornflakes mit Milch, 5min später Durchfall hatte. Und Quark vertrage ich auch schlecht. Ähnlich ist es mit bestimmten Backwaren (z.B. Kuchen), dann bekomme ich die Bauchschmerzen die jeder mal hat. Dann immer mal hier und da Bauchschmerzen, an immer anderen Stellen.

Seit einiger Zeit habe ich jeden Tag, ab Abends bis zum nächsten Morgen sehr starke Blähungen, stark aufgeblähten Bauch! Und egal was ich an dem Tag gegessen habe! Dann sticht es mal am Bauchnabel (helle, kurze, messerstichartige Schmerzen), dann drückt es wieder links oder rechts am Dickdarm! Selbst bei Kurven fahren mit dem Auto merke ich ein unangenehmes drücken, fahre ich Linkskurve schmerzt es rechts, und umgekehrt. Oder wenn ich nicht gerade sitze, mich nach vorne beuge, dann schmerzt es im Oberbauch, naja besser gesagt eher so die letzten Rippen.

Es ist immer etwas anderes was schmerzt, meistens hält es 2-3min an, verschwindet und taucht an anderen Stelle wieder auf, also sehr wandernde Schmerzen. Wenns mal im Bauch gerade nicht zwickt, dann fängt wieder der Rücken an. Auch meine Leistungsfähigkeit, vorallem Gedächtnis hat über die letzten Jahre sehr abgebaut, fühle mich oft müde, und bekomme starke Kopfschmerzen wenn ich mich konzentrieren muss!!!

Im KH wurde vor 1,5 Monat Ultraschall von Magen,Leber,Nieren,Blase,... gemacht da ich es mit Blinddarm hatte(wieder von selbst zurückgegangen), waren ohne Befund.

Jetzt war ich beim Internisten: Laktose Blutzucker Test war negativ, trotz aufstossen, leichte Übelkeit, und aufgeblähten Bauch, aber kein Durchfall (Wert ist um 2,2 gestiegen ab 1 wäre es wohl keine Laktoseunverträglichkeit). Gluten Antikörper wurden im Blut auch nicht festgestellt. Alle anderen Blutwerte waren ok.

Schlägt Magenspiegelung nächste Woche vor! Wenn das nichts bringt Darmspiegelung!

Meint ihr bei der Magenspiegelung könnte wirklich etwas bei rauskommen? Ist das wirklich notwendig? Kann es mir irgendwie nicht vorstellen, da ja der Hauptschmerz in den Därmern liegt und auch da die starken Blähungen, auch die Punkte in der Liste bei denen man Magenspiegelung macht, trifft ja nicht wirklich auf mich zu. (will er nur Geld machen mit mir, da ich privat versichert bin)

Habt ihr vielleicht noch eine Idee, was hinter meinen Problemen stecken kann? Was kann denn diese starken Blähungen nachts verursachen? (selbst Kautabletten haben keine Wirkung gegen die Blähungen) Danke schonmal!

Bauchspeicheldrüsenwerte wären vielleicht auch wichtig zu überprüfen, mein Opa hatte Diabetes, und mein Onkel hat auch was mit Bauchspeicheldrüse (was genau weiß ich nicht, nur er soll halt auch nicht zu fett, keine zu großen Portionen und Alkohol meiden)

Weiß jetzt nicht was ich machen soll, ob ich da am Dienstag wirklich hingehen soll...??? und hätte man nicht vielleicht auch erstmal eine Stuhlprobe untersuchen können? Ich denke doch das man auch im

...zur Frage

Stechen nach Duschen - Trockene Haut

Hallo :)

Ich habe, ich glaube jetzt seit über einem Jahr, das Problem, dass meine Haut nach dem Duschen extreeeem anfängt zu stechen. (niemals jucken immer nur extremes Stechen wie Nadelstiche)

Mittlerweile ist es auch wenn ich schwitze und oft sogar schon wenn ich einfach nur dasitze. Ich glaube das ganze kommt von einer extrem trockenen Haut.

Ich wurde (ziemlich heftig, sprich 10 cm lange Narbe) Blinddarm operiert, wo ich auch 4 Wochen im KH bleiben habe müssen und damals war meine Gesichtshaut so trocken, dass man überall Schuppen erkennen konnte.

Als ich nach 3 Wochen oderso wieder soweit aufstehen konnte um geduscht zu werden fing das ganze an und ist seitdem immer schlimmer geworden. Klarerweise drücke ich mich jetzt zunehmends vor dem Duschen, da das Stechen bei aller Selbstbeherrschung einfach nicht auszuhalten ist.

Ich habe es auch schon mit einer Körperlotion versucht, auf die ich aber anscheinend allergisch reagiert habe, da das Stechen unmittelbar nach dem Einschmieren extreeem schlimm ist (für diese Erkenntnis habe ich ewig gebraucht).

Generell halte ich nichts von synthetischen Stoffen, wie Medikamente. Ich habe ausserdem einmal gehört, dass die Haut sich nicht fängt, wenn man sie einschmiert sondern quasi nur abhängig wird von der Creme und ohne Creme noooch trockener ist, wenn man diese absetzt.

Bin echt verzweifelt, also wenn es keine guten natürlichen Sachen gibt, oder andere Lösungen bin ich auch bereit Medikamente oder "normale" Cremes, etc. zu benutzen.

Vielen Dank im Vorraus

...zur Frage

Was kann man gegen einen verwachsenen Zehennagel tun?

Ich habe letztens meine Zehen geschnitten und bemerkt, dass bei einer Zehe der Nagel mit der Haut verwachsen ist. Ich hab den zwar doch noch schneiden können, würde aber gerne wissen, was ich zur Prophylaxe dagegen tun kann. Woher kann diese Verwachsung kommen? Was könnte ich machen, wenn ich den Nagel das nächste mal nicht wegbekomme?

...zur Frage

Wie oft zur Darmspiegelung?

Ich hatte vor einem Jahr Beschwerden mit dem Enddarm , leichte aber ständige Schmerzen. Nach einer Darmspiegelung wurde eine kleine Verwachsung in einer Darmkurve festgestellt, die nicht weiter schlimm wäre. Kann sich diese aber verschlimmern? Sollte ich regelmäßig zur Spiegelung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?