Streckhemmung- Zustand postoperativ 5 Monate nach KnieTEP- normal?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Aus meiner Erfahrung heraus kann ich nur sagen, dass die Streckhemmung umso weniger werden wird, je weniger sich der Patient darum kümmert. Das bedeutet, dass durch die ganz normale alltägliche Belastung die Hemmung peu-a-peu abgebaut wird.

Diese Streckhemmung wird ja im Kopf ausgelöst, sie setzt die Angst vor Schmerz um. Der Schmerz wird also verhindert, indem das Hirn die Streckung bis an -, oder gar über die Schmerzgrenze blockiert. Hat Dein Mann mal bei der KG stärkere Schmerzen erfahren? Denn auch so kann diese Hemmung entstehen, wenn ein noch unerfahrener Therapeut da falschen Ehrgeiz entwickelt und zu rustikal rangeht. Manchmal ist der Patient aber selbst zu ehrgeizig und übertrainiert sein Knie in den Schmerz und löst so diese Streck -, oder auch Beugehemmung aus.

Kaufe er sich eine sog. Blackroll, das ist so eine genoppte Kunststoffrolle zum Lösen verklebter Faszien. Damit das Bein von oben bis unten behandeln, auch dies wird helfen können.

Steif wird das Knie durch diese Streckhemmung nicht.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Vielen lieben Dank für deine Antwort. Nun bin ich doch beruhigter.

Die Übungen während des Klinikaufenthaltes und der Reha verliefen super.....110° innerhalb kurzer Zeit. Er war ein Vorzeigepatient.....aber das er schmerzmäßig nicht viel merkte lag an den 6 Schmerztabletten am Tag ( Novamin und Palexia).....in der Reha war der Tag vollgepackt mit Anwendungen. Daheim fiel das nun von einem Tag auf den anderen weg. Dazu Krankengymnastik erst nach 3 Wochen daheim und das auch nur 1x wöchentlich. Durch das Lymphödem spannte das Bein zudem sehr, aber die Lymphdrainage sollte er ja selbstständig ausführen....jetzt trägt er Kompressionsstrümpfe beidseitig. Links schon seit 5 Jahren aufgrund Thrombose, Lungenembolie und Faktor 8 Gendefekt im Blut.

Wie lange ist mit der Schwellung des gesamten Beines bis zur Hüfte noch zu rechnen? Der Klinikaufenthalt verlief auch nicht komplikationslos, er musste ein zweites Mal operiert werden, weil sein Unterschenkel anschwoll, Rot und Blau wurde bis zum Fuss.... Verdacht auf Bakterien, aber Ursache war ein Hämatom, das ausgeräumt wurde.

1
@sonne123

Wenn alles gut läuft, ist sone Knie-Prothese in ungefähr ( +/- zwei Monate) einem halben Jahr vergessen, also dann fühlt sich alles normal an. Aber es lief ja leider nicht gut, da ist dann mir so eine Prognosenicht möglich.

Er sollte sich so wenig wie möglich mit dem Knie psychisch belasten, er sollte es lässiger nehmen, - den Problemen zum Trotz. Dann bewegt er sich nicht mehr im Schongang, auch dadurch bessert sich die Situation im Kopf, das Hirn blockt immer weniger gegen die Streckung......

2
@Winherby

Hallo Christine,

wie geht es Dir u. Deinem Gaqtten? Kann er abschalten und das Knie "normal" benutzen, also ohne dauernd auf die Bewegungen/das Strecken zu achten? Ich denke, dass er so am besten weiterkommt. Danke für die Bewertung.

Ich lebe inzwischen in Bulgarien, etwas südlich des Sonnenstrandes, es ist sehr schön hier, fühlt sich quasi wie Dauerurlaub an. Viele Urlauber sind aber nicht hier, überwiegend Einheimische, - wegen Corona halt, die lassen die Russen nicht rein. Macht es Euch gut, liebe Grüße, Herbert

1

Was möchtest Du wissen?