Suche guten Handchirugen

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

also wenn du bereit bist ein paar kilometer zu fahren, würde ich dir heidelberg empfehlen. heidelberg hat einen super guten ruf und wirklich sehr gute ärzte.

@Strudel

Wo in Heidelberg? Eine Klinik?

Danke

Liebe KatrinG,

wenn du eine Ergänzung zu deiner Antwort hast, füge sie bitte als Kommentar an diese an. So bleibt alles schön übersichtlich und nachvollziehbar.

Viele Grüße

Emily vom gesundheitsfrage.net-Support

0
@gesfsupport4

Hab jetzt mal im Ethianum angerufen. Frühester Termin ist im Mai.

Kennt noch jemand andere gute Handchirurgen wo man nicht so ewig warten muss? Wie gesagt plage ich mich schon seid 10 Wochen mit der Verletzung rum und hätte gerne mal bald eine Diagnose.

Danke

0

Seit 5 Wochen Schmerzen nach umknicken, MRT OSG Rechts, hat jemand einen Rat?

Hallo liebe Community! Ich hoffe ich finde hier Rat, ich weiß nicht mehr weiter! Vor ca. 5 Wochen bin ich auf einer Treppenstufe umgeknickt und mit dem umkeknickten Fuß unten gelandet. Daraufhin war ich in der Notfallambulanz. Auf dem Rötgenbild konnte die Ärztin feststellen das der laterale Gelenkspalt und Syndesmosenabstand erweitert war. Also bestand der Verdacht auf eine Syndesmosenverletzung. Da ich keinen Gips wollte bekam ich eine Schiene und Krücken mit Abrollbelastung und sollte nach 5 Tagen zum Chirurgen und es weiter abklären lassen. Gesagt getan. Nur war der gute Herr nicht gewillt mir in irgendeiner Weise zuzuhören oder mich zu untersuchen. Er überwies mich zum MRT. Danach sollte ich wieder zu ihm kommen. Die Krücken sollte ich weglassen das wäre nicht nötig. Nach ca. 3,5 Wochen hatte ich dann das MRT. Am nächsten Tag war ich dann wieder beim Arzt. Er überflog Kurz den Bericht und sagte das die Syndesmose heil ist. Es wäre alles gut. Dann ging er raus und das wars dann. Ich habe mir den Bericht vom Radiologen nach Hause schicken lassen. Das was drin steht ist bei Google nicht wirklich zu finden. Deswegen hoffe ich auf euren Rat. Ich bin echt am verfweifeln. Die Schmerzen sind ja noch da und seit dem Vorfall habe ich ein lautes knacken im Gelenk. Danke schon mal im Voraus! Hier die Beurteilung: Chronisch impnierende Tendopathie des LTFA, geringe Tendophatie des Ligamentum calcaneofibulare. Geringes mediales Kapselödem. Kein Hinweis auf das Vorliegen einer Synovitis/Tenosynovitis, einer Syndesmosenläsion oder chondralen/osteochondralen Verletzung.

...zur Frage

Beide Hände und alle Finger seit September 2013 stark und schmerzhaft geschwollen

Zu meiner Person: ich bin männlich und 65 Jahre alt und ich spiele sehr viel Golf (dabei werden unter anderem auch die Hände stark beansprucht).

Seit Ende September 2013 habe ich stark geschwollenen Finger und Hände, betroffen sind beide Hände und alle Finger. Daumen, Zeigefinger und Mittelfinger der linken Hand "kribbeln" manchmal. Die stärksten Schmerzen treten morgens auf. Bei Einnahme einer Tablette Voltaren Resinat sind die Schmerzen für ca. 2 Tage gelindert. Die Beschwerden haben sich seit dem Beginn verschlechtert.

Möglicherweise hängen diese Beschwerden auch mit einem Schnappdaumen (Januar 2013) und 2 Schnappfingern (Sommer 2013) zusammen. In beiden Fällen trat nach einer Cortison Infiltration Besserung ein.

Bis November 2013 nahm ich wegen einer Polymyalgia Rheumatica über mehrere Jahre Cortison ein (die meiste Zeit allerdings in kleinen Dosen 3 bis 5mg Prednisolon)

Wegen erhöhtem Cholersterinspiegel nehme ich Inegy 10/40 ein.

Folgende Untersuchungen bzw. Behandlungen wurden wg. der Probleme mit den Händen durchgeführt:

  • Karpaltunnelsyndrom - negativ
  • Rheuma - negativ
  • Borreliose - negativ
  • CT rechte Hand - entzündete Beugesehnen und Schwellung beider Hände
  • Röntgen rechte Hand - keine Auffälligkeiten
  • Skelett Szintigraphie - keine Anzeichen für Polyarthritis, jedoch beginnende Arthrose an unterschiedlichen Gelenken (Schulter, Knie ...)
  • Cortison Stoßtherapie, eine Woche 20mg täglich, danach ausgeschlichen - -keine Besserung
  • Cortison Infiltration in einen Finger - Besserung für 3 Tage an dem Finger (dem Cortison war ein Schmerzmittel beigemengt - die Besserung kann auch darauf zurückgeführt werden)
  • Cortison Infiltration linkes Handgelenk - das "kribbeln" Daumen, Zeigefinger und Mittelfinger der linken Hand ist verschwunden, alle anderen Beschwerden bestehen weiterhin.
  • Diverse Besuche bei Physiotherapeuten und Osteopathen ohne Befund

Internist, Rheumatologe und Orthopäde sind scheinbar mit ihrem Latein am Ende.

Vielleicht hat ja hier jemand die "zündende" Idee ?

Vielen Dank im voraus und einen guten Rutsch ...

...zur Frage

Behandlung bei Mausarm / SMS-Daumen / ...?

Hallo,

ich habe seit Anfang Februar d.J. Schmerzen rund um den linken Daumen - mitunter ausstrahlend ins Handgelenk (seitlich). Was ich da falsch gemacht oder durch was ich die Dysbalance ausgelöst habe, ist völlig offen, ich weiß es nicht.

Der Orthopäde wusste nur mit Kortison zu spritzen und nannte als Alternative Gipsarm oder Operation, beides will ich nicht :/ Mein Osteopat behandelt gut mit Massage / Schröpfen / Balsam, sagt aber, dass das eine langwierige Sache sein kann. Physiotherapie wäre zzt noch nicht angesagt, das wäre "zu hart" für die Sehne/n.

Das "Problem" ist, dass ich Linkshänderin bin, als Sekretärin arbeite (seit 4 Wochen nutze ich die Computermaus privat und beruflich mit der rechten Hand, das geht ganz gut), im Nebenberuf kirchliche Organistin bin. Mein Hauptverkehrsmittel ist das Motorrad. Also Ruhigstellen im Sinne von Schonung ist schwer möglich.

Vielleicht hat ja noch jemand Tipps für mich, wie ich mir helfen kann oder andere Informationen. (Ok, die Geduldigste bin ich auch nicht ;) ).

Vielen Dank und Gruß crisul

...zur Frage

Tibialis Anterior Syndrom?

Mir tut seit Anfang der Woche mein Fuß wieder extrem weh, innerhalb von zwei Tagen hat es sich sogar ziemlich verschlechtert.

Der Sehnenansatz, der bereits im März gereizt war, ist nun verhärtet. Hinzu kommt, dass der Schmerz davon ausgehend am äußeren Schienbein-Rand bis zum Knie zieht. Zusätzlich ist mein Außenknöchel geschwollen und sticht, die Fußsohle ist ebenso schmerzhaft.

Der Besuch in einer orthopädischen Ambulanz war nicht von Erfolg gekrönt, ich habe zwar einen Zinkleimverband bekommen, aber keine brauchbare Diagnose o. ä. Lediglich auf dem Röntgenbild war irgendetwas auffälliges, genaueres konnte man mir jedoch nicht sagen. Wobei das auch wiederum das Sprunggelenk betroffen hätte. Den Ultraschall von der Sehne musste ich schon fast erzwingen. Wenn's nicht besser wird, soll ich ein MRT machen lassen.

Passt die Beschreibung auf ein Tibialis Anterior Syndrom? Wie wird es behandelt? Würde es vielleicht Sinn machen, den Fuß einfach mal komplett für einige Tage ruhigzustellen, damit sich alles mal wirklich erholen kann? Inwieweit ist tatsächlich das Körpergewicht bei dieser Symptomatik relevant?

Montag geh ich zum niedergelassenen Orthopäden, aber ich bin grad wirklich genervt :-(

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?