Stirnhöhlenvereiterung , mein Arzt behandelt mit Adrenalin. Gibt es einen Sinn dahinter ?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Fürs Adrenalin habe ich keine Antwort, aber noch einen Tip:

Hab gerade eine Sinusitis bedeutend gebessert mit kolloidalem Silber, das ich mir (anfangs stündlich) in die Nase gesprüht habe. 25 ppm, einfacher Sprühkopf. http://www.glas-shop.com/verschluesse/spraykoepfepumpzerstaeuber/pumpzerstaeuberweissdin18.php

Den hatte ich gerade noch im Schrank. EIn anderer wäre vielleicht einfacher zu handhaben gewesen, aber so wsr es gut.

Zusätzlich habe ich Sinuprettropfen bekommen, die sind schleimlösend.

Du kannst ja mal versuchen und zusätzlich folgendes essen oder als Tinktur zu Dir nehmen: Malve, Kamille, Spitzwegerich, Königskerze, Holunder, Frauenmantel, Goldrute, Kastanienblüte... die wirken alle schleimlösend.

Halli- hallo, ich habe einmal das Spray benutzt und es war für viele Tage gut :) Leider habe ich danach eine ziemlich nervende Allergie gehabt Jucken am ganzen Körper , quaddeln, zunge dick, mund dick. Ging allerdings dann wieder weg. Aber herrlich ist es , dass es besser geht seitdem :)

0
@woelfchen76

Nanu, was ist das denn? Wie oft hast Du das Spray benutzt? Und welche Konzentration? Ich benutze es, wenn ich dran denke, stündlich. Keine Allergien gemerkt.

Aber schön, daß Du Dich besser fühlst! Du kannst ja mal nach Nebenwirkungen recherchieren. Ich wäre dankbar für alle Beobachtungen!

0

Adrenalin bewirkt erst einmal eine Erhöhung des Blutdrucks und damit eine Verstärkung der Durchblutung. Die Vereiterung hat dann buchstäblich Platz zur Auflösung, wodurch in den günstigsten Fällen mit einem Abfluss zu rechnen ist. Falls es dich interessiert, wie Adrenalin genauer wirkt und warum das auch bei Stirnhhöhlenentzündungen verschrieben wird, kannst du dich hier umschauen: http://noradrenalin.org/

Des Weiteren erleichtert Adrenalin auch die Sauerstoffaufnahme, was zu einer verbesserten Durchlüftung des jeweiligen Bereichs führt.

Adrenalin sorgt dafür, dass sich die Blutgefäße in der Nasenschleimhaut verengen und die Schleimhaut dadurch abschwillt. Dadurch wird die Schleimhautmenge in der Stirnhöhle deutlich reduziert. So entsteht mehr Platz in der Höhle und vor allem kann Schleimhaut, die sich vor den Höhlenausgang möglicherweise geschoben hat, diesen Ausgang wieder freigeben, was den Abfluss verbessert.

Adrenalin-ähnliche Substanzen sind in den meisten Nasensprays, was dieselbe (deutlich leichtere) Wirkung hat.

Taubheitsgefühle, Verspannungen und Druck Bereich Kiefer- und Stirnhöhle

Hier meine Vorgeschichte:

Ich habe schön seit ca. 2 Jahren Probleme. Alles fing an mit Druck in den Nebenhöhlen, Schwindel, Kopfweh, Verspannungen. Mein damaliger Hausarzt durchleuchtete mit einer speziellen Lampe meine Nebenhöhlen und stellte fest, das alles frei war, schickte mich trotz der Beschwerden wieder weg. Nach einigem hin und her stellte sich heraus, dass ich Wirbelsäulenblockaden habe. der Arzt und zwei Therapeuten meinten das käme daher. Seit dem, also seit 2 Jahren bin ich in osteopathischer Behandlung. Bisher hat es immer für ein paar Wochen geholfen, danach kamen die Beschwerden wieder. Mein ganzer Körper wurde in Mitleidenschaft gezogen. Immer mehr Verspannungen und Schmerzen stellten sich ein. Ich wechselte den Hausarzt. Dieser hatte viel Geduld mit mir. Leider diagnostizierte er eine Skoliose in der Wirbelsäule. Psychisch war ich total unten und dementsprechend schlimm waren die Symptome. Hinzu kam unendlicher Druck auf den Ohren, Tinitus, Schmerzen in Kiefer und Nacken etc. Der Druck und die einseitigen zeitweise auftretenden Taubheitsgefühle blieben. Durch die Osteopathischem Behandlungen und eine Reha für die Skoliose ging es mir dann endlich besser, jedoch was blieb ist der Druck in den Nebenhöhlen, die Taubheitsgefühle, Kopfschmerzen und Kieferschmerzen... auch Nacken und Schulterschmerzen. Meist immer nur linke Seite. Ich fühle mich zu nichts mehr fähig. Müde und angeschlagen. Und das seit 2 Jahren. Es wurde wirklich so gut wie ALLES untersucht. Mein Arzt stellte nichts fest.

Jetzt ist etwas Ungewöhnliches passiert und ich frage mich ob es da einen Zusammenhang gibt. Ich habe an besagter Kopfseite links im Oberkiefer 2 tote Zähne. Ein weiterer Zahn dort machte Probleme und vor 2 Wochen stellte sich heraus, dass die Wurzel extrem entzündet ist. Mittlerweile hatte ich auch Zahnschmerzen. Vorher eher nur Kieferverspannungen an der Seite. Er hat eine Wurzelbehandlung durchgführt die zwei Tage später noch mal nachgebessert werden musste. Ich nahm 4 Tage Penicillin. Danach hatte ich plötzlich unwahrscheinlichen Druck in der Seite in den Nebenhöhlen Wange und Stirn fühlten sich geschwollen an, mir ging es gar nicht gut, zudem hatte ich Schmerzen und Stechen in Kiefer und Stirnhöhle. Ich ging zum Notdienst, da mein Zahnarzt Urlaub hat. Die Ärztin stellte keinen Eiter direkt am Zahn fest und verschrieb mir erstmal nur Antibiotika speziell für Kiefer- und Nebenhöhlenentzündungen etc. Zwei Tage nach der Einnahme ist meine Nase links an besagter Seite plötzlich so frei geworden, dass ich mich frage, ob ich die letzten zwei Jahre auch so gut durchatmen konnte. Kann mich nicht erinnern. Irgendwie fühlt es sich plötzlich befreiter an. Die Missempfindungen im Gesicht an der Seite sind ebenfalls etwas besser geworden. Könnte es einen Zusammenhang mit meinen jahrelangen Beschwerden und dem Zahn geben? Könnte es sein, dass doch was mit den Nebenhöhlen ist? An wen kann ich mich wenden? Hausarzt, HNO oder Zahnarzt? Oder abwarten?

...zur Frage

Hilfe! Antibiotika verschrieben bekommen bei VIRALER Rachenentzündung!?

Hey, habe seit Mittwoch den 14.06. eine Rachenetzündung. War heute beim Arzt (Internist), dieser hat es sich angeschaut und einen Abstrich und Bluttest gemacht. Ergebnis: Streptokokken negativ. Also nicht bakteriell (so habe ich das verstanden), sonder eine Virusinfektion. Er meinte außerdem, so wie das aussieht könnte es evtl. auch ein Epstein-Barr Virus sein.

Trotzdem hat er mir ein Antibiotikum verschrieben. Cefixim 400mg. Auf der Packung steht: bei bakteriellen Infektionen.

Da frag ich mich als Laie, wo ist der Sinn dahinter? Wäre super nett wenn mir das jemand erklären könnte, danke schonmal im vorraus :)

wünsche allen noch ein entspanntes Wochenende!

...zur Frage

Doxy M 100 mg gegen eierstockentzündung?

hallo

ist dieses medikament auch für eine eierstockentzündung geeignet? ich soll es 14 tage nehmen.

lg

...zur Frage

HNO-Entzündung! Warum darf man kein Kaffee u. grüner Tee trinken?

Bekomme Antibiotikum und soll mich 1 Woche schonen. Aber warum verbietet mir der Arzt Kaffee und grüner Tee? Auch Milch sollte ich 30 Minuten vor und nach der Tabletteneinahme nicht trinken. Warum das alles? Sollte doch nicht dagegen sprechen, wenn ich mal einen Espresso trinke oder?

...zur Frage

Nebenhöhlenentzündung und Wurzelspitzenresektion?

Hallo,

ich bin gerade etwas verzweifelt und hoffe auf Hilfe:

Ende Dezember 2016 hatte ich ein heftigen Schnupfen mit Auswurf in allen Farben. Nach 1-2 Wochen war es soweit abgeheilt. Der Auswurf blieb zwar weg aber es fühlte sich immer so an, als wäre etwas in der Nase was ich nicht rausschnaufen konnte.

Im Februar bekam ich dann plötzlich pochende Zahnschmerzen an einem Zahn welcher vor 6 Jahren mit einer Krone versehen wurde. Dort stellte man lediglich fest, dass alles in Ordnung sei - es wurde mir Antibiotika verschrieben, die starken Schmerzen hielten 2-3 Tage und verliefen sich dann. Auf dem Röntgenbild stellte man dagegen fest, dass sämtliche Nebenhöhlen voll mit Sekret sind - Diagnose also Nebenhöhlenentzündung.

Trotz Sinupret, Acc usw. kam kein Schleim durch die Nase raus, dafür lief es in den Rachen.

Nun anfang April hatte ich dann wieder eine Nebenhöhlenentzündung wodurch im Sekundentakt gelber/grüner Nasensekret rauslief, dies hielt in etwa 7 Tage an, danach staunte ich wie gut ich luft bekam und hielt es mehrere Wochen sogar ohne Nasenspray aus. (*dazu muss ich anmerken, dass ich ebenfalls wegen der Nebenhöhlenentzündung beim HNO Arzt war, dieser erinnert mich an meine extrem krumme Nasenscheidewand auf der rechten Seite welche per OP behoben werden sollte, ich nehme seit ca. 10 Jahren Nachts Nasenspray, es kommt auch mal vor, dass ich mehrere Wochen oder gar mal ein Monat kein Nasenspray benötige und dann wieder durchgehend, Nachts ist dann die Nase wie zubetoniert, die Nebenhöhlenentzündung sah dieser als Teil der krummen Nasenscheidwand an...)

Durchgehend merkte ich ein Druckpunkt zwischen Feb/April an meinem Kronenzahn rechts im Oberkiefer wenn ich auf die Wange/Backe drückte. Es wurde ein kleine Zyste festgestellt welche per Wurzelspitzenreseketion vor nun knapp 3 Wochen entfernt wurde.

Meine Backe war nach dem Eingriff eine Woche stark geschwollen, Schmerzen hatte ich keine. Dies verheilte alles sehr gut und konnte 7 Tage nach dem Eingriff alles Essen usw. die Schwellung ging komplett weg.

Nun ist meine Nase seit 3 Tagen auf der WSR Seite komplett geschwollen, die HNO Ärztin stellte eine starke Vereiterung fest, ich solle Antibiotika nehmen, Sie meinte etwas dass der Zahnarzt evtl. in die Kieferhöhle gekommen ist. Ich bekomme schlecht luft, Zahnweh oder Druck spüre ich keinen. Meine Wange wurde neben der rechten Nasenseite dick.

Jetzt bin ich langsam am Verzweifeln, schon wieder eine Nebenhöhlenentzündung? Könnte das an der krummen Nasenscheidewand liegen oder ist der Eingriff evtl. der WSR geschuldet und einfach nur pech?

Die Nasenop steht bald an, zweifel aber ob damit mein Problem gelöst ist? Mach mir sorgen, dass es eine andere Ursache hat. Evtl. hatte es auch nichts mit meiner Zyste zutun?

Über Hilfe wäre ich dankbar.

...zur Frage

CRP von um die 8.2 mg/dl seit Jahren mit unklarer Genese.

Ich wäre dankbar für Hinweise was noch untersucht werden könnte...Ärzte sind ratlos...

Kein Fieber, allgemeines Wohlnbefinden aber seit Jahren erhöte Entzündungswerte (vermutlich seit meiner Kindheit, ich gehe Ber er seit ca 7 Jharen wieder diesbezügl. zum Arzt.

Ausgeschlossen HIV, Mittelmerfieber sowie andere Gendefekte (Traps, Caps), vorstellung im Tropelabor, Rheumafaktor negativ (jedoch Monarthritis), weitere Ärzte die aufgesucht wurden: HNO, Gynäkologe.

Ärzte sagten mir nun es besteht ein erhöhtes Risoko eine Amyloidose zu bekommen aufgrund der ständigen Entzündung.

Ich bin für Hinweise dankbar!

VG Dina

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?