Stress als Auslöser für Ohrenschmerzen?

1 Antwort

Stressbedingt muß nicht falsch sein.Unter Stress werden manche Vitalstoffe mehr verbraucht im Körper, und wenn du die dann nicht von außen vermehrt zuführst, kannst Du handfeste Mangelerscheinungen bekommen.

Bei Stress wird z.B. sehr viel mehr Magnesium und Vitamin B verbraucht. Recherchiere mal in diese Richtung. Infos gibt es beim Zentrum für Gesundheit und im Vitalstofflexikon, beides online.

Der Druck im Ohr kann dadurch zustande kommen, daß die Eustach'sche Röhre dicht ist, die muß unbedingt freibleiben! Manchmal liegt das am Kuhmilchgenuß, eher die Eiweißanteile. Kann man aber leider nicht testen, nur ausprobieren.


Knalltrauma - wie hoch ist die Chance, dass es verschwindet?

Leider hat mir mein Freund im Streit die Autotür zugeknallt, voller Wucht! Ich war im Auto und in dem Moment sind meine beiden Ohren zugefallen, der Kopf hat geschmerzt! War bei den Ohren schon immer empfindlich, hab seit 3 Jahren sowieso einen Tinnitus, der sich aber gebessert hat. Ich hab nach dem Vorfall dumpf gehört, das Gefühl ging dann aber mit der Zeit langsam weg, ca nach einer halben Stunde. Wir waren da auf der Autobahn unterwegs und in dem Moment ist mir dann das linke Ohr aufgegangen unter schlimmen Schmerzen.

Zuerst dacht ich mir das vergeht, die Schmerzen blieben und der Druck auch. Das mein Tinnitus lauter wurde, schob ich komischerweise nicht auf den Vorfall. War 2 Tage danach beim Arzt der mir aber nur Nasentropfen gab und Seractil gegen den Druck, hab mir auch eingebildet es wurde besser. War gestern noch mal dort weil ich mir Sorgen mache, hören tu ich gleich wie vorher würde ich selbst einschätzen, nur überempfindlich und ein bisschen "bedrömmelt", schmerzen im linken Ohr und der blöde Druck geht nicht weg! Mein linkes Ohr fühlt sich "offen" an oder verwundet. Hab jetzt das volle Programm bekommen, Kortison für 4 Tage, 2x1 Vasonit 400mg, 2x1 Betahistin Actavis 24mg.

Durch die ganzen Medis fühl ich mich so benommen, hat er es vielleicht zu gut gemeint? Und wie hoch liegt die Chance, dass sich das wieder ganz bessert? Ich mach mir selbst Vorwürfe, dass ich nicht früher von einem Knalltrauma und dem lauteren Geräusch gesprochen habe, obwohl der Arzt meinte er wollte noch kein Kortison verordnen hat aber darüber nachgedacht. Wurde die Behandlung zu spät begonnen oder kann ich noch mit Besserung rechnen? Es wurde erst 8 Tage danach damit begonnen. Ich lese das sei zu später, es muss direkt der Tag danach sein...

Vielleicht denkt ihr ich übertreibe, aber mein Tinnitus hat mich damals stark traumatisiert! Wie kann ich mich jetzt am besten Verhalten oder selbst zur Besserung beitragen?

LG

...zur Frage

An was kann es liegen, dass ich oft eine Mittelohrentzündung bzw. "verschlagene" Ohren habe (Gehe nicht mehr zum Arzt da ich immer nur Tabletten bekomme)?

...zur Frage

Wie kann ich stress am besten abbauen??

also ich bin in den letzten tagen ziemlich gestrest und fühl mich so ausgepowert und überfordert. wegen dem druck meiner eltern ständig lernen für die schule! was kann beim stressabbauen helfen? oder was hilft euch? wie kann ich zu viel stress verhindern?

...zur Frage

Können Zahnschmerzen psychosomatisch bedingt sein?

Eine Freundin von mir hat echt oft Zahnschmerzen und das eigentlich ohne Grund. Sie geht dann immer zum Arzt und bekommt eine schmerzlindernde Spritze. Sie hat beruflich sehr viel Stress und steht häufig extrem unter Strom und halst sich zuviel auf. Können Zahnschmerzen auch stressbedingt auftreten oder ist das bei Schmerzen im Mundbereich ausgeschlossen?

...zur Frage

Häufiges Magenbrennen gefolgt von Sodbrennen

Seit einigen Monaten (Um genau zu sein,seit September letzten Jahres) leide ich an großem Stress.Ich hatte schon immer einen Magen,der empfindlich auf Stress reagierte,schon seit Kindertagen.Mir wurde immer leicht schlecht,das hat sich über die Jahre verschlimmert,doch seit den letzten paar Monaten kamen Bauchschmerzen,ein brennendes Gefühl,Völlegefühl,darauffolgendes Aufstoßen,Sodbrennen und gelegentlicher Reflux dazu.Ich nehme Pantoprazol und manchmal auch Domperidon,doch es hilft meist nicht oder lindert meine Beschwerden nur für ein paar Stunden.Manchmal halten meine Symptome den ganzen Tag an,doch ich möchte mich nicht mit Medikamenten vollstopfen.Ich möchte gerne von euch Tipps haben,was ich dagegen machen könnte oder was es vielleicht sogar sein könnte.Ich vermute Reizmagen oder Magensäureüberproduktion aufgrund von Stress.Ich bin noch nicht zu meinem Hausarzt gegangen,weil dieser mich oftmals bei dringenden Beschwerden ohne ein richtiges Ergebnis fortgeschickt hat.Nicht das ich ein Hypochonder bin.Ich möchte nur wissen,was ich dagegen machen kann,oder ob ich vielleicht eine Magenspiegelung,so unangenehm das auch sein werden wird,machen muss,da ich eine schwerere Beschädigung meiner Magenklappe,meiner Speiseröhre oder meiner Magenschleimhaut vermeiden will.

...zur Frage

Woran erkenne ich Stress?

Ihr kennt das sicherlich, man sagt „Ich habe gerade viel Stress“, oder „Ich fühle mich gerade sehr gestresst.“ Es ist ja nichts Neues, dass Menschen mit dem Stress, den sie empfinden, unterschiedlich umgehen (können). Also ist es ja eher ein subjektives Empfinden. Gibt es dafür denn eigentlich auch etwas objektivere Kriterien? Also, konkrete Symptome die vielleicht auch körperliche Auswirkungen nach sich ziehen können.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?