Stumpfe, kaputte Haare: Eine Mangelerscheinung?

4 Antworten

Haare sind das Spiegelbild deines Gesundheitszustand. Unausgewogene Ernährung, Hormonumstellung, Stress, Schilddrüsenstörungen können Gründe sein. Analysier mal die Situation und schau was sein kann.

Wenn du deine Haare viel föhnst oder ein Glätteisen benutzt, kann es auch daher kommen!

Es kann verschiedene Ursachen haben. Vielleicht gefällt es deinen Haaren nicht täglich gewaschen zu werden, oder du verwendest nicht das richtige Shampoo für deine Haare. Es kann natürlich auch an Magnesiummanel liegen, aber das musst du herausfinden, frage auch einfach mal deinen Friseur

gesund geschrieben,trotz schmerzen

Hallo alle miteinander, es geht um folgendes,ich bin 27 seit November 2010 krank geschrieben,hatte damals starke Schmerzen in der Hüfte,konnte nicht gehen und keiner wusste genau wieso. Im januar hat man erst im MRT gesehen,dass ich einen Knochentumor habe.

Man schickte mich in ein KH in dem man absolut keine Ahnung von Knochentumoren hatte.Man wollte eher rumdoktorn,obwohl der Chefarzt selber noch sagte,dass man das nich einfach darf,sollte es Krebs sein,dennoch wollten sie rumbiopsieren und ihn einfach rausholen. Habe gesagt nich mit mir,gehe nach Hause.

Einen Monat später kam ich nach Berlin ins Sarkomzentrum. Wurde operiert und musste etliche Wochen auf das Ergebnis warten. Er war gutartig. Es gab Physiotherapie usw,die Schmerzen wurden nicht besser. Als ich 12 Monate später zur Tumornachsorge musste wurden sich die MRT Bilder nochmal angeschaut und ein sogenanntes "impingement" am Hüftgelenk festgestellt. Also eine unebenheit direkt am Knorpel vom Hüftgelenk. Das wurde letztes Jahr entfernt,wieder Hüft OP.

Es gab wieder monatelang Therapie und weiterhin krankgeschrieben. Durch das humpeln kamen zusätzlich Rückenschmerzen,meine Hüfte ist jetz so 1 cm kürzer,weil mein Kreuzband schief ist. Festgestellt wurde das von einer Ärztin die auf Physikalische Medizin und Rehabilitation spezialisiert is. War wegen meinem Rücken da,weil meine Rückenbeschwerden meinem Orthopäden nicht interessierten. Ich schilderte ihm z.b.,dass ich nicht mehr hochkomme vor Schmerzen,wenn ich mir die Haare über den Wannenrand wasche....seine Antwort : "Also wenn ich mir die Haare wasche habe ich keine Schmerzen"...schönen Dank dacht ich mir.

So,nun ist es so,dass die Schmerzen ind er Hüfte einfach nicht besser werden,manchmal tut es so höllisch weh,dass ich komplett garnicht auftreten kann,vor Schmerzen schießen mir die Tränen in den Augen,ich kann nich lange sitzen,nicht lange stehen und auch nicht weit laufen. Permanent tuts höllisch weh. Jetzt eröffnete mein ach so toller Orthopäde letzte Woche er schreibt mich nur noch einmal Krank und dann solle ich mich um Arbeit kümmern....Den geht das so am Arsch vorbei,dass ich Schmerzen habe. Ich vermuste mal,er denkt ich simuliere...

Was kann ich da jetzt tun? Hat jemand Rat? Anderen Arzt suchen sicherlich,aber kann ich da auch bei meiner KK anrufen und mal drum beten,dass die mich zum MD schicken oder so? Letztes Jahr war ich das letzte mal da,da sagten die auch ich bin nicht arbeitsfähig.

Habe nur keine Lust drauf,dass ich jetz wieder arbeiten soll und mir eventuell noch die Hüfte damit kaputt mache

MFG Katjes

...zur Frage

Kreislaufprobleme was empfehlt ihr?

Hallo,

ich bin 32 Jahre alt, männlich, 1,87m groß , 108kg schwer ( Vor 8 Jahren habe ich meinen Arbeitgeber gewechselt, davor wog ich 86kg und habe regelmäßig Sport gemacht)

Habe seit ca. 2 Monaten regelmäßig, fast täglich in irgendeiner Form Kreislaufprobleme (Schwindel, Unwohlsein, Schlafstörung, Angstattacken vor dem einschlafen, Nächtliches Aufschrecken)

Zu meinem Leben: Bin Koch von Beruf (noch). Habe die Jahre viel geschuftet, 13-16std. am Tag, manchmal 7 Tage die Woche, Kein Sport gemacht(alle paar Monate mal), geraucht(höre gerade auf) , öfters mal das eine oder andere Bier zu viel getrunken(Nur in Verbindung mit der Arbeit oder auf Feiern)

Seit ca. 2 Jahren habe ich öfters mal gesundheitlich zu kämpfen... Mandelentzündung(6 wochen lang), hier ne grippe da ne grippe...

Dieses Jahr war dann gesundheitlich und physisch sehr schwierig für mich: Anfang des Jahres hatte ich eine Venenentzündung (Habe Krampfadern) (5 wochen) Lange Antibiotika/Blutverdünner-Einnahme - Wieder alles gut ( Müssen nicht entfernt werden) Muss bei viel Stehen Stützstrumpf tragen( nehm ich in Kauf)

Im Mai ist mein Vater an Demenz verstorben (Trauer,viel Stress, Organisation etc.)

Vor 3 Monaten hatte ich eine schwere Lungenentzündung....(4 wochen lang) Lange Antibiotikaeinahme. Wieder alles gut.

Kurz darauf hatte ich Arbeitsbedingt viel Stress und klagte dann über Niedergeschlagenheit, Müdigkeit, kaputt halt

Diagnose vom Arzt: Körperliche Erschöpfung - Behandlung mit Homöpathischen Mitteln-

Wurde dann in Verbindung mit viel Ruhe ( Fast 5 Wochen) besser

Es wurde in der Zwischenzeit alles gecheckt... blutwerte Super, Keine Mängelwerte, Ekg nichts auffälliges..

Was ich jetzt noch habe sind Kreislaufprobleme (Schwindel, Unwohlsein, nächtliches Aufschrecken, Einschlafprobleme)

habe gerade meinen Beruf als Koch an den Nagel gehängt und fange zum 1.10 was "normales" an ;-)

Habe mir einen Heimtrainer gekauft und ein bißchen fit zu werden auch bei schlechtem Wetter......Wenn ich mich sportlich betätige gehts mir hinterher super.... hält halt nicht den ganzen Tag an..

Zum Arzt möchte ich erstmal nicht mehr gehen der kann da glaub ich nicht viel helfen... Für eine Kur sind meine Beschwerden noch nicht schlimm genug laut Arzt.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen? Was ratet ihr mir? Vermute da habe ich länger dran zu knabbern oder?

Lieben Dank für Eure Hilfe und Meinungen! :-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?