stimmt das was die anderen sagen(nicht löschen)

52.8kg - (Gewicht, Essstörung, Bulimie) 44.8kg - (Gewicht, Essstörung, Bulimie)

3 Antworten

Das mit dem Erbrechen, das kann auch die Speiseröhre schädigen, weisst du das? Versuch bitte, so schnell wie möglich, aus diesem Teufelskreis wieder rauszukommen. Du bist schlank genug. Noch schlanker, dann wäre es auch nicht mehr schön. Denk doch an deine Gesundheit. Die ist doch viel wichtiger als alles andere!

hy

erstmal das tut mir leid das du an Bulimie leidest. hoffe du hast genug kraft und besiegst die Krankheit. Aber du schaffst das schon :)

Zum Gewicht.... Also vom Foto her... würde ich nichteinmal auf die Idee kommen das du an Bulimie leidest oder Untergewicht hast.

Lass andere Reden und achte auf dich und deine Gesundheit.

Liebe Grüße und alles alles Gute !

Hi,

Bulimie hat ja nichts mit Magersucht zu tun. Das ist ja eine ganz eigene Erkrankung. Von daher ist es auch in den meisten Fällen einem nicht anzusehen.

Bulimieerkrankte haben in 90% der Fälle immer ein normales Gewicht und sind nur sehr selten Untergewichtig.

Bei Bulimie selbst handelt es sich - um es ganz genau zu sagen - medizinisch gesehen lediglich um Heißhungerattacken. Das ist auch die eigentlich auf Deutsch übersetzte Bezeichnung für Bulimie.

Nur um das mal ein wenig verdeutlicht zu sagen, da es immer wieder Verwechselungen gibt und es sofort mit Magersucht in Verbindung gebracht wird.

Zu Deiner Frage.

Ich glaube nicht, das Du untergewichtig bist. Jedenfalls lassen die Fotos keine Andeutungen dazu aufbringen. Natürlich weiß ich auch nicht wie groß Du bist, aber vom Bild her - eher nein.

Am Gewicht musst Du auch eigentlich nichts ändern, sofern Du damit keine Probleme hast, der Körper sich nicht meldet und Du zufrieden bist.

Um die Bulimie zu "heilen" ist es immer sinnvoll, sich eine Psychotherapeuten anzuvertrauen. Nur er ist eigentlich der Spezialist, der Dir dabei helfen kann. Umstehende aus dem Freundeskreis, Familie oder sonst wo können da nur relativ wenig erreichen und nur sehr bedingt helfen.

Viele Grüße

Übelkeit beim essen

Hallo, Ich bin gerade 18 Jahre Alt bin 1.72m groß und wiege mittlerweile um die 55kg was laut meinem BMI noch gerade im "normal" Gewicht ist. Aber ich seh mich selbst irgendwie immernoch als viel zu dick an auch wenn mir meine Familie und Freunde sagen dass ich sehr dünn geworden bin. ( Ich habe vor einem halben Jahr noch 65kg gewogen), zudem ist mir aufgefallen dass ich die gleichen Mengen wie früher nicht mehr essen kann und mir nach einer geringen Portion bereits schlecht wird. Oft esse ich erst wenn ich am Abend nach Hause komme nur eine kleine Portion von welcher mir auch direkt schlecht wird und das war auch alles für den Tag. Ich weiß nicht ob das normal ist und mein Puls ist seidem auch deutlich gestiegen, ich habe oft Herzrasen liegt es eventuell daran, dass ich zu wenig esse ?

...zur Frage

Freunde finden 82kg mit 14 in Ordnung, richtig oder bin ich fett ?

Hallo Community,

Vielleicht könnt ihr mir ja weiter helfen. Ich bin nämlich etwas ratlos. Früher, vor Jahren ging ich in einen Sportverein und habe jede Woche trainiert. Ich war sportlich und dünn. Doch dann habe ich vor drei Jahren damit aufgehört und schon ziemlich zugenommen. Vor drei Jahren wog ich 45kg und war 11. Jetzt bin 1,73m groß und 14 Jahre alt und wiege leider 82,3kg. Ich weis nicht ob das zuviel ist. Ich habe schon einen kräftigen Bauch und meine Freunde sagen mir aber, ich könnte noch einiges vertragen, dann animieren sie mich immer zum Essen, da ich eigentlich gar nicht so dick sei. Meine Frage: Bin ich jetzt dick, übergewichtig, oder gar fettleibig? Oder sollte ich jetzt was machen ? Was sagt ihr ? Danke für den Rat und die Abstimmung.

...zur Frage

Hilfe! Ich habe zugenommen und meine Freunde finden das abstoßend!

Hallo. Ich habe ein großes Problem. Ich habe mich in letzter Zeit nicht wirklich viel um mein Gewicht gekümmert. Jetzt wo alle ins Freibad gehen, ist Mir heute doch etwas aufgefallen. Dass ich übergewichtig bin wusste ich. Doch als ich mein Hemd ausgezogen habe, da hatte ich das Gefühl kein Bauch war doppelt so groß wie sonst. Er streikte weiter den Hosenbund und es hatten sich schon richtige Brüste gebildet. Meine Freunde fanden den Anblick widerlich und fanden meine viele Speckröllchen und den wabbelnden Bauch abstoßend. Ich wollte also wissen, wie viel Wiege ich ? Auf der Waage stellte ich mit Erschrecken fest, dass ich 87,7kg wog. Ich bin erst seit kurzem 15 und 1,74m. Ich hatte schon immer einen Bauch, aber kam nur selten weit über 80kg. Was soll ich jetzt machen?

...zur Frage

was hilft gegen übelkeit u magenschmerzen ausgelöst durch bulimie?

danke <3

...zur Frage

Sind das schon Folgen meiner Essströrung (Bulime) ?

Hey ihr, also ich weiß, dass Ferndiagnosen immer sehr ungenau sind und ich hab auch nächste Woche nen Arzttermin, aber ich frag euch trotzdem mal :) Ich hab seit etwas mehr als 1 Jahr Bulimie und habe es mittlerweile geschafft, mich "nur" noch durchschnittlich 1 * pro Tag zu übergeben. Momentan ist es bei mir so, dass ich entweder sehr wenig esse oder nicht mehr wirklich auf hören kann ( also ich hab kein wirkliches Hunger-/Sattgefühl mehr). Seit n paar Wochen habe ich aber jeden Tag phasenweise ziemlich starke Bauchschmerzen oberhalb meines Bauchnabels, muss öfters mal aufstoßen und mir ist ständig übel :-/ Meine Periode spielt auch verrückt, denn ich hab die jetzt immer so alle 2 Wochen :O Sind das wohl alles Folgen meiner Essstörung? :( Und was kann ich dagegen tun (außer mit dem Erbrechen komplett aufzuhören, meine ich, ich arbeite noch daran und mache auch ne Therapie ^^). Danke für eure Hilfe! :) (ich bin übrigens 17 & weibl. falls das irgendwie wichtig ist :D

...zur Frage

Bis zum Beginn einer stationären Therapie krankschreiben lassen?

Hallo,

ich habe Bulimie und Depressionen und war deshalb schon beim Hausarzt und beim Psychiater. Letzterer hat mir aufgrund der Tatsache, dass ich bereits seit 17 Jahren an der Esstörung leide und nunmehr auch seit über einem Jahr an starken Depressionen, zu einer stationären Psychotherapie geraten. Die Wartezeit beträgt für die Klinik, die ich ausgesucht habe, rund drei bis sechs Monate. Kann ich den Psychiater bitten, mich bis zum Therapiebeginn krank zu schreiben, denn ich fühle mich nicht mehr in der Lage, meinen Job auszuführen? Kann ich ihn auch in Bezug auf eine krankheitsbedingte Kündigung ansprechen? Die Essstörung und die Depression haben dazu geführt, dass ich mich nicht mehr auf irgendwas konzentrieren kann, total ausgelaugt bin und irgendwie nichts mehr hinbekomme und mich so nutzlos und unfähig fühle. Zudem werde ich in meiner Firma mit anspruchsvollen Aufgaben betraut, die ich einfach nicht mehr in den Griff bekomme und aus Fairness einerseits kündigen will, andererseits immer wieder unter Angst vor der Zukunft leide, wenn ich daran denke, dass ich von mir aus den Job kündige.

Vielen Dank vorab für Antworten und allen Lesern und Antwortschreibern einen schönen dritten Advent

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?