Stimmt es, dass das Blei in Amalgamfüllungen erst beim Herausbohren freigestzt wird?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Amalgam ist noch immer ein strittiges Thema. Wie Lena101 schon schrieb, ist das Problem das Quecksilber in der Füllung. Manche gehen auch davon aus, dass sich der Stoff auch im Mund durch den Speichel löst, was bei manchen Menschen zu unspezifischen Gesundheitsbeschwerden führt. Aber wenn der Zahnarzt eine Amalgamfüllung entfernt, muss er schon sehr darauf achten, dass alle Reste aus der Mundhöhle entfernt werden. Wenn du deine Füllungen ersetzten lassen möchtest, wird das aber wahrscheilich nur bei kleineren Füllungen so einfach möglich sein. Der Zahn muss nämlich für moderne Füllungen anders Präpariert werden. Das ist ein weiterer Nachteil von Amalgamfüllungen. Für die Füllung muss nämlich sehr viel Zahnsubstanz abgetragen werden.

In der Zahnmedizin ist Amalgam eine Legierung von Quecksilbers mit anderen Metallen, wie Silber, Kupfer, Indium, Zinn und Zink. Amalgam ist seither sehr umstritten. Wenn die Füllungen entfernt werden, muss der Zahnarzt spezielle Vorkehrungen treffen, damit das Quecksilber (nicht Blei) entfernt werden kann, ohne dass du Schaden davon trägst. Wenn du solche Füllungen entfernen lassen möchtest, solltest du das eingehend mit einem Zahnarzt besprechen, der darauf spezialisiert ist. Am besten vorher nachfragen oder bei der Zahnärztekammer anfragen.

Zahnnerv nur beleidigt oder doch kaputt?

Hallo!

Bin momentan in zahnärztlicher Behandlung, nachdem ich als extremer Angsthase fünf Jahre lang keinen Zahnarzt mehr aufgesucht habe.. habe mich für eine Klinik in Salzburg entschieden: www.smile.at Fühle mich wohl, habe die erste Behandlung (letzten Backenzahn links ziehen, da dieser vor drei Jahren abgebrochen ist als ich im Kh. war und nun natürlich dementsprechend angegriffen war) unter Dormikum machen lassen und absolut nichts mitbekommen. Nun gehts erstmal an ein paar Füllungen und danach müssen leider noch drei Weisheitszähne raus..

Am 13.11. hatte ich also den nächsten Termin am Nachmittag.. geplant war es, zwei oder drei Füllungen zu machen. Daraus wurde allerdings nur Eine, da diese aufwändiger war, als die Zahnärztin anfangs gedacht hätte. Sie zeigte mir zwischenzeitlich auch mit einem Handspiegel, wies steht. Es handelt sich um den zweiten Backenzahn links von den Schneidezähnen oben.

Im Prinzip bestand nur noch die Hülle des Zahnes.. sie meinte, dass die Karies schon bis zum Zahnnerv runtergegangen wären (dank super örtlicher Betäubung natürlich nichts gespürt) und er leicht angegriffen wäre.. außerdem solle irgendwann mal eine Krone auf den Zahn.. sie meinte, sie würde jetzt ein Medikament in den Zahn oder zum Nerv geben und dann eine Aufbaufüllung in den Zahn geben.. sollte sich der Nerv nicht erholen und ich Schmerzen bekomme, müsste man eine Wurzelbehandlung durchführen.

Ich hatte zuvor keine Schmerzen bei dem Zahn.. auch nach der Behandlung war nichts, doch als ich gestern Abend zum ersten Mal auf etwas härteres Biss mit diesem Zahn, zog es ganz schön.. aber das wars erstmal.. seit heute ziehts allerdings auch hin und wieder mal an der Stelle. Nicht der Zahn selbst, sondern ich hab echt das Gefühl dass es von Innen kommt.

Meine Fragen nun, was ist eine Aufbaufüllung eigentlich genau?
Und natürlich die wichtigste Frage - kann es sein, dass das leichte Ziehen nur daher kommt, dass ich den Zahn zu früh zu schwer wieder belastet habe und der ohnehin beleidigte Nerv jetzt ein wenig rebelliert? Oder muss ich wohl mit einer Wurzelbehandlung rechnen? Sie meinte schon, dass ich noch ein Weilchen Schmerzen haben könnte, da sie bis zum Nerv runterarbeiten musste..

Kann ich irgendwas machen, um die "Genesung" des Nerves zu unterstützen? Irgendwas entzündungshemmendes nehmen?

Danke schonmal für die Antworten! Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?