Stress: welche Anzeichen meines Körpers zeigen mir, ob ich zuviele Aktivitäten habe?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo patos, die typischen Stressymptome können psychosomatische Beschwerden wie Schlaflosigkeit, Müdigkeit, hoher Blutdruck, Magenschmerzen, Darmbeschwerden, Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Hautausschläge, Erschöpfung, Schwindel etc. sein. Stress ist nicht immer negativ, er kann sich auch positiv auf unser Leben auswirken, indem er es interessanter und abwechslungsreicher macht, solange wir uns dessen bewusst sind und auch gegensteuern können. Wichtig ist vor allem dass sich Stress und Entspannung im Gleichgewicht befinden. Wenn du das Gefühl hast, du überforderst dich mit deinen vielen Aufgaben, dann ist es an der Zeit etwas zu tun und Druck abzubauen. Das kann dadurch geschehen, dass du dir mal Gedanken machst, wo du Pflichten abgeben kannst, eventuell auch liebgewordene Ehrenämter aufgibst und den freigewordenen Platz in deinem Terminkalender für dich nutzt, indem du etwas tust, wofür du schon lange keine Zeit mehr hattest und was dir Freude macht, selbst wenn das Nichtstun ist. Versuchs ma, du wirst es genießen und dadurch neue Kraft schöpfen. Alles Gute!

Wenn du das Gefühl hast, nicht mehr "herunterzukommen" ist das ein Anzeichen für Streß, d.h. wenn du abends heimkommst, eigentlich Feierabend machen könntest, aber du kommst einfach nicht zur Ruhe. Dies und das musst du dann plötzlich noch erledigen, weil einfach nur ruhig hinsetzen, das ist nicht drin. Meine Schwiegermutter, auch eine Streßperson, klopft und hämmert ständig irgendwo rum (im Prinzip streßt sie damit aber ihre Umwelt). Zuviel an Aktivitäten ist jedenfalls nicht gut. Nicht nur wegen der Gesundheit. Wenn man zuviele Dinge gleichzeitig machen will, können nicht alle Dinge gleichzeitig gut erledigt werden. Irgendwetwas bleibt auf der Strecke. Manchmal auch die Gesundheit.

Stresssymtome sind Flimmern vor dem Augen, Kopfschmerzen, Schlafzstörungen, Zittern, Herzrasen und auch Appetitlosigkeit. Magenschmerzen oder Krämpfe. DU musst zulassen auf Deinen Körper zu hören, das ist das wichtigste. Hier gilt nicht das Prinzip des was mich nicht umhaut macht mich stark, Im Gegenteil, wenn man nicht reagiert, können später bleibende schwierige Schäden entstehen.

allein deine frage zeigt, dass du dir oft zuviel zumutest. du kannst im www viel über stresssymptome und -auswirkungen, burn out und psychosomatische auswirkungen nachlesen. mögliche körperl folgen sind bekannt (herzinfarkt, Schlaganfall, Krebs, etc) und kannst du auch nachlesen. psychische folgen können von krisenphasen bis ausgewachsener psych störung, wie depression, sein. pass auf dich auf! Es gibt viele gute möglichkeiten der stressbewältigung und entspannung, nutze sie.

Was möchtest Du wissen?