Stationärer Aufenthalt ?

5 Antworten

Hi Musik,

Das kann von Klinik zu Klinik sehr unterschiedlich sein, der Ablauf und Betreuung unterscheiden sich von Klinik zu Klinik teilweise sehr stark.

Weisst du schon in welche Klinik du eventuell musst?

Falls Ja: Schau mal bei www.Klinikbewertungen.de vorbei und Tipp da bei der Suche den Namen der Klinik ein.

Dort kannst du Erfahrungsberichte von Patienten lesen die dort mal stationär behandelt wurden, meistens Erfährt man über die Berichte auch viel über den Ablauf dort.

Hoffe ich konnte dir etwas Helfen!

Ansonsten Kontaktier doch mal die Klinik und bitte darum dir mal die Station ansehen zu dürfen, als ich damals eine Essstörung hatte und in stationäre Behandlung sollte wurde mir die Station zuvor ausführlich vorgestellt.

Alles Gute!

Vielen Dank für die Antwort.

Leider sind die Erfahrungsberichte zu der Station nicht so hilfreich , liegen allerdings auch einige Jahre her.

0

Mit so wenig Angaben ist es schwer was zu sagen, außer bla, bla, bla....

Einbettzimmer, Zweibettzimmer, oder doch drei und mehr Betten im Zimmer?

Chefarztbehandlung oder doch der Stationsarzt, der noch um Anerkennung ringt?

Welche Erkrankung liegt vor? Wird offen operiert oder minimalinvasiv?

Männlich oder weiblich, welche Vorerkrankung, welches Alter?

Fragen über Fragen, die alle relevant sein können, um Dir Angst zu nehmen. 

Mal nebenbei: Was glaubst Du wohl, wer keine Angst hat, wenn er ins Krhs muss um operiert zu werden? 

Also mit so wenig Angaben wie Du sie machst, scheint Dir an einer sinnvollen Antwort nicht viel zu liegen. Trotzdem wünsch ich Dir alles Gute 

Ja Tschuldigung, stimmt schon sind recht wenig Angaben, ich werde doe Fragestellung gleich nochmal etwas überarbeitet.

Es geht hierbei nicht um eine Operation. Sondern der Klinik Aufenthalt ist psychisch bedingt und somit wird es eine Kinder und Jugendpsychatrie... ich bin weiblich und 17 Jahre alt.  

0

Das hängt auch davon ab, warum Du in die Klinik sollst (Depressionen?, SVV?, Anorexie?, Angststörungen?). Normalerweise versucht man es erst mit einer ambulanten Therapie.

Wenn Du nähere Angaben machst, dann würden die Antworten auch etwas konkreter ausfallen.

Ersten beiden. Bin schon in Ambulanter Therapie... Meine Psychologin denkt es wäre besser für mich.

0
@Musik2017

Psychiaterin oder Psychotherapeutin? Bekommst Du schon ein Antidepressivum? Leider stehen die Behandler in der Regel nicht zur Verfügung, wenn beispielsweise "Ritzdruck" ist oder Du gerade verzweifelst. Das könnte viele stationäre Aufenthalte ersparen.

Ich gehe von 2 bis 3 Monaten aus. Dir wird natürlich alles weggenommen, womit Du Dich selbst verletzen kannst und das wird auch kontrolliert. Handynutzung ist in den meisten Kliniken nur sehr eingeschränkt möglich, um die negativen Einflüsse von außen von Dir fern zu halten (entsprechende WhatsApp-Gruppen, Instagram).

0
@Coza0310

Psychotherapeutin, heute muss ich zu einer Psychiaterin um eine Einweisung zu bekommen.

Nein bekomme ich nicht.

Ok vielen Dank. Entsprechende Whatsapp Gruppen oder ähnliches gibt es nicht, denn davon weiß keiner.

0

Angst vor Muskelschwund, wie schätze ich es richtig ein?

Hallo! Ich habe seit ungefähr 2 Wochen Angst davor MS oder ähnliches zu haben. Kleine Vorgeschichte. Ich werde psychisch behandelt, weil ich des öfteren unter Angstzuständen und Panikattacken. Bei denen ist es oft so, dass ich glaube etwas zu haben. Ich denke dann zum Beispiel wenn mein Herz einen kleinen Sprung macht, dass ich einen Herzfehler habe.

Ich war beim Kardiologen und habe mehrmals ein EKG gemacht und bei mir wurden Bluttests gemacht. Alles ok.

Nun habe ich es aber wieder, dass ich denke ich habe MS oder ehr gesagt habe ich Angst davor MS zu haben. Eigentlich müsste klar sein, dass es wieder Psychisch bedingt ist, aber dieses mal bin ich mir unsicher.

Meine Hände werden kalt und ich habe öfters ein Zucken an verschiedenen Körperteilen. Nach dem ich Baden war wurde mein kompletter Körper schwach. Einmal lag ich fast den ganzen Tag nur im Bett und als ich aufstehen wollte, wurden meine Beine so schwach, dass ich dachte, dass gar keine Muskeln mehr in meinem Bein sind (Dieses Gefühl legte sich aber nach relativ kurzer Zeit). Wenn ich versuche meine Beine so anzuheben, dass ich meine Bauchmuskeln benutzen muss zittern sie sofort. Außerdem habe ich das Gefühl, dass ich nicht mehr richtig Tief einatmen kann. Nurnoch manchmal kann ich richtig Tief einatmen. Trotz all dem, fühle ich mich aber nicht irgendwie richtig Schlapp oder unfähig irgendwas zu machen. Ich Spiele auch ganz normal ohne Probleme Fußball. Nur durch die Feiertage und Silvester jetzt habe ich nicht mehr gespielt und ich habe das Gefühl wenn ich jetzt Spiele könnte ich auch nicht lange.

Was ist eure Meinung dazu? Ist meine Angst berechtig? Könnte das Vielleicht auch andere Ursachen haben? Vielen Dank im Vorraus!

...zur Frage

SvV,Depressionen,Suizidgedanken - Klinik?

Hallo zusammen. :)

Ich bin zwar erst 14 Jahre und daher mitten in der Pubertät, aber mein Leben scheint so völlig zu Ende zugehen. Seit ca. 4 Jahren verletze ich mich selber. Ich wurde früher immer gemobbt. Ich hatte und habe noch nie viele Freunde gehabt oder überhaupt Gute, denen ich was anvertrauen kann. Vor 2 Jahren, habe ich mir aber ein neues Image zugelegt. Ich bin für alle die, die am meisten Spaß am Leben hat. Die ein perfektes Leben führt. Aber ich bin das genaue Gegenteil, aber wirklich niemand sieht mir das an. Ich heule jeden Tag auch ab und zu in der Schule aber da renn ich schnell aufs Klo. Seit mein Opa vor einem halben Jahr gestorben ist geht alles den Bach runter. Mein Opa war für mich alles. Ein besserer Vater. Mein bester Freund. Als er gestorben ist, war ich den Monat danach wirklich nur Abschaum. Ich war betrunken bei der Polizei! Ich habe aus Frust mich zu 2,4 Promille getrunken. Ich habe Verweis von der Schule bekommen weil ich jemanden sehr gemobbt hatte. ( Zudem muss ich sagen, dass alles wieder gut ist. Ich habe mich entschuldigt und ihr ein Kuchen gebacken. Ich war aber so fertig. Ich musste einfach mal alles rauslassen). Ich habe niemanden zum reden. Meine Mama glaubt mir eh nichts mehr. Ich wollte mal von Zuhause weg, weil ich einfach nur am Ende bin. Ich meine jeden Tag Stress, keine richtigen Freunde, immer am Heulen und sich so allein zu fühlen kann doch wirklich niemand aushalten. Ich fehle mindestens 1 mal in der Woche in der Schule, weil ich schon morgens am Ende bin. Bei mir ist es Morgens eigentlich viel schlimmer. Aber jeden Tag habe ich das Gefühl " Ja, jetzt bin ich wirklich am Ende. Jetzt ist mein letzter Tag". Ich denke wirklich oft an Selbstmord. Ich bin wirklich so kurz davor mir was anzutun aber irgendwie auch nicht. Vorallem, Liebe habe ich noch NIE gespürt. Nie von meiner Familie oder Freunden oder sonst was. Sogar Weihnachten bin ich allein in mein Zimmer weil mein Vater mich nur anschreit. Ich denke mal, seit sein Vater gestorben ist - trauert er immernoch aber irgendwie bekomme ich nur seine Wut zuspüren. Zu meinen Geschwistern ist er der perfekte Vater. Ich würde ja immer allen das Leben so schwer machen aber dabei mache ich nichts. Ich bin einfach nur noch fertig. Ich heule jeden Tag. Ich habe niemanden mit dem ich reden kann. Aber ich weiß wirklich dass sich jetzt was ändern muss. Ich möchte meine Angst überwinden und meinen Vertrauenslehrer alles erzählen. Ich möchte , dass er es meiner Mutter erzählt. Und ich möchte auch gerne in eine Klinik damit ich den Stress von zuhause mal für ein paar Wochen entkomme.

Kann man einfach den Hausarzt um eine Überweisung bitten? Muss man davor zum Psychologen bzw. Psychiater ? Sind meine Gründe eigentlich wert genug? Ich weiß aber nicht ob ich das wirklich schaffe.

Liebe Grüße!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?