stimmt es, das man Wunden mit eigenurin behandeln knn?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein Freund von mir behandelt mit seinem Urin z. B. seine Schuppenflechten und das mit Erfolg.

VG rulamann

Danke für den Stern :-))))

0

Was ist Eigenurintherapie?

Die Eigenurintherapie umfasst verschiedene Formen der inneren und äußeren Anwendung

vornehmlich des Morgenurins (Mittelstrahl). Sie gilt innerlich angewandt als eine Reiz- und Regulationstherapie für das Immunsystem. Des Weiteren finden sich im Urin Mineralien und keimtötende Substanzen, weshalb sie äußerlich angewandt bei Wunden, Hauterkrankungen, Pilzerkrankungen und Neurodermitis als äußerst wirksam gilt. Vor dem Verlassen des Körpers ist Urin eine nahezu sterile Flüssigkeit, die erst nach dem Verlassen des Körpers auf Grund der Zersetzungsprozesse vermehrt Bakterien bildet.

Quelle:http://www.natuerlich-heilen.net/artikel/heilkunde/urintherapie.htm

Hallo bastisatre,

jeder kann mit seinem Körper machen was er will aber im Urin können z.B. multiresistende ESBL. Keime sein. Nun macht das einem gesunden gar nicht aus - aber wenn das hier ein immungeschwächter Patient liest und dies auch einmal probiert könnte es schlimme Folgen haben. Doch davon hören wir zum Glück nichts mehr.

http://www.berlin.de/imperia/md/content/lageso/gesundheit/infektionsschutz/merkblatt_esbl_de_endversion_20120606.pdf?start&ts=1357807277&file=merkblatt_esbl_de_endversion_20120606.pdf

Selbst bei aller kleinsten Wunden kann kann es dann zu einer Infizierung kommen! Ob dies dann so gut ist ..verstorben an einem "Tipp" aus einem Gesundheitsf. ..?

VG Stephan

Verätzung und jetzt Wundheilungsstörungen

Hallo :) hoffentlich sind hier ein paar Leute dabei die sich gut auskennen! Ich bin jetzt 16 Jahre alt und eigentlich komplett gesund. Vor 2 Jahren habe ich mir leider den linken Handrücken veräetzt...die Wunde hat ein gutes halbes Jahr gebraucht zu verheilen. Dann dachte ich ich hätte es endlich geschafft..aber falsch gedacht..sobald ich auch nur eine kleine schürfwunde an der hand hab, wird sie ziemlich schnell VON ALLEINE tiefer und blutet sehr oft und stark. Selbst kleinste Wunden bleiben Wochen bis Monate offen. (Bsp. offener Mücksenstich 7 Monate) . Die Ärzte sind ziemlich ratlos..probieren einiges aus und sobald sie nicht mehr weiter kommen behaupten sie felsenfest ich würde die wunden selber manipulieren...was natürlich nicht stimmt...Mein Hausarzt versucht schon so sachen wie Hauttransplantationen oder Schienen durchzusetzten..aber Krankenhäuser und spezielle Kliniken nehmen mich garnicht ernst..klar die wunden sind jetzt nicht riesig..aber Monatelang mit Schmerzen und Verbänden rum zu laufen ist natürlich kein Spaß..und das bei jeder vorerst kleinsten Verletzung. Meine Blutgerinnung hat man bereits in einer Blutklinik gecheckt und da war alles in Ordnung. Da ich eigentlich begeisterte Hobbyschwimmerin bin und das so ja nicht möglich ist..hoffe ich das mir hier jemand helfen kann! Kann es denn sein das das jetzt was mit der Verätzung zu tun hat..oder warum heilen die Wunden nicht? Warum bluten sie immer wieder so stark? und hat jemand ideen was man machen kann? Vielen Dank im vorraus! Ich bin inzwischen echt verzweifelt :/

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?