Suche wirksames Potenzmittel ohne Chemie, rein pflanzlich und ohne Nebenwirkungen!

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich kann Dir bei den pflanzlichen rivando24 ans Herz legen... das ist eine Kombi aus starken pflanzlichen Aphrodisiaka und bei mir wirken die phänomenal (habe auch eine Vorgeschichte mit Tabletten für zu hohen Blutdruck und vertrage die perfekt)

Ich wollte doch endlich mal ne Rückmeldung geben: Ich habe die probiert, obwohl ich sehr sehr skeptisch war, ob so ein rein pflanzliches wirklich helfen kann. Bin restlos begeistert :-) Vielen Dank für den Tip!

0

Nimm ein paar Kilos ab, dadurch steigt Dein Testosteronspiegel, oder gehe Mal in eine Muckibude.

Das pflanzliche Potenzmittel „Avena" ist lange bekannt, erlangte aber jetzt neue zweifelhafte Berühmtheit. Es wurde im Medizinschrank von Terrorchef Osama bin Laden gefunden. Der hatte bekanntlich drei Ehefrauen. Um seine Potenz zu erhöhen, griff er offenbar auf diese Kräutermedizin zurück.

Aber was ist „Avena" eigentlich?

„Avena" ist gewöhnlicher Hafer. Bin Laden benutzte einen auf diesem Süßgras basierenden Potenzsirup. Im Internet ist ein „Avena sativa" enthaltendes Potenzmittel „Natural Sex" für 46,78 Euro in Kapseln erhältlich. Untersuchungen zeigen, dass Hafer positiven Einfluss auf die Erektion des Mannes haben kann. Grund: Es soll die Produktion von Sexualhormonen erhöhen und zu verstärkter Lust führen.

Dies bestätigt nur, was eigentlich schon lange klar war: Bestimmte Pflanzen und Kräuter wirken wie natürliche Aphrodisiaka.

http://www.bild.de/ratgeber/gesundheit/potenzmittel/bei-osama-bin-laden-gefunden-pflanzliches-potenzmittel-avena-17724030.bild.html

Potenzproblme und Bluthochdruck! Was kann ich tun?

Ich war vor kurzem bei einem Urologen wegen meiner Potenzprobleme. Ich bin 40 und leide etwas an Bluthochdruck, meistens irgendwo im Bereich 145 zu 90 - manchmal vielleicht auch etwas höher. Ich nehme aber keine Bludruck senkenden Mittel ein, vielmehr versuche ich etwas abzunehmen - bin zwar nicht dick, aber vielleicht 10 kg zu viel zum Normalgewicht. Ein großes Problem bei mir ist eigentlich, dass ich ein Problem mit meiner Potenz habe, also beim GV mit meiner lieben Freundin kommt er leider nur auf Halbmast und dann geht halt nix. Ich bekomme zwar einen hoch wenn ich mich selbstbefriedige, oder in der Früh im Bett, aber sobald es zur Sache geht wird er schlaf. Es ist echt unerklärlich warum das so ist, zumal ja meine Freundin wirklich nicht unsauber ist und ich ihn sie total verliebt bin. Sie sagt mir immer: Mach dir keine Sorgen das wird schon, das kriegen wir schon hin. Aber so egal ist mir das nun auch wieder nicht. Bin dann zum Urologen ohne dass es meine Freundin wusste und der hat mir Potenzpillen verschrieben die ich aber hier nicht nennen möchte, sie haben den Wirkstoff Yohimbinhydropchlorid in sich. Ich versteh das eh nicht, wie ein Urologe gleich so ohne den Patienten vorher zu checken Potenzmittel verschreibt. Na gut habe ich mir gedacht, dann probier ich halt mal die Pillen aus, vielleicht machen sie mir ja einen guten Dienst. Die Dosis war 3 mal 1 täglich - nach der ersten Tablette hat sich bei mir noch nicht viel getan, ausser dass ich vielleicht ein leichtes kribbeln an den Beinen verspürte - ein paar Stunden später nahm ich dann die zweite Tablette und dann fings an. Als ich liegend auf der Couch ein SMS an meine Freundin schreiben wollte, merkte ich plötzlich dass sich meine Beine zusammenziehen, ein wahnsinniger Krampf - ich versuchte irgendwie aufzustehen um mich in Bewegung zu bringen, daraufhin ein gewaltiger Schweißausbruch und dazu ein Schwindelgefühl das ich bis jetzt in dieser Form noch nie erlebt habe - ich dachte wirklich mir tickt nun die letzte Stunde und noch dazu war niemand zuhause der mir helfen könnte wenn ich da plötzlich umgefallen wäre. Also echt arg, dannach noch immer wieder leichte Schweißausbrüche und das Schwindelgefühl dauerte sicher noch einige Stunden. Hab mir dann am nächsten Tag die Gebrauchsanweisung genauer durchgelesen und da wird einem schon schlecht, welche Nebenwirkungen da auftreten können. Ich denke, dass bei mir sicher mein Blutchochdruck daran schuld war, dass es zu dieser gewaltigen Nebenwirkung gekommen ist! Ich stell mir halt jetzt die Frage, was kann ich tun? Wie dem entgegenwirken dass so etwas nicht mehr passiert? Irgendwie vertragen sich ja all diese Potenzmittel nicht mit Bluthochdruck - zu Viagra sagt man angeblich, dass es bludrucksenkend wirkt? Keine Ahnung! Denke mir auch, was wenn ich bludrucksenkende Tabletten einnehme mit der Kombination eines Potenzmittels? Ich hätte da schon gerne ein paar fachkundige Meinungen, Erfahrungen - schließlich ist mir meine Gesundheit nicht ega

...zur Frage

Körper krampft sich zusammen

Hallo zusammen..

Ich weiß nicht mehr weiter und hoffe mir kann jemand helfen.

Ich beschreib es mal. Es gibt Tage, da ist alles gut, aber dann wieder gibt es tage, egal was ich grade mache, da habe ich ein komisches zucken im Körper. meistens fängt es damit an, das mein Ohr piept und keine Sekunde später durchzuckt es mich überall, wie ein kurzer "Kreislauf Zusammenbruch". Am schlimmsten habe ich es sobald ich im Bett liege. Wenn das piepen anfängt, ist es erst ganz wenig mit dem zucken. Aber je öfter es passiert, desto schlimmer zuckt mein ganzer Körper und es hört erst auf sobald ich mich iwie bewege.. Oder ich mich davon so sehr erschrecke das ich wortwörtlich aufspringe... mittlerweile kann ich nicht mehr schlafen ohne mir ohrstöpsel rein zu machen und leise Musik zu hören.
Ich habe letztens mal meinen Blutdruck gemessen als es mal wieder passiert ist, und ich habe feststellen müssen, dass er zu hoch war.

Am schlimmsten war es vor 3 Wochen auf der Arbeit, ich habe überall gezittert, wurde kreidebleich und mir war zudem noch übel. Blutdruck war auch hier wieder erhöht.. es kam urplötzlich und hörte urplötzlich wieder auf.ich habe von meiner Kollegin effortil bekommen zur Blutdrucksenkung, und habe Traubenzucker zu mir genommen. Weder das eine noch das andere haben geholfen.

Weiß vielleicht jemand was das sein könnte? die Ärzte wissen es auch nicht, und ich hab das Gefühl bald durch zu drehen weil ich mir nicht erklären kann woher das kommt geschweige denn überhaupt was es ist.
Leider kann ich es nicht besser beschreiben, aber ich hoffe trotzdem jemand kann mir ein wenig weiter helfen. Danke im voraus. Lg

...zur Frage

Wirkung von Betablocker hält an?

Zunächst einmal zu meiner Situation der letzten 2-3 Wochen:

Normalerweise, also bis vor ca 1 Monat ist mein Ruhepuls so um die 85-90, und Blutdruck ebenfalls recht hoch mit ca 135/85.

Nun find es vor ca 3 Wochen an, dass mein Puls plötzlich sehr schnell hoch ging, über 100, nur von leichter Aufregung beim zocken am PC, und nach ein paar Tagen verschwitzten Aufwachens mit Puls um die 120 nach ständigen Albträumen, blieb der Ruhepuls dann konstant auf 100+, weswegen ich dann zum Arzt ging.

Da bekam ich einen Betablocker wo ich "bei Bedarf einen Tablette nehmen, oder für einige Tage eine Tablette pro tag, oder eine halbe morgens, eine halbe abends" nehmen sollte. (Bisoprolol 5 mg)

Fand ich etwas übertrieben, also nahm ich nur eine geviertelte pro Tag, über ca eine Woche hinweg. Wenige Minuten nach Einnahme war mein Puls sofort wieder auf 80 unten, und über die Woche wurde es immer weniger, bis ich schlussendlich eigentlich perfekte, aber für mich nicht normale Blutdruck und Pulswerte hatte. (110/75, puls 60)

Also setzte ich den Betablocker ab, und bereitete mich auf den Rebound effekt mit mindestens 100 puls, vor dem ich gewarnt wurde, vor. Aber nichts kam, 2 Tage später und der Puls war immer noch auf 65, Blutdruck wieder etwas höher.

Dann war ich auch noch in der Notaufnahme nachdem es mir kurzzeitig sehr schlecht ging als ich in einem Restaurant essen wollte, mir wurde übel, ich hatte Druck auf der Brust und auf dem Bauch und mir wurde gesagt ich sei blass.

Im Krankenhaus wurde dann ein kurzes EKG gemacht, Ultraschall vom Herz, und Röntgenaufnahme vom Brustkorb "Sieht alles ziemlich normal aus". Schlussendlich nachdem ich erzählt hatte dass ich vor ca 40 Tagen ein paar Tage Grippe hatte, wurde ich nach Hause geschickt mit einem Rezept für 14 Tage jeweils 3 Pillen Entzündungshemmendem Schmerzmittel, einem Verdacht auf Herzmuskelentzündung, ohne dass man etwas konkretes erkennen hätte können auf irgendwelchen der Untersuchungen, und dazu ein Magenschoner um den Nebenwirkungen entgegenzuwirken.

Und nun endlich zu meiner Frage, Die Betablocker nehme ich jetzt seit 5-6 Tagen nicht mehr, aber der Puls ist immer noch so niedrig, und ich kriege ihn kaum hoch, selbst nach furchtbaren Albträumen oder ein paar Kniebeugen (zu mehr kann ich mich im Moment nicht durchringen) geht der Puls vielleicht kurz mal auf 80, und sitzt sonst immer noch zwischen 60-65, und bin auch dementsprechend müde, mit schwachem Druck in der Mitte vom Oberkörper manchmal, was ist da los?

Ich entschuldige mich für die sehr lange Frage, aber wollte keine wichtigen Details weglassen.

...zur Frage

Herzrhythmusstörung durch BetaBlocker

Hallo miteinander,

hab mal folgende Frage, vielleicht weiß ja einer einen Rat.

Anfang des Jahres mit einem unguten Gefühl in der Brust ins Krankenhaus. Blutdruck gemessen.... 220/xx..... viel zu hoch Blutwerte soweit ok, Tryglyceride deutlich zu hoch Röntgenbild vom Oberkörper.... unauffällig

Beta-Blocker verschrieben bekommen und entsprechend eingenommen Bisoprolol 2,5mg Und ab da gingen meine Probleme meines Wissens nach los. ständige Herzrhytmusstörungen, im Puls habe ich diese Aussetzer deutlich gespürt, als ob ein Schlag aussetzen würde. Daraufhin nochmal zum Hausarzt der mich zum Kardiologen überwiesen hat zwecks Langzeit-EKG. Auf der Überweisung stand "paraxomale Extrasystolie" Langzeit-EKG gemacht und die Zeiten notiert in denen ich dieses "Aussetzen" gefühlt habe. Ergebnis vom Kardiologen: In den Zeiten wo ich was notiert habe war nichts zu sehen

Jetzt meine 1.Frage: Das ein Langzeit-EKG eine große Datenmenge liefert ist mir bewusst, aber wonach sucht der Kardiologe? Schaut er dann gezielt nur nach Extrasystolen, wie auf der Überweisung angegeben, oder prüft er ggf. auch mal auf einen AV-Block, der ja im EKG auch dargestellt wird?

Habe die Beta-Blocker dann Mitte August langsam abgesetzt weil mir die Nebenwirkungen zu stark waren. Gewichtszunahme und starkes Schwitzen. Seit dem ich den Beta-Blocker abgesetzt habe werden auch die "Aussetzter" immer weniger. Am Anfang hatte ich das im Minutentakt, aktuell auch mal 3 Tage gar nicht, dann wieder mal 5-10 Stück am Tag.

  1. Frage: Kann es sein das die Beta-Blocker einen AV-Block ausgelöst haben der jetzt so allmählich ausheilt?

Einschränkungen, wie Ohnmacht oder Schwindel, hatte ich bis hierhin keine, es war/ist eben nur ein komisches Gefühl.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?