Stuhlgang nach Durchfall: Was kann ich unternehmen gegen Blähungen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich würde einfach eine
ausgewogene Ernährung befolgen und auf fettige Kost verzichten. Viel Wasser
trinken und ausreichend Bewegung in den Alltag integrieren. Ansonsten würde ich
auch entspannt bleiben, denn unter Stress werden die Beschwerden sicher nicht
schneller gelindert werden können. Um die Blähungen zu regulieren, würde ich
einfach die Sitzhaltung aufm Klo verändern. Nimm die Hocke als Sitzposition
ein. Denn mit der Hocke und einem Hocker lassen sich die Blähungen gut
vorbeugen. Seit ich die Hocktechnik anwende, habe ich viel seltener einen
aufgeblähten Bauch. Des Weiteren lassen sich auch viele andere Darmbeschwerden
mit der Hocktechnik behandeln. Ich bin auf die Hockhaltung gestoßen als ich das
Buch von Frau Enders (Darm mit Charme) verschlungen habe. Gute Besserung. 

Habe versucht wie bei meinen Kindern früher, auf dem Topf, kommt zwar leichter aber die Schmerzen danach sind immer  noch oft heftig und dauern an , vielleicht Ursache von Verkrampfung durch Angst vor dem Stuhlgang ?

0
  • Hast Du schon einmal Natron probiert? Das zum Backen, ein centgroßes Häufchen auf einen EL, dann warmes Wasser dazu und 1 GLas lauwarmes Wasser hinterher.
  • Ganz hilfreich ist auch die Trennkost nach Dr. Hay. Da muß man darauf achten, keine stark eiweißhaltigen mit stark kohlenhydrathaltigen Nahrungsmitteln zu essen. Die meisten Gemüse gelten als neutral und können zu beiden gegessen werden.

Das bedeutet: NICHT zusammen essen:

Kartoffeln / Nudeln / Reis / Brot einerseits

mit Fleisch / Eiern / Käse / Quark / Joghurt andererseits. Erhitzte Tomaten gelten als eiweißreich, wirken jedenfalls so.

Tabu sind dann also : Pizza, Auflauf, Nudeln mit Tomatensauce, normale deutsche Essensteller.

Aufläufe kannst Du essen, wenn Du strikt alle stärkehaltigen Dinge wegläßt.

  • Obst solltest Du nur morgens nüchtern 30 min vor anderem Essen zu Dir nehmen.
  • Laß überhaupt Zucker, Auszugsmehl und Produkte daraus weg.
  • Und vor allem: Kau alles flüssig, jeden einzelnen Bissen! Ist unangenehm, hilft aber sehr. Lies was daneben, wenn es Dir zu langweilig wird...

Hilfreich könnte für Dich auch Frauenmantel oder Schafgarbe sein, beide wirken sehr positiv auf die Schleimhäute.

Ein warmes Kornkissen auf den Bauch oder unter dem Rücken könnte auch helfen (bei Wärme dehnt sich das Gas aus, schmerzt erst, aber findet dann meist den Ausgang), oder eine leicht gefüllte Wärmflasche.

1

Bauchkrämpfe dann Darmentleerung dann Ruhe ?!?

Hallo, habe eine Frage. Und zwar hatte ich heut nacht kurz Bauchkrämpfe und Blähungen, dann bin ich aufs Klo. Da hatte ich dann erst sehr festen Stuhlgang und der Rest war dann mehr flüssig als fest. Dann waren die Bauchschmerzen weg und ich konnte in Ruhe weiterschlafen. jetzt fehlt mir a nix mehr. Was kann das gewesen sein? Magen-Darm-Virus glaub ich nicht, dann wär i jetzt glaub i ned fit. Kann es evtl. am Streß liegen (2 kleine Kids die Grippe haben, Haus,Weihnachten....)? Bin etwas verunsichert was das gewesen sein könnte? Der Stuhlgang hat normal gerochen, also stinkend nicht säuerlich oder so. Mach mir echt Sorgen. Kennt das jemand? Liegts vielleicht am essen? hab die letzte Zeit sehr wenig gegessen aus Sorge um die Kids. Seit Montag sind sie wieder fit und seitdem esse ich auch wieder sehr viel. Incl. viel Süßem und Limo etc. Kann es das gewesen sein? Oder doch ein Infekt?

...zur Frage

Wie kann ich meinen Darm anregen, wieder normal zu arbeiten?

Hallo! Vor 2 Wochen hatte ich eine Bauch-OP. Es war eine Bauchspiegelung (Laparoskopie) bei der Verwachsungen im Bauch entfernt worden sind.

Bei der Aufklärung zur OP sagte die Ärztin mir schon, dass eine Folge sein kann, dass der Darm eventuell erstmal kurzzeitig etwas "beleidigt" ist und nicht sofort wieder normal arbeitet. Das würde sich aber schnell wieder geben.

Die erste Woche nach der OP hatte ich dann auch tatsächlich keinen Stuhlgang. Ich hatte zwar zwischendurch zwei Untersuchungen mit Kontrastmittel, von dem ich sonst nach spätestens 2 Stunden immer Durchfall hatte, aber auch danach hat sich nichts getan. Ich hatte aber zum Glück keinerlei Beschwerden dabei. Zur Anregung habe ich morgens immer 1/2 Btl. Movicol bekommen. Nach einer Woche (letzten Do.) habe ich dann mal nachgefragt, ob ich denn mal was zum Abführen bekommen könnte und da bekam ich dann Tropfen. Die haben aber leider auch nicht richtig gewirkt, die einzige Folge war, dass ich furchtbare Bauchschmerzen bekommen habe.

Am Tag darauf (Fr.) bekam ich morgens ein weiteres mal das Kontrastmittel (wurde als Abführmittel eingesetzt), aber auch danach stellte sich kein Erfolg ein. Ich hatte "nur" wieder sehr starke Bauchschmerzen und Übelkeit. Zum Mittagessen bekam ich nochmal Tropfen und als am frühen Nachmittag noch nichts ging, bekam ich noch einen Einlauf. Aber es tat sich nichts. Nachmittags wurden die Bauchschmerzen immer schlimmer und mein Bauch wurde immer dicker, aber es stellte sich kein Erfolg auf der Toilette ein.

Nachdem ich dann am frühen Abend stärkste Bauchschmerzen hatte (9 auf einer Skala bis 10) und mein Bauch immer dicker und härter wurde, haben die Schwestern dann endlich mal einen Arzt gerufen. Der wurde zuerst leicht panisch (vermutete wohl einen Darmverschluss) und lies sofort ein Röntgenbild machen und machte einen Ultraschall. Dabei kam dann zum Glück heraus, dass der Darm durchgängig ist, es also eigentlich klappen müsste mit dem Stuhlgang. Ich habe dann ein sehr starkes Schmerzmittel bekommen, so dass ich wenigstens schlafen konnte.

Nachts hatte ich dann endlich Erfolg, ich hatte zumindest ein bißchen (sehr flüssigen) Stuhlgang. Im Laufe des Tages dann noch 2x, wobei das nicht so die großen Mengen waren. Aber der Bauch war danach 6 cm dünner.

Seitdem, also seit letzten Sa., habe ich aber wieder keinen Stuhlgang gehabt. Ich habe das Gefühl, dass mein Darm immer noch nicht richtig arbeiten will.

Ich nehme morgens weiterhin Movicol, versuche, so viel, wie möglich zu trinken und esse Obst wegen der Ballaststoffe (Vollkorn darf ich leider nicht). Aber es tut sich irgendwie nichts. Ich habe auch keine Blähungen oder so, auch keine Beschwerden/Schmerzen, nur wieder vermehrt Aufstoßen. Und mein Bauch wird auch schon wieder dicker. Bewegen kann ich mich leider nicht allzu viel, da mein Bauch noch weh tut, aber was geht, mach ich. Der Osteopath konnte leider auch nicht helfen.

Habt ihr noch Ideen, was ich noch machen könnte? Vorher hatte ich nie Probleme...

Danke!

...zur Frage

Mein Körper spielt verrückt und ich vielleicht auch... (Gastritis oder Depressionen, oder beides?)

Moin zusammen,

meine Geschichte:

Von April bis Juni letzten Jahres war ich aufgrund von Depressionen (Erschöpfung & Müdigkeit) in einer Psychiatrie. Bis kurz vor Weihnachten habe ich Antidepressiva genommen, seither komme ich mehr oder weniger ohne zurecht.

Leider habe ich nun seit einigen Wochen (6-7) körperliche Beschwerden [Schmerzen am ganzen Körper - Muskelzucken, Schmerzen in den Schultern, im O-Schenkel, in der Leistengegend, im unteren/mittleren (auch seitlich) Rücken, Bauch: Völlegefühl, Druck im Oberbauch (keine Schmerzen), Luft im Bauch, Blähungen, ständiges Aufstoßen (kein Sodbrennen), ständig erkältet], die mich psychisch so stark belasten, dass ich mittlerweile von einem Arzt zum nächsten renne... Wirklich helfen kann mir allerdings niemand. Seit ich diese Beschwerden habe, nehme ich immer weiter ab. Momentan ist es noch überschaubar (ca. 3-4 Kg), aber noch mehr Pfunde dürfen nicht purzeln...

Folgende Untersuchungen wurden bei mir bereits durchgeführt:

Magenspiegelung (leichte Gastritis - Magenschleimhautentzündung), Röntgen vom Thorax bzw. der Lunge (ohne Befund), Ultraschall vom Bauch, von der Schilddrüse und von den Hoden (ohne Befund), MRT vom Bauch mit Kontrastmittel (ohne Befund), MRT mit Kontrastmittel vom Kopf (ohne Befund)

Meine Blutwerte (6 x in 8 Monaten waren - bis auf die letzte Untersuchung (Leukozyten [10.8] etwas erhöht durch Erkältung, und zwei unwichtige Werte [u. a. wegen Muskelkater] - immer in Ordnung.

Ihr seht, ich habe einiges untersuchen lassen... Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Gastritis von den Depressionen bzw. von der dieser ganzen Grübelei kommt.

Was sagt ihr dazu? Warum spielt mein Körper so verrückt? Warum nehme ich weiter ab? Wurde irgendwas bei den Untersuchungen übersehen?

Über Antworten freue ich mich.

Lieben Gruß

...zur Frage

Schmerzen - links - Bauchnabelhöhe - vorne

Hallo,

wie schon im Titel beschrieben, habe ich Bauchschmerzen linksseitig auf Bauchnabelhöhe.

Ich hatte das glaube ich so ähnlich auch vor 2-3 Wochen schonmal, aber da war es im nicht nur links. Der Arzt meinte etwas Ruhe und vorsichtig essen dann geht das bald wieder. War nach 3-4 Tagen auch entgültig weg.

Jetzt hab ich es heute plötzlich seit dem Nachmittag Schmerzen an der beschriebenen Stelle und sie wurden auch stärker (schwankend). Auch habe ich einen unregelmäßigen Stuhlgang und Blähungen.

Ich bin jetzt in meiner Prüfungszeit und meine Hausarzt ist diese Woche jetzt im Urlaub - ein Arztbesuch ist also schwer (aber nicht unmöglich).

Kann mir einer von euch eine verwendbare Ferndiagnose geben?

Dazu möchte ich vielleicht noch sagen, dass ich am Wochenende und die Tage davor nicht gerade sehr gesund gelebt habe (Prüfungszeit ist eben etwas stressiger und man ist zu faul sich was gutes zu machen), könnte ich einfach einen schwachen Darm haben?

MfG kleineprobleme

...zur Frage

Brauche dingend Rat bei anhaltenden Darmproblemen

Hallo,

ich leide seit 7 Wochen unter folgenden Problemen: unverdauter breiger Stuhl, manchmal mehr oder weniger auch stückig, manchmal Richtung Durchfall. Generell finden sich Teile meiner Nahrung im Stuhl wieder - ich verdaue anscheinend nichtsmehr richtig. Ich habe 2 mal am Tag richtigen Stuhlgang + 1 bis 2 mal nur ein bißchen. Seit einer Woche sind auch immer Partikel dabei, die sich in der Toilette im Wasser verteilen und es trüben, sodass ich den Stuhl auch garnicht sehe. Ich habe oft (70% der Zeit) ein Druckgefühl im Unterbauch - knapp unter dem Nabel - manchmal tiefer und manchmal höher liegend. Manchmal gesellt sich ein ziehen dazu. Ich habe ständig Blähungen und einen aufgeblähten Bauch - es kommt mir häufig so vor als ob die Luft nicht entweichen kann - dann blubbert es plötzlich und ich kann pupsen. Gleiches gilt manchmal für den Stuhlgang. Blut und Stuhltests wurden gemacht. Beim ersten Stuhltest wurde mir gesagt ich hätte moderate Entzündungen im Darm. Bei den nächsten Tests waren diese dann weg. Glutentest war negativ - Bluttests in Ordnung. Ich fühl mich oft schlapp und kraftlos. Zudem habe ich circa 5 Kilo abgenommen. Ich war schon immer recht dünn - jetzt natürlich umso mehr. Heute Nacht hatte ich das erste Mal so richtig Durchfall - 5,6 mal sehr sehr wässrig. Ich hab demnächst den Termin beim Gastroenterologen.

Hat jemand eine Idee was ich haben könnte? Ich hab ziemliche Angst dass es etwas ernstes wie Krebs ist.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?