Sturz, weil Knie versagte, als trete ich ins Leere?

2 Antworten

Unfall -> Orthopäde.

Gut möglich, dass da was an den Bändern ist. Hab das auch selten, vllt kann bei dir der Orthopäde was machen. Vllt Therapie undso

Was bedeutet ..."Verbrauch des vorderen Liquorraumes" (HWS)

Schmerzsynrom : degenerative Veränderungen WS,Gelenke,Polyneuropathie, Bandscheibenprolapse,Protrusionen,Osteochondrose,Spondylose,Kyphosierung, Ödem im Rückenmark,... (keine Spinalkanalstenose) Neu nun auch "Verbrauch des vorderen Liquorraumes" der HWS. Darüber würde ich gerne mehr wissen.

Ich hatte keine Verletzung,Punktion o.ä., als Kind aber Rachitis,dann Scheuermann und danach Osteochondrose usw. . Nehme nun Tapentadol. Ist hilfreich. ... wäre über Antwort sehr erfreut ! ... danke ...

...zur Frage

Schwindel, Zähne, Kiefer etc.

ich habe ein enormes Problem. Unzwar plage ich seit Tagen von unheimlichen Druck auf den Zähnen, nebenbei fühlt sich umrum meines beiden Ohren in Richtung Mund, am Kiefer alles so schwer, sodass ich das Gefühl habe meine Zähne platzen gleich alle raus. Mitunter leide ich an heftige Gleichgewichtsstörungen ab und zu mal Drehschwindel.

Sobald ich Sport treibe spüre ich den Schwindel halt nicht, sobald ich auf höre kommt der wieder so langsam an..und stunden nachdem training dann wieder zum Alltag.

Ich habe das Problem seitdem meine Zahnärztlich festgestellt hatte, dass mein Weisheitzahn bzw Backenzahn entzündet war und umrum des Zahns alles angeschwollen war. Ich bekam daraufhin eine Salbe reingespritzt, die sehr ecklig geschmeckt hat, zudem schrieb mir die Ärztin Amoxcillin 1000 Stada die ich nun fertig eingenommen habe. Allerdings hilft das immer noch nicht, es ist immernoch der selbe Zustand wie vorher. Beim trinken muss ich ebenso feststellen das wenn ich trinke, meine Zähne einen komischen strahl ausbreiten (als würde man mit etwas kaltem an die Zähne kommen, jeder kennt denk ich das Gefühl). Mir machen aber die Gleichgewichtsstörung im Alltag enorm Probleme, ich kann mich nicht mehr krankschreiben lassen, da es allmählich zu viel wird.

Zähne bzw Weisheitszahn in Verbung mit Gleichgewichtsstörung, existiert so etwas? Alle meine Bekannte sagen ja, die alte Medizin schreibt es meist den Zähnen zu. Übrigens kommt jetzt demnächst mein entzündeter Weisheitzahn raus. Kann ich auf Besserung der Symptome hoffen? mich plagt das ganze, da es mein Lebensstil momentan sehr beeinträchtigt.

HNO-ärtzlicher Untersuchung auf Bezug zu den Ohren und den Schwindel ist eine Ursache ausgeschlossen, die Ohren haben damit nichts zu tun, nun habe ich Angst das die Entzündung was damit zu tun haben könnte, ich litt damals schon an einer Nasennebenhöhlenentzündung und jetzt noch event. die Kieferhöhlen ? Ich weiss nicht mehr weiter und bitte einfach mal um Rat !! Würde mich auf eine Antwort freuen..

...zur Frage

Bandscheiben MR Befund

kann mir bitte jemand helfen den MR befund zu verstehen wurde schon 2 mal operiert! Und habe Angst voe einer neuen op.

m Vergleich zur Voruntersuchung am 15.01.2013 zeigt sich unverändert, vielleicht etwas regredient eine breitbasige Rest-/Re-Diskusprotrusion im Segment L5/S1 mit Tangierung der absteigenden Nervenwurzel S1 links. Das Neuroforamen L5/S1 links ist hochgradig eingeengt, nach Kontrastmittelgabe zeigt sich eine ausgeprägte peridurale/epidurale Fibrose mit typischem KM-Enhancement. Die darüber liegenden Segmente sind intakt bei flacheM Diskusbulging unverändert in L4/L5. Deskription aller bildgebend erfassten Pathologien – Varietäten - Ausschlussdiagnosen Untere BWS: Degenerierte, regelrecht dorsal abschließende Bandscheibe. L1-L4: Degenerierte, regelrecht dorsal abschließende Bandscheiben. L4/L5: Minimale dorsomedian betonte Diskusvorwölbung ohne Affektion nervaler Strukturen. L5/S1: Es besteht ein Status-post mehrfacher Diskus-Extraktion, wobei eine im November 2012 durchgeführt wurde und eine Re-Extraktion am 15.02.2013. Bei der heutigen Untersuchung liegen im Vergleich zur Voruntersuchung am 15.01.2013 eine geringgradige breitbasige Rest-/Re-Diskusprotrusion vor. Im Vergleich zur Voruntersuchung ist diese vielleicht diskret weniger, insgesamt jedoch noch deutlich erkennbar. Die absteigende Nervenwurzel S1 links wird tangiert. Rechts ist das Neuroforamen völlig frei. Linksseitig zeigt sich eine hochgradige, spondylogen/diskogen bedingte Neuroforamenstenose. Nach Kontrastmittelgabe zeigt sich ein ausgeprägtes narbig-fibrotisches, peridurales/epidurales Kontrastmittelenhancement im Operationsgebiet.

...zur Frage

Zusammenzucken am ganzen Körper?

Ab und zu zuckt auf einmal mein ganzer Körper zusammen. Fühlt sich fast an wie ein Krampf. So wie wenn man sich erschreckt, aber eben krampfartiger. Das dauert auch immer nur eine Sekunde.

Ich hab das vielleicht ein mal in der Woche ca.

Ich denke nicht dass ich jetzt irgendwas habe, aber wollte wissen ob das wer vielleicht sogar kennt?

...zur Frage

Täglich andauernde Kopfschmerzen - MRT liegt vor. Was fällt auf?

Hey,

ich habe seid längerer Zeit Tag für Tag sehr starke Kopfschmerzen und Schwindelgefühle. Diese äußern sich vor allem im vorderem Schädelbereich bzw. auch sehr stark hinter den Augen, in der Stirn und Schläfe.

Die schmerzen ziehen sich in der Regel den ganzen Tag über hin. Ich kann die schmerzen nur sehr schlecht beschreiben.

Ich würde sie aber weniger als ein stechenden Schmerz beschreiben, sondern eher als eine Art Druckgefühl. Auch fühle ich mich immer der schlapp, so wie wenn man richtig Müde ist und man die Augen schwer aufhalten kann.

Während ich die schmerzen habe kann ich mich auch nur sehr schwer konzentrieren, was besonders jetzt in der Hausarbeitenphase sehr blöd ist.

Was ich jedoch ziemlich seltsam finde, ist dass die Kopfschmerzen den ganzen Tag über umso schlimmer sind, wenn ich die Nacht davon länger geschlafen habe. Also wenn ich beispielsweise diese Nacht nur 6 Stunden schlafen würde und um 6 oder 8 aufstehen sollte, würden die Schmerzen mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit nahe Null sein. Habe ich jedoch 10 Stunden oder mehr geschlafen sind diese echt extrem, bis zum Abend hin, dann lassen diese langsam nach.

Ich war bereits bei Hausarzt, Augenarzt, HNO und beim Neurologen.

Probleme in den Augen sollte ich dem Arzt nach nicht haben. Jedoch beim HNO wurde festgestellt, dass ich einen ziemlichen Engstand in der Nase habe. Sprich es kommt, zumindest auf einer Seite, sehr wenig Luft durch. Es wurde mir gesagt, dass meine Nasenscheidewand ein wenig krumm ist und meine Schwellkörper anscheinend angeschwollen sind. Als ich dann auch noch die Kopfschmerzen angesprochen habe, meinte er ja es könnte auch daher kommen. Mir wurde jedoch empfohlen, dass bevor ich dort was machen lasse ein MRT machen lassen soll. Dies habe ich auch gemacht.

Da man jedoch in Hamburg erst nach ca. mind. 1-2 Monaten einen Neurologen Termin bekommt, hätte ich gerne vorab gerne gewusst ob an den Aufnahme irgendwas auffällig oder aufschlussgebend ist. Besonders gerne hätte ich gewusst, ob es eurer Meinung nach, in Bezug auf die Aufnahmen, eine Operation oder Behandlung an der Nase nötig ist. Denn besonders dort sieht es selbst für mich als Laien ein wenig auffällig aus. Ich werde auf jeden Fall noch einen Facharzt aufsuchen, jedoch bietet sich hier die Möglichkeit gleich mehrere voneinander unabhängige Beurteilungen, Meinungen und Erfahrungen zum erhalten.

Mit freundlichen Grüßen, Nico

...zur Frage

Hat dieser Gelegenheitskrampf nun gravierende Konsequenzen?

Hallo zusammen,

Ich stecke mitten in einer beruflichen Neuorientierung. Ich habe mich auf einen Ausbildungsplatz bei einer grossen internationalen Airline beworben und wurde auch genommen. Verlief alles soweit gut bis jetzt. Nun hatte ich meine medizinische Voruntersuchung und musste dabei folgendes feststellen. Alle Werte sind gut und ich bin kerngesund. Jedoch hatte ich im Jahr 2011 einen Gelegenheitskrampf. Beim durchlesen des Berichts hat man das Gefühl, dass dieser Krampf epileptisch war. Nun wurde das aber in einem EEG widerlegt. Es stand drin: normale altersentsprechende Grundaktivität, ohne Seitendifferenz, keine Herdbefunde, keine epileptischen Potentiale welche die Ursache erklären könnte. Somit könnte es sich auf Grund von Amnese und Klinik um einen Gelegenheitskrampf bei Müdigkeit und Fernsehkonsum handeln. Aufgrund des unauffälligen EEGs ist weder eine Verlaufskontrolle noch Therapie vorgesehen. Sollten sich jedoch weitere Episoden zeigen wäre eine antikonvulsive Therapie und ein Schlaf-EEG angezeigt.

Ich war damals 15 1/2 und heute bin ich bereits 21 1/4. Es ist seit dem nichts aufgetretten. Ich rauche nicht, trinke nicht und nehme keine Drogen. Habe ich auch nie! Jetzt wollen die mich zu einem neurologen schicken. Habe ich was zu befürchten? Medikamente nehme ich auch keine. Ist das ein gravierendes Ereignis? Bei Epilepsie wäre man nämlich untauglich. Übrigens wurde das EEG 2 Tage nach dem Anfall gemacht. Und mal so nebenbei, wie könnte dieser Untersuch ablaufen?

Für die Antworten bedanke ich mich bereits im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?