Strohige Haare - Was ist die Ursache dafür?

2 Antworten

Du müßtest erst einmal Ursachenforschung betreiben. Hältst Du Dich viel in der Sonne ohne Kopfbedeckung auf? Gehst Du ins Schwimmbad? Hast Du einen "windigen" Arbeitsplatz (auch ein ständig um den Kopf fächelnder Ventilator kann die Haare austrocknen!)? Hast Du Deine Haarpflegemittel (Shampoo...) gewechselt? Fönst Du vielleicht zu heiß, benutzt ein Glätteisen? Wenn alles nicht zutrifft, gehts "innen" weiter. Hast Du Dich in der letzten Zeit nicht ausgewogen ernährt (Fastfood)? Wurden bei Dir schon mal die Schilddrüsenwerte bestimmt?

Du siehst, ohne die Ursachen zu kennen, kann man schlecht raten. Natürlich kannst Du Dir Haarkuren kaufen, Pflegespülungen benutzen usw. Du kannst auch mal in der Apotheke nach Kieselsäurepräparaten fragen, oder nach den guten alten Merz Spezial-Dragees (schon seit Jahrzehnten ein Klassiker). Aber es wäre schon wichtig, die Ursache zu kennen und gezielt zu beseitigen.

genau weiß ich das auch nicht. aber du kannst mal im geschäft suchen nach Lotionen die für die Haare aufbauen sind, steht dann drauf. oder gehe mal zum friseur und laß dich dort beraten, diese Lotionen sind unwesendlich teurer und können dir bestimmt helfen

Schwindel usw. Gleichgewichtsstörung, Rauchen, NNH

Hallo, ich leide seit langem an Schwindel. Alle ärztlichen Befunde waren bisher Befundlos, bis auf meinem HNOarzt der per CT von den Nasennebenhöhlen eine chronische Pansinusitis feststellte. Die chronische Krankheit ist jedoch, wie mein HNO-Arzt sagt, nicht der Auslöser des Schwindels, da meine Ohren auch zum Teil gut belüftet sind.

Auch lies mein Zahnarzt meine Weisheitszähne rausziehen, da einer entzündet war, jetzt wird mir doch klar das alles eine Verbindung hat im Gesicht, aber soviele leiden von den Weisheitszähnen oder die Nebenhöhlen und keiner klagt über Schwindel. Es ist schon drei Jahre her das ich von Arzt zu Arzt renne und jetzt nach den drei Jahren, stoß ich auf die Ärzte, die die Diagnose feststellten.

Ich habe jeden Tag schwindel, egal wo egal wann, immer spüre ich diesen verfluchten Schwindel, auch beim Schlafen.

Momentan liege ich nur noch, sodass mein Hals/Nacken hinten anfängt zu schmerzen. Ich habe jeden Tag dieses Drehgefühl, aber kein Arzt bis auf die beiden Ärzten stellen was fest, worauf hin Schwindel die Ursache ist, dass macht mich allmälich verrückt !!

zu meine Frage:

1.Kann meine Nasennebenhöhlenentzündung die mittlerweile chronisch ist, Ursache für den Schwindel sein? 2. Können meine Weisheitszähne Ursache sein?

diese zwei Befunde habe ich, der Rest ist alles Befundlos, von MRTs und Cts bis hin zu vielen Blutuntersuchungen alles kein Befund.

Wenn diese beiden nicht Ursachen des Schwindels sind, bitte ich um Tipps um den Schwindel zu lindern, ich lieg den ganzen Tag nur rum und belaste mein Schwindel/Psyche usw. ich weiss das liegen schlecht ist aber sobald ich stehe spüre ich den Schwindel, nun teilweise auch im liegen, ich kann kaum arbeiten gehen und mittlerweile verfolgt mich die Angst. Und nein Psyche ist nicht der Auslöser, kann nicht sein, aber mit der Zeit belastet es die Psyche sehr !! Bitte helft mir ich brauche Tipps oder jemand der das selbe erlebt hat und mir eventuell helfen kann aus diesem Teufelskreis rauszukommen !!!

danke für jede hilfe !

...zur Frage

Gefühlsschwankungen bei Pille Minisiston

Hallo zusammen, ich habe 7 Jahre die Cilest (Minipille) genommen, bis sie letztes Jahr grundlos vom Markt genommen wurde. Ich habe sie immer super gut vertragen Meine Ärtzin hat mir die Minisiston(Pille) verschrieben, allerdings fiel mir dann auf, dass meine Haare ausfielen. Im Frühling meinte meine FA, dass ich doch die Maxim ausprobieren solle, da sie anscheinend weniger Auswirkung auf die Haare hat. Ich hab sie einen Monat ausprobiert und gemerkt, dass sich mein komplettes Wesen verändert hat: Ich wurde unruhig und nervös, abends konnte ich schlechter einschlafen und irgendwie wurd ich antriebslos. Außerdem hatte ich 1-2 Std. nach der Einnahme leichte Bauchkrämpfe. Ich hab es erst auf eine falsche Ernährung bezogen und meine Ernährung geändert, obwohl ich immer schon gesund esse, bis einige Leute die Pille angesprochen haben. Während ich in den 7 Jahren wirklich immer an den selben Tagen (Sa-Mi) meine Periode bekommen habe, war das bei der Maxim total extrem und anders! Mein Körper hat mir also ein Signal gegeben. Ich konnte das selber erst gar nicht glauben. Meine FA meinte, ich soll wieder die Minisiton nehmen. Komischerweise blieben die Symptome wie Unsicherheit und schlechter Schlaf. Das einizige was sich geändert hat war, dass die Bauchkrämpfe verschwanden und sich meine Periode wieder reguliert hat. Ich merk auch, dass absolut alle Symptome verschwinden, sobald ich meine Pillepause habe!! Und das ist sogar meiner Mutter und meinem Freund aufgefallen und ich einfach glücklicher und positiver bin. Kann es sein, dass mein Hormonhaushalt durch den Wechsel noch durcheinander ist oder dass ich die Pille generell besser absetzen sollte? Vielleicht wäre es wichtig zu erwähnen, dass meine Mutter und Schwester große Probleme mit der Pille hatten und Probleme mit der Schilddrüse haben. Ich wär über hilfreiche Antworten sehr dankbar!

...zur Frage

Angst vor Darmkrebs (19 Jahre)

Hallo,

Ich weiß dass diese Sorge in meinen recht jungen Jahren eher unnötig sind. Dennoch weise ich einige Symptome auf, die mir doch Angst machen.

Seit ca. 3 Wochen habe ich häufig Schleim im Stuhl. Ich hatte neulich auch einige Tage Verstopfung, wo höchstens etwas Schleim austrat. Ich nahm nach irgendwann ein Abführmittel, was sich am nächsten Tag mit Durchfall bemerkbar machte. Anschließend folgten wieder 3 Tage Verstopfung (wegen dem leeren Darm, eventuell?). Dann ging es aber wieder gut, ich hatte normalen, recht hellbraunen Stuhl.

Allerdings gluckert und rumort mein Bauch öfters, ich habe 2-3 mal die Woche leichte Bauchschmerzen. Eben war ich auf der Toilette, es trat kein Stuhl aus, sondern nur etwas Schleim und zum allerersten mal sogar ganz kleine, dünne Blutfäden im Schleim. Da habe ich natürlich sofort Panik bekommen. Einen Termin in der Klinik habe ich erst in einem Monat.

Zusammengefasst: Probleme beim Stuhlgang bzw. Verstopfung und Durchfall im Wechsel, Schleim, einmal sogar Blut, Bauchschmerzen, Rumoren und Gluckern im Bauch. Das macht mir schon Angst!

Darmkrebs gab es in meiner Familie bisher nicht. Auch wurde mein Stuhlgang zweimal im Januar und Februar untersucht, es wurden nie irgendwelche Auffälligkeiten entdeckt, auch kein Blut. Ein Blutbild wurde auch zweimal gemacht, alles vollkommen normal. Bei einer Abtastung der Bauchdecke und einem Ultraschall war ebenso nichts besonderes.

Zu diesem Zeitpunkt hatte ich aber auch noch keinen Schleim im Stuhl. Kann sich in ca. zweiten Monat so viel verändert haben? Oder sollte ich eher an Polypen oder eine gereizte Magenschleimhaut denken? Hämorrhoiden bezwefile ich eher. Eine Gastritis wurde bei mir schon einmal festgestellt, ist aber etwas länger her.

Was sagt ihr dazu? Bitte gibt reichlich Antworten, ich habe wirklich Angst!

Liebe Grüße und Vielen Dank!

...zur Frage

bin so deprimiert und brauche dringend einen rat.. bitte um hilfe

hey Leute,

ich habe ein riesiges Problem und zwar bin ich seit längerem ziemlich oft meist grundlos deprimiert. Ich bin 17 Jahre alt und hatte eigentlich immer ein super Leben. Habe mich immer gut gefühlt. Seitdem vor zwei Jahren zwei wichtige Familienmitglieder und drei Bekannte gestorben sind (alle nacheinander durch Krankheit) und ich letztes Jahr meine Freundesclique verloren habe (das mich ziemlich verletzt hat) fühle ich mich nicht mehr so wie ich einmal war. Ich bin seitdem sehr oft deprimiert und fühle mich müde. Seit kurzem stelle ich auch noch fest das sich meine Gedanken total verändert haben. Damit meine ich das ich tausende von Gedanken in meinem Kopf habe und nicht mehr klar denken kann. Ich kann mich nicht mehr auf eine Sache konzentrieren und es fällt mir sehr schwer jemandem zuzuhören, weil ich mich darauf einfach nicht so gut konzentrieren kann (muss mich anstrengen zuzuhören). Weil ich mich nicht mehr so gut konzentrieren kann, muss ich das 11 Schuljahr jetzt auch noch wiederholen, da meine Noten sehr schlecht geworden sind. Außerdem kann ich mir Dinge nicht mehr so leicht merken und ich fühle mich als wäre ich manchmal in einer ganz anderen Welt. Ich habe große Angst meine Freunde zu enttäuschen und zu verlieren, weil ich so still geworden bin. Ich war ein ziemlich lustiger Mensch und konnte viel erzählen, aber das ist irgendwie nicht mehr so. Bin so still geworden, obwohl ich es gar nicht möchte. Mittlerweile fühle ich mich einfach nur noch dumm und wertloser als alle anderen. Wenn ich Nachts im Bett liege würde ich einfach mal gerne losweinen und alles rauslassen, aber irgendwie kann ich seit längerem nicht einmal mehr darüber weinen. Ich würde so gerne wissen was los ist, weil so langsam bringt mich das in Verzweiflung. Ich bekomme nichts mehr wirklich geregelt und habe so große Angst jemand weiteren zu verlieren oder das jemand auf mich sauer wird.

Kann mir vielleicht irgendjemand sagen was das sein könnte und was ich machen kann? Ich hab Angst das es schlimmer wird. Tut mir Leid für den langen Text. Hoffe auf Antwort. Danke!

...zur Frage

Ich glaube ich bin Psychisch krank - wie finde ich das raus?

Hallo an alle

Ich glaube mit mir stimmt was nicht. Vor 5 Jahren hat es angefangen, ich wurde immer antriebsloser, hab immer geheult wegen allem, mir wurde alles zu viel, hab auch ohne Grund geweint, jetzt ist es immer noch so bloß schlimmer! Ich habe keine Freunde mehr weil sich mein Wesen so verändert hat, ich traue mich nicht mit anderen zu sprechen, ich habe andauernd angst was falsch zu machen was falsches zu sagen und befinde mich eh nur als schlecht!

Außerdem bin ich extrem Aggressiv und zwar so sehr, das ich anfange Vulgäre Wörter aus puren Hass und Wut zu benutzen ich teilweise vor Wut weine und wenn es mir ganz zu viel wird, ich mich selbst verletze ( selber Schlagen ). Ich weiß dann einfach nicht wohin mit der Wut, bevor ich Wertgegenstände von mir zerstöre oder vielleicht andere Schlage, schlage ich mich lieber selber weil ich Gewalt hasse und eig. niemals jemanden was zu leide tun will! ( das mit dem selber schlagen habe ich als Kind schon gemacht, nur viel viel extremer, ich weiß nicht warum ich das damals gemacht habe, aber mein Vater war immer gewalttätig gegenüber mir und ich habe dann irgendwie immer wenn er mich angespuckt/geschlagen/beleidigt/angebrüllt hat angefangen zu heulen und ganz krasse Wutanfälle zu schieben und habe mich selber geschlagen irgendwann ging das von alleine weg jetzt ist es wieder da )

Außerdem hasse ich mich selber und mein Leben, was dazuführt, dass ich extrem neidisch und eifersüchtig bin auf andere, das macht mich traurig und wütend zu gleich. Ich kriege nichts auf die Reihe alles ist mir zu viel, alles macht mich fertig und ich bin ein sehr sehr unerträglicher und schlechter, unselbständiger und dummer Mensch! Und ich kann kein normales Gespräch mit anderen führen ich trau mich nichts mehr und ich habe sogar angst mit anderen zu sprechen, weil ich angst habe dass sie merken könnten, dass ich irgendwelche Probleme habe, dumm bin oder nichts in meinem Leben erreicht habe, oder dass sie einfach schlecht von mir denken! Ich werde dieses Jahr 20 Jahre alt und habe nichts in meinem Leben erreicht wirklich rein gar nichts! Mein Aussehen hat sich auch verändert, habe Kohlrabenschwarze Augenringe, ein eingefallenes Gesicht, und wirklich grauweißblasse Haut Kaputte Haare, und Mega viele Pickel die ich zuvor noch nie hatte und sehe echt sehr schlecht aus.

Außerdem kommt jetzt der schlimmste Part :

Vor 3 Jahren wollte ich beim Psychologen einen Termin vereinbaren, habe mich aber bis heute nicht getraut und ich traue mich einfach wirklich nicht ich habe riesige angst davor. Was wahrscheinlich niemand verstehen kann, weil es bestimmt nicht normal ist! Außerdem will ich auch keine Psychopharmaka nehmen, die meisten haben echt total schlimme Nebenwirkungen und ich will auch eig. nicht in eine Psychatrie davor habe ich am meisten Angst! Ich weiß einfach nicht wie ich mich trauen kann, dort mal anzurufen.

...zur Frage

Immer wieder Übelkeit?

Hallo!

Seit 2013 laufe ich von Arzt zu Arzt, wegen ständiger Übelkeit! Und nie wird wirklich was gefunden!

Ich habe ein schlechtes Immunsystem, wenn Grippe und ein Magen-Darm Virus rumgeht, bekomme ich es auch zu 100%. Ich bin 26 Jahre, bevor das alles anfing, hatte ich nie gesundheitliche Probleme! Verändert hat sich bei mir aber nichts, außer das ich seit 2012 selbständig bin, arbeite von zu Hause, es macht mir Spaß und ich halte alles im Rahmen, nehme mir also auch genug Zeit für mich!

Habe alles testen lassen, bisher ergebnislos! Das einzige was ich habe, ist ein Poc-Syndrom, eine Zyste am Eierstock. Und ein Vitamin-D Mangel von 8,5.

Meine Symptome sind immer wieder diese Übelkeit, die mich wirklich in meinem Leben beeinträchtigt. Irgendetwas planen kann ich nicht wirklich, denn es ist schon oft vorgekommen das ich Termine, z.b abends mit Freunden essen gehen, absagen musste weil mir mal wieder schlecht ist!

Seit Anfang diesen Jahres, kommen hitzewallungen dazu, sodass ich mich entkleiden muss, sprich abends auf der Couch im Winter nur mit tshirt sitze. Sonst bin ich eigentlich immer schnell am frieren.

Was ist noch habe ist, immer eiskalte Zehe/Füße und Finger. Ich habe einen leicht niedrigen Blutdruck, 110/60, was aber laut Ärzten nicht bedenklich ist!

Mitte März hatte ich einen starken grippalen Infekt, immer noch fühle ich mich abgeschlagen. Bin sehr müde , antriebslos und leichter Schwindel. Außerdem immer wieder einen hohen Puls!

Habe wirklich schon einiges testen lassen; Bluttest Stuhl Urin Schilddrüse(mehrmals ) MRT Abdomen Gynäkologen (Zyste entdeckt) HNO magenspiegelung Darmspiegelung Diabetes Test -negativ Unverträglichkeiten negativ -laktose -Histamin -Fructose Psychosomatik-negativ

Zwei verschiedene Heilpraktiker -hat leider nichts gebracht Selbsttests bei Lebensmittel, Verzicht auf Milchprodukte, fettiges Essen lasse ich allgemein weg, esse ganz wenig Fleisch ! Kurze Zeit Verzicht auf Obst-auch negativ!

Seit zwei Wochen nehme ich nach fast 8 Jahren wieder die Pille, wieder ein Selbsttest von mir! Habe die leios-extra die 2. Generation gewählt!

Habe ich irgendeine Untersuchung vergessen, die für die Übelkeit ausschlaggebend sein kann?

Ich wäre sehr dankbar für Eure Antworten! Bin schon sehr verzweifelt!

DANKE!!

Viele liebe Grüsse!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?