Frage von baerimmeer, 42

Störung in der ödipalen Phase wenn Eltern sich nicht lieben?

Hallo,

In der ödipalen Phase (nach Freud) sieht man den gleichgeschlechtlichen Elternteil als Konkurenz und beginnt dann diesen als Vorbild zu nehmen, da er/sie ja mit seinen Ansichten, Handlungen, usw. Erfolg hatte. Meine Frage dazu ist: Was passiert, wenn das Elternteil, dass man "erobern" möchte, das gleichgeschlechtliche Elternteil nicht liebt, diese aber noch zusammen leben?

Mein Vater war nicht oft da, als ich klein war. Ich kann mich an meine ödipale Phase noch erinnern, weiß aber auch noch, dass mein Vater meine Mutter nicht geliebt hat und ihre Ehe auch nicht durch Zuneigung und Respekt gekennzeichnet war. Meine Mutter war trotzdem immer ein Vorbild für mich und ich war als Kind immer bemüht die Aufmerksamkeit und Liebe meines Vaters zu gewinnen.

Was kann das für sofortige- und Langzeitfolgen mit sich ziehen?

Möchte nicht jammern, o.Ä. Es interessiert mich lediglich. Danke für die Antworten. Liebe Grüße. :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DrPille, 28

Die sofortigen und Langzeitfolgen kannst du an dir selber sehen. Wenn du z.B. in deinem Leben immer wieder mit männlichen Personen in Konflikt gerätst. Dann könnte es an der mangelnden Nähe zu deinem Vater liegen. 

Ein großer Vorteil bei dir ist, dass du deine Situation kennst und du dir darüber Gedanken machst. So kannst du in solchen Situationen Lösungen finden.

LG

Antwort
von dinska, 27

Du solltest deine Eltern so sehen und respektieren wie sie sind. Sie haben immer positive Seiten und die sollte man sich zum Vorbild nehmen. Bei den negativen, sollte man sich sagen, das mache ich später mal anders.

Versuche mehr dein eigenes ICH zu ergründen, was du willst und wie dein Leben mal später aussehen sollte und handle danach. Das hat sofortige positive Sequenzen und auch positive Langzeitfolgen.

Mache dich unabhängig und baue dir dein eigenes Leben auf, ohne deinen Eltern irgendwelche Vorwürfe zu machen.

Versuche zu beiden ein gutes Verhältnis aufzubauen, ohne nach Liebe und Anerkennung zu trachten. Nimm sie einfach so wie sie sind und versuche das Beste für dich daraus zu machen.

Manches wirst du anders machen, aber du wirst sehen, dass es nicht immer einfach ist, das Richtige für sich zu finden, besonders wenn es um Beziehungen geht.

Wenn man aber weiß, was man will und Grenzen setzt, dann geht alles viel leichter!


Kommentar von baerimmeer ,

Danke für deine Antwort, leider bezieht sich kein Wort darauf auf meine Frage. Ich bin jetzt 18 Jahre alt, wohne alleine und bin in der Ausbildung zu meinem Traumberuf, in der ich so gut bin, dass ich meine Abschlussprüfung bereits nach 2 1/2 Jahren Ausbildungszeit schreiben werde. 

Ich bin nicht mehr 5, nicht mehr in der ödipalen Phase und bin auch nicht mehr daran Liebe oder Aufmerksamkeit meines Vaters zu gewinnen. Zu meinem Vater werde ich kein normales Verhältnis aufbauen, da besteht beidseitig kein Interesse. Meine Mama und meine Oma liebe und respektiere ich, so wie sie mich. 

Finde es ehrlich gesagt unangebracht, dass mir mit der Antwort Hilflosigkeit unterstellt wird, welche hier nicht besteht. Ich habe lediglich danach gefragt, was im allgemeinen für Folgen auftreten können und auch klar dazu gesagt, dass diese Frage rein interessehalber ist und keine Aufforderung subjektive Handlungsanweisungen abzugeben. Desweiteren hast du auch viel zu wenig Information, um meine Situation so beurteilen zu können, um so genaue Vorschläge, für eine überhaupt nicht nötige Bewältigung von irgendwas, zu machen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community