Stress: welche Anzeichen meines Körpers zeigen mir, ob ich zuviele Aktivitäten habe?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo patos, die typischen Stressymptome können psychosomatische Beschwerden wie Schlaflosigkeit, Müdigkeit, hoher Blutdruck, Magenschmerzen, Darmbeschwerden, Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Hautausschläge, Erschöpfung, Schwindel etc. sein. Stress ist nicht immer negativ, er kann sich auch positiv auf unser Leben auswirken, indem er es interessanter und abwechslungsreicher macht, solange wir uns dessen bewusst sind und auch gegensteuern können. Wichtig ist vor allem dass sich Stress und Entspannung im Gleichgewicht befinden. Wenn du das Gefühl hast, du überforderst dich mit deinen vielen Aufgaben, dann ist es an der Zeit etwas zu tun und Druck abzubauen. Das kann dadurch geschehen, dass du dir mal Gedanken machst, wo du Pflichten abgeben kannst, eventuell auch liebgewordene Ehrenämter aufgibst und den freigewordenen Platz in deinem Terminkalender für dich nutzt, indem du etwas tust, wofür du schon lange keine Zeit mehr hattest und was dir Freude macht, selbst wenn das Nichtstun ist. Versuchs ma, du wirst es genießen und dadurch neue Kraft schöpfen. Alles Gute!

Stresssymtome sind Flimmern vor dem Augen, Kopfschmerzen, Schlafzstörungen, Zittern, Herzrasen und auch Appetitlosigkeit. Magenschmerzen oder Krämpfe. DU musst zulassen auf Deinen Körper zu hören, das ist das wichtigste. Hier gilt nicht das Prinzip des was mich nicht umhaut macht mich stark, Im Gegenteil, wenn man nicht reagiert, können später bleibende schwierige Schäden entstehen.

Wenn du das Gefühl hast, nicht mehr "herunterzukommen" ist das ein Anzeichen für Streß, d.h. wenn du abends heimkommst, eigentlich Feierabend machen könntest, aber du kommst einfach nicht zur Ruhe. Dies und das musst du dann plötzlich noch erledigen, weil einfach nur ruhig hinsetzen, das ist nicht drin. Meine Schwiegermutter, auch eine Streßperson, klopft und hämmert ständig irgendwo rum (im Prinzip streßt sie damit aber ihre Umwelt). Zuviel an Aktivitäten ist jedenfalls nicht gut. Nicht nur wegen der Gesundheit. Wenn man zuviele Dinge gleichzeitig machen will, können nicht alle Dinge gleichzeitig gut erledigt werden. Irgendwetwas bleibt auf der Strecke. Manchmal auch die Gesundheit.

Verspannter Nacken allein von Stress?

Hi, ich habe seit vorgestern einen steifen Nacken. Rechts ist die Muskulatur so steinhart, dass ich mich auch gar nicht mehr drehen konnte. Es ist minimal besser, aber ich gehe gleich noch zum Hausarzt um mir was verschreiben zu lassen. Dabei habe ich in letzter Zeit sogar wieder etwas mehr Sport gemacht. Kräftigung und Ausdauer. Dafür hab ich im Moment echt Stress auf der Arbeit und auch sonst läufts privat nicht so rund. Meint ihr, dass ist allein psychisch? Ich kann mir sowas gar nicht vorstellen....

...zur Frage

Durch welche Methoden lassen sich Entzündungen im Körper lindern oder stoppen?

Hat jemand Erfahrungen gemacht?

...zur Frage

Ohnmächtig seitdem irgendwie komisches Gefühl

Hallo,

Ich bin letzten Mittwochabend für ein paar Sekunden ohnmächtig geworden. Das kam sehr plötzlich, ich hatte nur ein paar Sekunden davor das Gefühl das sich alles innerlich dreht und dann war ich weg. Als ich aufgewacht bin war ich erstmal ein wenig orientierungslos aber das hat sich schnell wieder gelegt. Am Donnerstag ging es mir aber nicht wirklich besser, ich hab mich komisch gefühlt, so benebelt und schwach, also bin ich zum Arzt. Er hat meinen Blutdruck gemessen und mir ein paar Tage Ruhe verordnet. Er meinte, dass es wohl von dem Stress kommt dem ich in letzter Zeit ausgesetzt bin. Erst komplette Ernährungsumstellung weil ich kein Gluten mehr vertrage, dann der Stress auf Arbeit und der Tod eines lieben Menschen. Nun wird das aber nicht besser. Ich fühle mich immer noch so leicht benebelt und schwach, manchmal zittrig oder mir ist schwindelig. Gestern hatte ich wieder das Gefühl als wenn ich gleich abkappe. Wenn ich aber ruhig und tief atme dann geht es nach ein paar Minuten wieder. Dazu muss ich sagen das ich früher unter Angstzuständen und starken Panikattacken gelitten hab. Ich fühlte mich auch die ersten Tage nach meiner Ohnmacht tief traurig und wusste nicht woher. Hat jemand vielleicht eine Ahnung ob ich mich nur selber unterbewusst verrückt mache oder ob das doch etwas organischen sein könnte? Morgen werde ich nochmal zu meinem Hausarzt gehen.

Vielen Dank schonmal für eure Antworten. Julie

...zur Frage

leicht verwirrt.. 30 tage, letzter zyklus allerdings 41 tage.. test negativ, zu früh & wann zum arzt

Hallo.. ich bin grad wirklich verwirrt, ich denke das ich schwanger sein könnte, demnach bin ich in der berechnung der woche um herrauszufinden wann ich zum arzt gehen kann & so weiter habe also (weil es sonst IMMER so war) mit 30 tage zyklus gerechnet... vorgestern habe ich einen test gemacht (20er) als ich 7 tage drüber war, war eindeutig negativ! bis heute habe ich meine regel nicht, auch keine anzeichen das sie kommen würde. meine Brust juckt und ich merke leichte launigkeit so langsam aber sicher.. :/ also Anzeichen einer ss sind schon da, stress hatte ich auch nicht so dass es auch nicht daran liegen kann.. da mich der negative test bisschen ärgert, weil er ja definitiv anzeigen hätte müssen da ich schon eine woche drüber bin, habe ich den letzten abstand gerechnet.. praktisch so gesehen: meine VORletzte regel kam am 19.09.12 und dann erst wieder am 30.10.12.. wären rein rechnerisch 41 tage... wenn ich jetzt mit 41 tagen rechnen will, kann ich das nirgendwo eintragen (bei den rechnern im internet) wann kann ich zum arzt gehen? kann es daran liegen das der test negativ war weil ich zu früh getestet habe?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?