Steissbeinbruch vor zwei Jahren- immer noch massive Probleme?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo Sylvie,

es gibt hier gleich zwei Probleme und zwar schreibst Du seit zwei Jahren massive Probleme. Das könnte theoretisch heissen seit zwei Jahren Schmerzen. Allerdings ist Paracetamol nun nicht unbedingt das stärkste Schmerzmittel.

In der Regel sollte man so etwas entsprechend behandeln (Schmerzambulanz) weil Schmerzen nach einem gewissen Zeitraum chronisch werden! Ich weis nicht ob Du schon in einer Schmerzambulanz warst?

Das mit dem nix machen stimmt so nicht.  Bei einer Coccygodynia (chronische Schmerzen Steissbein). Nun wäre die Fragestellung ob in Deinem Fall die Resektion des Steissbeines etwas bringen würde?

Dies bringt nicht immer das gewünschte Ergebnis man schreibt da in Einzelfällen bis zu 80 %. Also ich würde mir eine Zweitmeinung holen und ganz konkret fragen was da möglich und sinnvoll ist!

Du solltest allerdings zumindest einmal in eine Schmerzklinik gehen falls Du das noch nicht tust(?).

https://www.tk.de/tk/broschueren-und-mehr/cd-und-dvd/cd-progressive-muskelentspannung/49432

Also eine gute Klinik suchen Orthopädie und da die Frage stellen und Schmerzambulanz.Denn Bogen ausfüllen und mitnehmen. siehe unten Bild! Ob Du schon etwas von der progressiven Muskelentspannung von Jacobson gehört hast?

Viele  Grüsse Stephan

Schmerzprotokoll - (Schmerzen, Steißbein)
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sylvie2016
26.06.2016, 20:40

Hallo Stephan,

Danke für die ausführliche Antwort. Ich bin schon in Schmerzbehandlung wegen der HWS. Ich nehme ARCOXIA 90mg 1x am Tag. Die Schmerzambulanz sagt, dann blieben nur noch Opiate übrig. Die will ich aber nicht sondern suche ne Alternative. Der NC meint, das wäre nix, eine Resektion würde er ablehnen, weil man damit alles nur schlimmer machen würde.

Da ich aber sitzen muss, ist das schön böse. Ich verändere immer wieder die Sitzposition, oftmals zu Lasten der HWS.

Ich schaue dann doch mal nach einer Zweiten Meinung.

Liebe Grüße

Sylvie

0

Ich habe Schmerzen beim Sitzen. Länger als 2 Stunden Sitzen ist mir selbst mit Kissen nicht möglich. Vor allem beim Aufstehen tut mir das Steißbein weh. Ich war schon beim Arzt (Orthopäde, Krankenhaus) der mir sagte, da könne man nix machen, da hätte ich eben Pech gehabt. Ich bin 56 und schon durch die HWS ziemlich mitgenommen.

Ich bin schon in Rente wegen der HWS, aber das mit dem Steißbein ist noch erschwerend hinzu gekommen. Vielleicht hat jemand von Euch einen Tipp. Was helfen kann, außer Paracetamol 500 Zäpfchen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von esfrei
01.03.2017, 11:20

wir haben in Facebook eine Gruppe die sich über  Steissbeinprobleme austauscht. kannst  mal anrufen 07163-5864 dann reden wir. habe auch über 1 Jahr Probleme mit Steiss.

0

Ja - kann vorkommen.

 Bitte ergänze Deine Frage um "weitere Details", sonst ist sie hiermit beantwortet.

Warst Du wegen Deiner "massiven Probleme" bereits beim Arzt? Wenn ja, was sagt der dazu?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?