SvV,Depressionen,Suizidgedanken - Klinik?

3 Antworten

Hallo mein Lieber, Deine Sorgen scheinen Dich zu erdrücken und Du brauchst dringend Hilfe. Da Du noch minderjährig bist würde ich Dir raten, das Kinder- und Jugendnottelefon zu benutzen. Das ist eine Einrichtung vom Jugendamt und gibt es überall. Dort kannst du Deine Probleme schildern und bekommst auf jeden Fall Hilfe. Wenn Du "Urlaub von der Familie" brauchst, wird man dafür sorgen. Bei uns gibt es da Wohngemeinschaften von Jugendlichen, die ähnliche Probleme haben und von Psychologen betreut werden. Im Internet kannst Du von Deinem Wohnort die Telefonnummer finden. Scheue Dich nicht, Du brauchst Hilfe. Alles Gute für Dich.

Ja unbedingt Hilfe suchen! Ich bin aus Österreich, kenne also nicht die richtigen Anlaufstellen in Deutschland. Bin mir aber sicher dass es da einige gibt. Ich finde es übrigens sehr lobenswert, dass du dich an jemanden wenden willst!

0

Hallo "Teddy"

ich habe gerade Deinen Bericht gelesen und muss Dich erstmal ganz fest drücken! in den Arm nehm Mensch das hört sich echt nicht gut an! Ich kann mich da meinen Vorschreibern nur anschließen: Du musst Dir professionelle Hilfe holen! .... Nun ist ja schon wieder ein bisschen Zeit vergangen.... warst Du denn schon bei Deinem Vertrauenslehrer? Was hat er gesagt? Oder hast Du schon bei einer Jugendhilfe angerufen? .... Schmeiß Dein Leben nicht weg! Auch wenn gerade alles Scheiße aussieht! Es werden auch wieder bessere Zeiten kommen, ehrlich! ... Ich war mit 16 (heute 33) in einer ähnlichen Situation, hatte auch kaum Freunde, schon gar keine beste Freundin, wusste auch nicht, mit wem ich meine Sorgen teilen konnte. Ich hatte und habe zwar tolle Eltern, aber gerade in der Pubertät ist das Verhältnis doch häufig sehr angespannt! Man kann oder möchte nicht über alles mit seinen Eltern reden! Da war dann immer meine Oma für mich da! Mit ihr konnte ich über wirklich alles reden, sie stand mir immer zur Seite und war wie eine beste Freundin für mich! Als sie dann starb, brach eine Welt für mich zusammen! Erstmal kam es total überraschend, denn keiner hatte zun dem Zeitpunkt damit gerechnet, da sie immer noch sehr fit war, und zum anderen war von heute auf morgen meine beste Freundin weg! Für immer! .... Da war ich, wie bereits gesagt, gerade 16! ... In der Schule war ich sowieso immer nur der Fußabtreter, wurde gehänselt und gemobbt ohne Ende, und so wirklich wahre Freunde hatte ich ja auch nicht! Ich hatte zu dem Zeitpunkt auch Suizidgedanken und das nicht wenig!

Heute bin ich froh noch hier zu sein und diese schwere Zeit überstanden zu haben. Zum Glück hatte ich meine Eltern an meiner Seite, die mich zu einer Kinder- und Jugendpsychologin gebracht haben! Die Therapie, die Gespräche mit ihr haben mich gerettet und mir zurück ins Leben verholfen und dazu endlich mehr Selbstbewußtsein zu bekommen! Du musst wissen ,ich war noch nie ganz schlank und hatte deswegen selbst viele Komplexe, die erst die Angriffsmöglichkeit für meine Mitschüler geboten hatte! Und ich habe mir immer alles viel zu sehr zu Herzen genommen, was auch heute noch manchmal so ist, aber nicht mehr im Bezug auf mein Selbstbewußtsein! Das habe ich dann in der Lehre noch weiter oder erst richtig ausbauen können und mich heute gelassener werden lassen!

Nimm die Hilfe in Anspruch, die Du kriegen kannst! Scheue Dich nicht! Dir kann und wird geholfen werden! Dir wird es bestimmt ähnlich ergehen wie mir in Deiner Zukunft! Und wenn Du erstmal mit Deiner Mutter gesprochen hast, wird sie Dir bestimmt auch helfen! Vielleicht wäre ja auch ein Familientherapeut was für Euch! Oder wenn das nicht geht, vielleicht wäre es dann ja auch mal ne Möglichkeit mit Deiner Mutter (oder auch ohne) zum Jugendamt zu gehen, um zu fragen, was für Möglichkeiten es gibt, damit auch Dein Familienleben wieder schöner wird.

Das war jetzt ganz schön viel...... Fühle Dich nicht erdrückt, es sollen nur gut gemeinte Ratschläge sein, die Dir vielleicht einen möglichen Weg für Dich aufzeigen.

Ganz liebe Grüße und alles Gute!!!

Hallo KaramellTeddy! Schade, dass du nicht erwähnt hast, ob du männlich oder weiblich bist, eigentlich ist es ja egal, aber ich mache mir gern ein etwaiges Bild, wenn ich antworte(-:

Erst muss ich sagen, dass mir dein letzter Abschnitt sehr gefallen hat. Du zeigst darin den Entschluss, dass sich unbedingt etwas in deinem Leben ändern muss und du es in Angriff nehmen möchtest. Aber natürlich sind deine Gründe wert für einen Termin beim Therapeuten. Und: DU BIST ES WERT! Jeder Mensch ist auf seine Weise etwas Besonderes, ganz gleich, ob arm oder reich, ob dick oder dünn. Du bist noch so jung und hast dein Leben noch vor dir, fasse nun den Entschluss und nimm es in Angriff. Ich rate dir, zuerst mit deinem Vertrauenslehrer zu sprechen, du kannst ruhig den Mut haben, dort gehen ja viele hin. Ja, wenn du einen Psychologentermin haben möchtest, solltest du zuerst zu deinem Hausarzt gehen oder zu einer Jugendhilfestelle, denn sie können dir helfen, einen frühen Termin zu bekommen. Wenn man als Patient direkt einen Termin dort machen möchte, muss man oft Monate warten, denn die Psychologen sind meistens überlaufen. Ich wünsche dir alles Gute und dass alles klappt!

Ich bin weiblich. :-)

Vielen Danke für die liebe Antwort. Trotzdem habe ich noch eine Frage. Der Vertrauenslehrer kennt mich allerdings nur als Selbstbewusst oder Laut. Ich denke mal wenn ich ihm das jetzt alles erzähle wird er es gar nicht fassen können. Aber das passiert danach? Wie sollte ich ihn überhaupt darauf ansprechen? In der Pause ? Soll ich einfach hingehen und fragen, ob er denn mal Zeit für mich hätte ?Darf er es meiner Mutter erzählen weil ich habe wirklich ein schlechtes Gewissen ihr das zu erzählen.

Vielleicht klingt das jetzt ein bisschen komisch, aber ich würde so gerne in eine Jugendklinik bzw. Psychiatrie. (Wo ist der Unterschied?) Eine Bekannte von mir war auch mal in einer Klinik wegen ihren Depressionen. Sie war davor aber nicht mal bei einen Psychologen oder Psychiater. Der Grund wieso ich lieber dahin möchte, ist weil ich Zuhause meist noch mehr gestresst bin als sonst irgendwo. Ich habe die Probleme mit meinem Vater ja in dem Text geschrieben. Gibt es eine Möglichkeit sofort sich Einweisen zulassen? Oder bin ich etwas voreilig ?

0
@KaramellTeddy

Hallo KaramellTeddy,

ich kenne das ganz gut mit dem Vertrauenslehrer, auch wenn meine Situation eine ganz andere war. Ich hab als erstes per E-Mail gefragt, ob er Zeit hätte sich mal etwas von mir anzuhören und mir vielleicht zu helfen. Wenn du dich zuerst nicht traust persönlich mit ihm zu sprechen, frag einfach, ob du erstmal per Mail dein Problem schildern kannst. Wenn es ein guter Lehrer ist (und davon geh ich aus wenn er gewählter Vertrauenslehrer ist), dann wird er dir zuhören. Er wird dir natürlich nicht die brilliante Lösung zeigen können, aber meine Erfahrung ist, dass eine Perspektive von außerhalb dir manchmal die Augen öffnen kann für eigene Lösungen. Und ich denke nicht, dass er das deiner Mutter erzählen wird. Allerdings musst du bedenken, dass er auch Verantwortung hat und wenn du wirklich überlegst dir etwas anzutun, dann wird er sich wahrscheinlich verpflichtet fühlen deine Eltern zu verständigen. Aber das kannst du auch mit ihm besprechen. Du kannst ja sagen, dass du deine Eltern lieber nicht als Mitwisser hättest oder nur teilweise oder sowas.

Mit der Klinik kenne ich mich nicht aus, aber wenn du noch fragen wegen dem Lehrer hast oder hören willst wie ich aus so einem Loch rausgekommen bin, dann scheu dich nicht zu fragen ;)

Liebe Grüße und viel Glück!

0
@timsgloeckchen

Hallo!

Am Montag nehme ich meinen ganzen Mut zusammen und frag ihn einfach ob er denn mal Zeit für mich hätte. Ich bitte ihm sogar gerne darum, dass er es meiner Mutter erzählt. Aber wirklich meiner Mutter und nicht meinem Vater.

Es würde mich wirklich interessieren wie es bei dir abgelaufen ist. Was hattest du denn für ein Problem? :-)

0
@KaramellTeddy

SUPER, gute Idee, dass du es gleich am Montag machst. Soetwas sollte man nicht auf die lange Bank schieben, direkt in Angriff nehmen und dann wird alles einen guten Weg gehen, du wirst sehen. Die Vertrauenslehrer kann man direkt ansprechen, dafür gibt es sie ja und sie erzählen auch nur das weiter, was DU möchtest. Wenn du Fragen an ihn hast, direkt fragen. Du kannst dir ja auch überlegen, was du für Fragen/ Wünsche hast, sie dir aufschreiben auf einen kleinen Block, den du dann mitnimmst dorthin. Alles Gute, ich drücke die Daumen!

0
@KaramellTeddy

Also bei mir war es wie gesagt etwas anders. Ich hab schlimme gesundheitliche Probleme bekommen, weil ich mitten im Abi war und eine schwerbehinderte Mutter zu versorgen hatte...ich wusste echt nicht wie ich die Prüfungen schaffen sollte und da hab ich mich an meinen Lieblingslehrer gewandt. Erstmal per Mail und dann haben wir auch gesprochen. Er hatte natürlich keine Lösung, aber er hat mir Mut gemacht und Wege gezeigt wie man aus dem Tief rauskommen kann :)

0
@timsgloeckchen

Oh. Ich kann mir vorstellen dass du sehr unter Druck warst. :-) Hoffen wir mal , dass mein Vertrauenslehrer mir hilft !
Ich habe zwar richtig Angst aber ich schaff das. Ich bin zwar dann völlig alleine und muss das erste mal über meine Probleme reden aber ich probiers.

0
@KaramellTeddy

Keine Sorge, reden ist der erste Schritt, nur dann kannst du dir selber helfen. Alles Gute für dich!

0

Was ist los mit mir ich kann nicht mehr?

Hallo

Undzwar habe ich ein für mich persönliches großes Problem. Ich mache seid 1.9.17 eine Ausbildung als ZFA (zahnmedizinischen fachangestellten). Soweit so gut... an sich macht mir der Bereich und das Fach sehr Spaß. Ich habe nur seid ca. 4 Monaten Große Probleme auf die Arbeit zu gehen. Mir wird das irgendwie alles zu viel.. aussprechen darf man das ja auch nicht weil man sofort als faul abgestempelt wird. Ich habe das Gefühl es wächst mit alles über den Kopf.

Letztes Jahr war ich auch schon in psychologischer Behandlung weil meine Schwester vor 2 Jahren verstorben ist und ich wohl nicht so klar damit kam wie gedacht..

Leider kann ich seid Februar nicht mehr hin, da ich einfach keine Zeit durch die Arbeit habe.

Ich war jeden Donnerstag nach der Schule dort, jetzt muss ich nach der Schule arbeiten und kann den Termin nicht mehr wahrnehmen. Was ich sehr schade finde da es mir wirklich geholfen hat. Mit meiner Chefin zu reden bringt nichts sie sagt nur das ist privat und nicht ihre Sache.

Ich denke jeden Freitag schon wieder an Montag obwohl sich andere während dessen nur auf ihr Wochende freuen

Ich habe jeden Sonntag schlechte Laune und bin nur am weinen weil es schon wieder so nah zum Montag zu geht

Ich weiß nicht mehr weiter ich habe keine Zeit mehr für nichts mit wächst das alles über den Kopf

Ich habe mir alles einfacher vorgestellt

Was kann ich tun

...zur Frage

Woran erkennt man Lungenkrebs?

Mein Vater raucht seit 15Jahren und er hustet ab und zu. Ich hab angst das er Lungenkrebs hat weil mein Opa an Lungenkrebs gestorben ist. Deswegen wollte ich mal fragen woran man Lungenkrebs erkennt weil ich nicht noch eine Person sehen will die an Lungenkrebs stirbt.

...zur Frage

Ich weiß nicht was ich noch tun kann...

Hallo, ich weiß einfach nicht mehr weiter. Fast jeden Tag habe ich das Bedürfnis mich zu ritzen und manchmal sogar Gedanken an den Tod. Wirklich erschreckend für mein Alter... Ich habe derzeit sehr viele Probleme und seit zwei Jahren werde ich gemobbt. Ich hasse mich einfach nur noch selbst. Jeden Tag wenn ich in die Schule gehe setze ich eine Maske auf und spiele die schöne heile Welt vor. Zwei Freundinnen von mir wissen, dass ich mich ritze und wollen das ich aufhöre. So einfach ist das aber nicht. Meine familiäre Situation sieht so aus: Ich bin adoptiert seit dem ich einen Tag alt bin und weiß auch warum. Mein leiblicher Vater wollte mich nicht und wollte das ich sterbe. Meine leibliche Mutter wollte mich allerdings nicht abtreiben. Dadurch wurde er sauer und zerstörte ihr Leben. Am Ende hatte sie keine andere Lösung mehr als mich abzugeben und mir ein schönes Leben zu wünschen. Meine Adoptiveltern sind sehr nett und ich komme gut mit ihnen klar, doch ich wünsche mir einfach nur wieder in Ruhe leben zu können. Meine Freundinnen verstehen mich nicht. Die eine hat sich sogar verletzt und mich unter Druck gesetzt. Wenn ich nicht aufhöre mich zu ritzen, dann wird sie sich auch etwas antun. Das tat so weh. So konnte sie mir aber ganz sicher nicht helfen. Stattdessen habe ich öfters zum Messer gegriffen als eigentlich gewollt. Den Schmerz merke ich schon nicht mehr. Ein paar Leute haben mich schon gefragt ob alles in Ordnung wäre, doch immer und immer wieder sage ich, dass alles in Ordnung ist und sie sich keine Sorgen machen müssen. Meine Adoptiveltern wissen jetzt davon und wollen mit mir zum Psychologen. Vielleicht auch eine Kur beantragen. Ich würde die Hilfe auch annehmen und die Idee mit der Kur fand ich gut da ich dann endlich mal aus dem Alltag rauskommen würde, doch ich habe Angst, dass sie mich irgendwo einweisen und für verrückt erklären. Außerdem war mein Leben früher richtig schön, bis ich auf die weiterführende Schule gekommen bin. Ich möchte einfach nur ein vernünftiges Leben führen. Bevor jemand fragt... Ich bin 13 Jahre alt. Hoffe ihr habt hilfreiche Tipps und danke für´s Zuhören beziehungsweise Lesen. LG Sam

...zur Frage

Hallo ich bin 12 Jahre alt werde in der Schule gemobbt habe mich auch schon geritzt und habe jeden Tag Selbstmord Gedanken was soll ich tuhen?

...zur Frage

Depressionen Schweirige Kindheit Außenseiter

Ich gerade in einer sehr schwierigen Fase meines Lebes und ich möchte einfach mal mein Leben bis jetzt erzählen...

Ich bin 18 Jahre alt mänl. habe mein Abitur das ich auch ohne Probleme schaffen könnte bis auf weiteres abgebrochen und weiß nicht mehr weiter. Habe keine Lust auf Arbeit/Studium/Therapie... vll Kunst oder so wo ich diesen ganzen SCHEIß verarbeiten könnte... Ich erzähle einfach mal über mein so tolles leben... Wurde als Einzelkind einer gebürtigen Amerikanerin (die laut aussage meines Vaters Borderline hat, was sie aber abstreitet. Alles was ich weiß ist das sie sehr sehr emotional werden kann und sich auch oft nicht mehr unter Kontrolle hat ,was wahrscheinlich auf ihrer grauenvollen Kindheit (geschlagen vom Vater (Italiener) ,haut zusammen mit Mutter ab, Bruder begeht mit 25 Selbstmord wegen Schizophrenie ,soweit ich weis, anderer Bruder (mein Onkel denn ich auch noch kannte und immer gerne gemocht habe) stirbt mit ca. 50 an einer unheilbaren Nervenkrankheit) und ihrer Schwester ,meine Tante mit der ich mich eigentlich gut verstehe, mit der sie auch nur noch wenig Kontakt hat ,da sie sich auch immer weniger verstehen und es immer im streit endet...) und meinem deutschen Vater ("introvertiert" ...hat sich von der Hauptschule bis zum Abitur "hoch" gearbeitet, sein Vater hat sich damals komplett zurück gezogen hat keine anrufe mehr beantwortet und hat sich sozusagen bis an sein Lebensende in seinem haus Verschanzt bis er seine Tabletten nicht mehr nahm und dann mit 60-70 starb ,Bruder war das Problemkind ,hat immer streiche gemacht und hatte eine Tochter die ,so weit ich das verstanden habe ,abgehauen ist und bis heute hat er nichts mehr von ihr gehört. Mutter ist mit 70 im alter gestorben. Das heisst ich habe weder Geschwister noch Großeltern. Nur zwei Eltern die sich nicht Verstehen und auch zum Teil hassen... bis heute. vier Stiefbrüder eigentlich nicht mal wirklich Stiefbrüder aus einer ehe nach meiner Mutter zu denen ich auch keinen Kontakt. mehr habe. Und zwei Halbschwestern (aus der ehe vor meiner Mutter.) Mein Vater war übrigens nie mit meiner Mutter Verheiratet. Sie haben sich als ich 4 war in einem Riesen streit (den ich mit bekommen habe!) getrennt und meiner Mutter war auch kurz vor dem Suizid, haben dann alle 3 Therapie gehabt. Es wahr also für alle ein weiteres Traumatisches Ereignis. Danach hat sich alles wieder einigermaßen "normalisiert". Ich fande das muss man zu mir unbedingt wissen bevor man sich auch nur ansatzweise versuchen kann mich zu verstehen. Ich habe natürlich dementsprechend Schwierigkeiten mit dem "normalen Leben" hier in D. Ich traue so gut wie niemandem nicht einmal mir selbst. Bin ständig unter Angstzuständen und gehe kaum noch Raus weil es mich einfach eine Riesenkraft kostet auch nur irgent etwas zu machen. Habe immer alles allein gemacht und Hilfe wollte ich auch nie. Ich soll jetzt in eine Therapie auf die ich überhaupt keine Lust habe... ich will endlich leben wie jeder andere Mensch.

...zur Frage

Zwei menschen in kurzer zeit verloren

Hallo, habe in kurzer Zeit zwei sehr wichtige Menschen in meinem Leben verloren. Zwischen ihnen liegen nur 4 Monate und ich komme damit einfach nicht klar. Ich kann das nicht verstehen. Und mir ist immer noch nicht klar geworden, dass sie nicht mehr da sind, obwohl ich jeden tag Trauer. Niemand weiß, wie es mir wirklich geht, da ich mit niemanden darüber rede. Ich kann das einfach nicht. Auch wenn ich es gerne möchte, aber auch wenn ich es nur versuche bricht alles wieder zusammen und ich merke wie kaputt ich einfach bin. Und wenn ich am Grab von den beiden bin, realisiere ich gar nicht das sie nun unter der erde sind. Alle sagen nur ich soll stark bleiben, aber ich weiß nicht mehr weiter. Ich möchte es endlich realisieren ..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?