stichartiger kopfschmerz,druck auf wange und auge

1 Antwort

Typische Symptome der Nasennebenhöhlenentzündung sind unter anderem Kopfschmerzen, zum Beispiel im Stirnbereich, über der Nase, zwischen und unter den Augen. Zusätzlich kommt es dort zu einem deutlichen Druckgefühl, das sich beim Bücken verstärkt. Das gleiche gilt eigentlich auch bei einer Stirnhöhlenentzündung. Am besten du gehst in die Apotheke und holst dir abschwellende Nasentropfen oder Nasenspray, dazu eventuell noch gegen die Schmerzen Ibuprofen.

Gute Besserung von rulamann

Ttränendes juckendes Auge und Lidschmerzen 2 Wochen nach Gerstenkorn - normal?

Hallo ! Ich hätte nie Probleme mit Gerstenkörnern, doch diesen Sommer bekam ich das erste mal eins.

August : Linkes Auge, äußerer oberer Lidrand. An einem Abend kam ich spät nach Hause und habe mich mit ordentlichem schrubben abgeschminkt.. Auch die Augen. Am nächsten Tag tat das Lid dann ziemlich weh und nach ca. 2 Tagen kam dann ein kleiner eitriger Punkt zum Vorschein. Paar mal Rotlicht und dann ging es plötzlich auf, als ich mal ganz zaghaft oben das Lid abgetastet habe.. Danach kurz ausgespült und alles war gut

Anfang Oktober : ohne Grund diesmal wieder Lidschmerzen an der selben Stelle. Ungefähr 3-4 Tage lang sehr druckempfindlich. Dann plötzlich wieder ein eitriger Punkt zu sehen. Diesmal ging das Gerstenkorn aber schon nach 3-4 Stunden nach dem sichtbar werden auf. Mitten im Restaurant.. Hab kurz alles verschleiert gesehen und weg war es.. Ich könnte zu dem Zeitpunkt nur kurz mit einer Serviette über den Lidrand wischen, aber ausspülen ging nicht. Trotzdem gingen die Beschwerden weg.

Danach hatte ich ca. 1,5 Wochen Ruhe.

Ab dann begann das Auge wieder zu stressen. Es juckte furchtbar - besonders der Innenwinkel. Unvernünftig wie ich bin, hab ich natürlich immer wieder "sanft" gekratzt, weil es teilweise nicht auszuhalten war. Zu sehen war nicht viel. Nur wenn ich das Lid und den Innenwinkel lang gezogen habe, fiel mir auf, dass das Innere im Vergleich zum rechten Auge schon eine ganze Ecke geröteter ist. Ich dachte mir, es ist vielleicht einfach nur trocken. Dann nach ca. 2 Tagen gesellten sich auch Schmerzen dazu. Abschminken oder generell das Lid zu berühren ist wirklich unangenehm. Auch auf der Wange zu liegen oder zu blinzeln schmerzt manchmal echt doll. Das Jucken ist auch immer noch da, aber ich versuche mich zusammenzureißen. Dieser Zustand hält nun schon seit ca. 2/3 Tagen an. Natürlich könnte man jetzt sagen : "Wieso geht man nach 1 Woche noch nicht zum Augenarzt?" - es ist mir irgendwie unangenehm zu gehen, wenn man nicht wirklich was sieht außer gerötete innere Lider. Und ich dachte halt, dass da bestimmt nur ein Gerstenkoen draus wird, was dann wieder schnell nach dem sichtbar werden aufplatzt. Nun warte ich aber schon eine Woche und es ist noch nichts sichtbar geworden. Das einzige was mir aufgefallen ist war, dass mein Auge heute früh recht viel verkrusteten Schhlaf an den Wimpern und am Lidrand hatte. Das kenne ich so eigentlich nicht. Mittlerweile juckt auch der Innenwinkel des anderen Auges, wenn auch nicht durchgängig. Ich hab aber das Gefühl, dass es sich "trocken" anfühlt. Nun meine Fragen

Könnten das einfach nur Symptome für ein Gerstenkorn sein oder sollte ich lieber mal zum Augenarzt, da es eher untypisch ist ?

Ist es normal, dass man dann insgesamt 3 mal innerhalb von 2,5 Monaten ein Gerstenkorn an exakt der gleichen Stelle hätte ? Ich hatte ja vorher noch nie eins

Vielen Dank für die Antworten :)

...zur Frage

Ist es möglich, dass ich durch eine OP meiner Nasenscheidewand meine Rachen- / Halsprobleme in den Griff bekomme?

Hallo zusammen, ich habe jetzt schon seit knapp 3 Monaten das folgende Problem: Angefangen hat alles mit einem Reizhusten der zunächst sporadisch auftrat und dann immer heftiger wurde. Erst habe ich mir dabei nicht viel gedacht. Dachte halt es ist ein Husten wie man ihn schonmal hat. Als das nicht besser wurde bin ich zum Art gegangen der mir ein Antibiotikum und einen Reizhustenstiller verschrieben hat. Das hat in sofern geholfen, dass der Husten besser wurde aber sich mein Hals nach wie vor nicht gut anfühlte. Ich hatte jetzt ein merkwürdiges Kratzen im Hals (linksseitig) welches einfach nicht weggehen wollte. Zwischendurch immer wieder Reizhusten und einen extremen Räusperzwang, manchmal Globusgefühl. 

Um es etwas abzukürzen... Auf Grund dieser Problematik wurden verschiedene Untersuchungen durchgeführt. Blutentnahme - ohne Befund. Schilddrüsensongraphie - alles ok. Thoraxröntgen - alles ok. Magenspiegelung - soweit ok. Selbstverständlich war ich auch beim HNO... Bei 2 verschiedenen HNO´s. Der erste meinte leichte Rötung am Kehlkopf, evtl Reflux. Der zweite meinte das gleiche. Ich hatte früher oft Probleme mit Sodbrennen, die habe ich nach Umstellung meiner Essgewohnheiten aber schon lange nicht mehr gehabt. Obwohl die Magenspiegelung soweit okay war meinte auch dort der Arzt, dass von Reflux auszugehen ist. Ich nehme nun schon seit einigen Wochen Pantoprazol Tabletten. Der Husten als solches ist nahezu weg, jedoch machen mir diese Halsprobleme extrem zu schaffen. Ich muss dazu sagen, dass ich zwischenzeitlich 3 Wochen im Urlaub war und dort nicht wirklich (eher im Gegenteil) auf meine Ernährung geachtet habe. 

Vor ein paar Tagen bin ich noch einmal zu einem anderen HNO gegangen und hatte hier das erste mal das Gefühl wirklich ernst genommen zu werden. Ich wurde gründlich untersucht. Als allererstes hat mir der Doc in die Ohren geschaut und meinte daraufhin schon ich hätte Probleme mit meiner Nase. Als er sich diese dann angeschaut hat sagte er meine Nase wäre eine völlige Katastrophe. Glücklicherweise verfügt dieser Doc über einen Volumentopographen und hat noch vor Ort einen 3D Scan meiner Nase/ Nasenebenhöhlen gemacht und dabei kam raus, dass meine Nasenscheidewand extrem schief ist und links fast vollständig blockiert ist. Er meinte bei der Diagnose wäre eine Korrektur der Scheidewand unumgänglich. Obwohl auch er als Hauptursache für den entzündeten Rachen von Reflux ausgeht, ist er sicher, dass sich die schiefe Nasenscheidewand ebefalls stark auf meine Rachenprobleme auswirkt. 

Jetzt steht am 05.10.16 die OP der Nasenscheidewand an. Ich möchte halt einfach nichts unversucht lassen und habe mich deswegen schnell zu dieser OP entschieden. Ich bin mehr oder weniger immer verschnupft, schlafe immer mit offenem Mund und habe oft Kopf / Gesichtsschmerzen die ins Auge und Ohr ziehen und habe das Gefühl immer Schleim im hintern Nasen / Rachenraum zu haben. Alles links. Glaubt Ihr die Nasen OP wird mir und meinem Hals helfen? Danke !!

...zur Frage

Extreme Schmerzen Gesicht / Kiefer /Zähne. Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht?

Hallo zusammen, ich bin an einem Punkt, da weiß ich nicht mehr weiter. Ich suche hiermit Erfahrungen von Menschen, denen es ähnlich geht bzw. ergangen ist. Seit ein paar Tagen quälen mich schubartige Schmerzschübe. Diese beschränken sich ausschließlich auf die linke Gesichtshälfte. Sie beginnen mit einem kurzen Stechen knapp unter dem Ohr. Strahlen dann aus auf die komplette Gesichtshälfte, Kiefer und Zähne (oben und unten). Die Schmerzen sind so stark, dass nicht mal eine Schmerztablette wirkt. Sie dauernd etwa 3-5 Minuten an und sind genauso schnell wieder weg. Aber der nächste "Anfall" kommt dann auch wieder. Egal was ich versuche - es wirkt nichts. Keine Kälte, keine Wärme, nicht mal Ruhe. Im Gegenteil, im Liegen ist es noch viel schlimmer. An Schlaf ist nicht zu denken. Erst wenn ich dann aufstehe und laufe wird es langsam besser.

Ich war bereits beim Zahnarzt, weil ich zuerst dachte es kommt von meinen Zähnen. Aber nach Untersuchung und Röntgen stellte sich heraus - alles in Ordnung. Nun vermutet mein Arzt das ich nachts sehr stark knirsche. Ich bekomme nun eine Schiene. Die Frage, welche sich mir stellt - können solche extremen Schmerzen wirklich vom Knirschen kommen? Ich hatte schon öfter einen verspannten Kiefer, wenn ich morgens aufwache. Aber solche Schmerzen sind mir total neu.

Kennt jemand ähnliches und kann mir einen Tipp / Rat geben, was gegen die Attacken irgendwie Linderung verschafft?

Ich bin mittlerweile echt verzweifelt, die ständigen Schmerzen sind für mich sehr belastend. Wären auch Probleme der Nebenhöhlen möglich? Ich hab allerdings keinen eitrigen Auswurf oder eine laufende Nase.

Ich bin für jeden Tipp dankbar,

LG Chrissy

...zur Frage

Schmerzen durch Rückenverspannungen?

Hallo ihr Lieben, ich bin weiblich, 17 Jahre alt und normalgewichtig. Vor zwei Wochen hatte ich starke Magenschmerzen, war auch beim Ultraschall und mein Arzt meinte, es sei eine Magenschleimhautentzündung. Ich habe Antibiotika genommen und nach einigen Tagen waren die Magenschmerzen auch verschwunden. Das Problem: Schon während der Krankheit hatte ich einen Druck in der Brust sowie öfters ein Stechen in der Brustgegend und Schmerzen am unteren Teil des Brustkorbs. Mein Arzt meinte, das wäre bei einer Magenschleimhautentzündung völlig normal. Leider haben sich diese Symptome bis jetzt nicht gebesssert und es sind auch noch Rückenschmerzen hinzu gekommen. Was mir allerdings aufgefallen ist: Das Stechen sowie die ausstrahlenden Schmerzen in die Brust und die Schmerzen im Nacken treten meist nur Abends auf, wenn ich mich nach einem Schultag auf das Sofa setze und entspannen will. Deshalb meine Frage: Können diese Symptome auch von Rücken- / Nackenverspannungen kommen? Noch einmal meine Beschwerden: Druck in der Brust, Stechen in der Brust und am unteren Brustkorb, manchmal ausstrahlende Schmerzen in den Arm, Nacken- und Rückenschmerzen. Das alles wie gesagt hauptsächlich im Sitzen.

Ich freue mich auf eure Meinungen!

...zur Frage

Druckgefühl/Stechen links im Oberkörper

Das Problem wird ja hin und wieder geschildert und meistens erfährt man eher, dass die Ärzte nichts finden.

Ich (31/m) habe seit ca. einem halben Jahr unregelmäßig ein Stechen bzw. Druckgefühl links im Oberkörper. Anfänglich hat es im Herzbereich kurz gestochen wenn ich z.B. intensiv gähnen musste. Das Stechen kam immer seltener, allerdings blieb ein Druckgefühl, welches sich nicht wirklich lokalisieren lässt. Mal merk ich es links von der Brustwarze, dann links unter der Achsel an der Seite oder links knapp unterhalb der Rippen.

Es ist verstärkt, wenn ich z.B. im Bett auf der linken Seite liege und auf der rechten eher seltener.

Ich war schon öfter beim Arzt und dieser ist ratlos. Bisher wurde die Lunge abgehorcht, ein EKG gemacht und die Lunge geröngt, alles ohne Ergebnisse. In ca. 1 1/2 Wochen habe ich einen Termin beim Internisten.

Allerdings habe ich jetzt seit Tagen zusätzlich erhöhten Blutdruck (140/90 - 160/90) und zusätzlich noch einen Grippalen Infekt, was die ganze Sache natürlich nicht erträglicher macht. Meistens habe ich Abends sehr rote Augen, durch den Infekt jetzt natürlich den ganzen Tag über. Allerdings arbeite ich auch viel am PC.

Wenn ich lange liege oder sitze fühle ich mich zudem ganz schummerig und muss dann erstmal aufstehen und ein paar Runden gehen, danach geht es meist ein bisschen besser.

Sollte der Internist nichts finden, steht noch ein Termin beim Chiropraktiker an.

Natürlich bin ich jetzt auch leicht ratlos und die letzten Tage waren auch eine ziemliche Quälerei.

...zur Frage

GehirnOP - Regeneration nach Aneurysma - Clipping - 2 mal innerhalb von 1 Woche

Hallo,

nach dem ich mich dann vor Weihnachten doch spontan entschieden habe, mein Aneurysma (A media links) clippen zu lassen, bin ich jetzt wieder aus dem Krankenhaus zurück.

Ich wurde gleich zwei mal operiert, da nach dem ersten Clipping das Aneurysma noch zu groß war, also nach einer Woche gleich nochmal unters Messer. Lt. Op Bericht ist noch ein minimaler Rest unter einem Clip vorhanden. Lt. den Ärzten soll ich mir jedoch keine weiteren Gedanken und Ängste machen.

Da ich noch kein wirkliches Nachgespräch mit der Chirurgin hatte, schwirren mir natürlich noch einige Fragen im Kopf rum.

wie lange dauert es eigentlich, bis sich der Körper von solch 2 Operationen regeneriert hat. Wie lange dauert es bis die Schädeldecke wieder "dicht" ist? Auf was muss ich achten - wann kann ich wieder Sport machen ? Was sollte ich unterlassen?

Ab und an habe ich um die Narbe, welche schon super verheilt ist, ein stechen und zwicken - teilweise zieht dieses Stechen bis ums Auge und Richtung Ohr - manchmal in Richtung Hinterkopf - ist das normal? Wie lange dauert es bis dieses Stechen verschwindet?

Ansonsten habe ich keinerlei Probleme - das Sehen ist wie vor der Op, das Gefühl in der Haut ist auch unverändert, ausser um die Narbe, dort ist es noch ein wenig taub, denke das wird auch mit der Zeit verschwinden, habe auch keine Aussetzer, keine Wortfindungsstörungen, alles prima!

Vielleicht kann mir ja hier jemand ein paar Antworten geben, denn bis zum nächsten Termin ist es noch 3 Wochen. Zu diesem Termin soll ich ein aktuelles Mrt des Schädels mit MR Angiographie mit bringen - kann man denn nach so kurzer Zeit schon evtl. Veränderungen sehen bzw. welche?

Vielen Dank schon mal vorab.

Lieben Gruß und natürlich

EIN FROHES NEUES JAHR :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?