Starkes Opiat (Targin) hilft nicht bei Schmerzen!

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo! Ich habe jetzt seit Januar Erfahrung mit Targin gemacht. Ich habe es nach einer OP (Bauchfellentzündung) bekommen. Da hat es mir auch sehr gut geholfen. Ca. 5 Wochen nach der OP konnte ich auch wieder anfangen, die Dosis zu reduzieren. Da habe ich dann noch 1 Tablette (10/5 mg) genommen und Abends 1 Tablette Valoron (50 mg) und das war dann auch ausreichend. Nach einiger Zeit haben die Schmerzen dann aber wieder zugenommen und wir mussten nach und nach die Dosis wieder steigern. Ursache für die neuen Schmerzen waren massive Verwachsungen im Bauchraum, was aber leider erst nach gut 2 Monaten festgestellt wurde. Deshalb bin ich vor 3 Wochen nochmal operiert worden. In den letzten Tagen und Wochen vor der OP hatte ich aber auch trotz Targin noch starke Schmerzen bei jeder Bewegung. Da wurden dann auch noch ergänzende Medikamente nach dem WHO-Stufenschema (muskelentspannendes Medikament, leichtes Antidepressivum, was als Schmerzmittel eingesetzt wird) verordnet, damit die Targin-Dosis nicht weiter gesteigert werden musste. Jetzt nach der OP habe ich aber (unter Targin) so gut wie gar keine Schmerzen mehr, so dass wir nun beginnen werden, die Medikamente zu reduzieren. Als erstes den Muskelentspanner und in der Überwoche, werden wir langsam beginnen, das Targin abzusetzen.

Wie sieht es denn bei dir aus mit ergänzenden Therapie-Ansätzen? Stephan schrieb ja schon von Wärme, wobei man die bei akuten Entzündungen nicht anwenden sollte, dann doch eher Kälte. Und du schreibst ja auch, dass du Kälte schon nutzt.

Andere Möglichkeiten wären ggf. noch Akupunktur, Physiotherapie, Entspannungsverfahren und ggf. auch Psychotherapie zur besseren Schmerzverarbeitung. Und wie sieht es aus mit Injektionen? Vielleicht kann man da ja auch was machen, indem man schmerzlindernde und entzündungshemmende Medikamente direkt an den schmerzenden Bereich spritzt (wurde bei mir bei einem Bandscheibenproblem gemacht)? Ja und dann gibt es, wie ich oben schon geschrieben hatte, auch ergänzende Medikamente, die man im Rahmen der Schmerztherapie nach dem WHO-Stufenschema geben kann. (s. hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Schmerztherapie)

Wichtig wäre auch, dass du - wenn du es nicht schon machst - zu einem speziellen Schmerztherapeuten gehst. Der Hausarzt oder Orthopäde ist in solchen Fällen nämlich leider meist überfordert. Ein spezieller Schmerztherapeut kennt sich im Bereich chronischer Schmerzen und ihrer Behandlung am besten aus und kann die optimale Therapie "zusammenstellen". Falls du also noch nicht bei einem Schmerztherapeuten in Behandlung bist, solltest du dir ggf. mal einen suchen und fragen, ob dieser vielleicht andere Optionen für dich und deine Behandlung sieht.

Alles Gute!

Auch wenn Du es nicht glaubst, bei mir hilft Lebertran (M. Bechterew). Zusätzlich nehme ich noch morgens nüchtern H2O2 (3%, 10 Tr. in Wasser), und beides ist entzündungshemmend. Seitdem habe ich kaum noch Probleme. Brauche weder MTX noch Cortison mehr.

Bein und Fussschmerzen nach Bandscheibenprothesen OP

Hallo, ich bin 34 und nun seit August 2011 3 mal operiert worden an der LWS. Zuletzt wurden mir ende Feb. 3 Prothesen eingesetzt. Nach 5 Tagen wurde ich entlassen und nach 1 Woche wieder eingeliefert worden, da ich vor Schmerzen fast Ohnmächtig geworden bin. Dort kam man dann mal auf die idee ein Schmerzkonsil zu erstellen--> 40/20 Targin,2x Novalmin 500mg,1x Ibu 600. Die Targin jeweils morgens und abends..jetzt bin ich auf der Reha und muss die Dosis auf 60/30 erhöhen, da ich mich sonst nicht auf den Beinen halten kann! Ich bin völlig verunsichert..solche Schmerzen sind mir bis jetzt unbekannt gewesen.,.meine Beine Brennen wie feuer,speziell die Füsse..die Muskeln schmerzen,die Sehnen ebenso..es wurde bereits die Durchblutung überprüft und die Bauchhöhle mit Ultraschall überprüft ..alles i.O. Als standard Aussage kommt grundsätzlich,das das normal sei nach so einer op..aber die genaue Ursache kann mir keiner nennen..ich soll Geduld haben... Ich weiss langsam nicht weiter..

...zur Frage

Blutdruck 2. Wert geht nicht runter?

Hallo zusammen,

grüße Euch/Sie. Bin mittlerweile 55 und jetzt trifft es mich auch in Sachen Bluthochdruck hinzu seit gestern stellte sich heraus dass mein Herz vergrößert ist.

zuvor is zu erwähnen, leide unter anderem an Psoriasis-Arthritis, Narkolepsie nimm hier für entsprechende Medikamente, welche geb ich mal mit an: Narkolepsie Modafinil tagsüber während der Arbeit bis zu 300 mg. Prednisolon 5 mg täglich morgens früh, dann wöchentlich (2x 10 mg) 20 mg MTX + 10 mg Folsäure. Blutdruckmittel Ramipril 5 mg morgens und abends sowie eins Met (konnte ich mir merke) morgens + abends 5 mg oder 2,5 mg

Was meint Ihr (bin momentan auf Arbeit) jetzt ganz grob. Was könnte ich tun, ja ich weiss Sport. Leute das mach ich, zwar nicht wie´s die Mediziner wünschen aber ich bewege mich immer. Laufe viel, aus der erwähnten Narko is mit Autofahren nicht mehr viel drin. Nein ich gehe gerne zu Fuss. Was zu erwähnen wäre, Problem ich geh morgens um 7 aussem Haus komme Abends nach 20 Uhr nach Haus. Ich bin dann wahrhaftig kaputt. Müde ohne Ende. Sport is mein täglich Lauf von 5 km

So jetzt gebt mir Tipps. Hab scho bissl Angst

...zur Frage

Bei Amoxicillin AL 1000 - ist es wichtig dass ich es alle 8 Stunden nehme oder ist es besser morgens, mittags und abends zu den Mahlzeiten zu nehmen?

...zur Frage

Brauche (Fach) Meinung über Novalgin - Tropfen und Tabletten?

Hallo,

ich brauche einen Rat. Meine Mutter ist heute entlassen worden und wird Donnerstag wieder eingewiesen zur Mobilisierung. Als Schmerzmedikation steht im Arztbrief Novalgin 20 Tropfen 4 x am Tag bei Bedarf noch Mal zusätzlich 4x 20 Tropfen. Morgens und Abends Tillidin. Leider wurde meiner Mutter nur die Tablettenform 500mg mitgegeben. Nun frage ich mich wieviel mg entsprechen 20 Tropfen? Wie kann ich das umrechnen. Ich kann ihr doch nicht im schlimmsten Falle 8 Tabletten a 500mg geben...So wie es bei Tropfen ist bzw machen kann/ soll. Der PD konnte nicht helfen....Habt ihr eine Antwort????

Danke,ein schönes WE und LG

...zur Frage

Welche Trinknahrung bei Senioren

Hallo,

meine Oma (92) isst in letzter Zeit nicht mehr sehr viel und nimmt dadurch natürlich auch immer mehr ab. Mit dem Trinken klappt es natürlich auch nicht so. Tagsüber ist sie nun seit einiger Zeit in der Tagespflege. Dort isst sie nun auch wieder mehr, aber immer noch nicht genug. Mir wurde dann von einer Schwester von ihrem Pflegedienst der morgens kommt empfohlen in der Apotheke nach einer Trinknahrung zu fragen. Dort wurde mir Fresubin Original Schoko verkauft. Das gebe ich ihr nun wenn sie Abends nach Hause kommt, es schmeckt ihr auch, aber mehr wie 1 Fläschchen (200 ml) schaffe ich nicht ihr zu geben.

Da es in der Apotheke doch recht teuer ist (4 Fl. 14 Euro) habe ich im Internet geguckt ob ich es dort günstiger finde. Dort bin ich nun auch auf andere Sorten gestoßen und kann aber leider nicht feststellen, welches das beste ist.

Körperlich ist sie, außer Demenz, topfit. Tabletten nimmt sie für Schilddrüsen, Blutdruck und Wasser.

Hat hier jemand Erfahrung mit Trinknahrungen und kann mir was empfehlen?

  • Fresubin Original (je 200 ml)

  • Fresubin energy Drink (je 200 ml)

  • Fresubin Protein Energy Drink (je 200 ml)

  • Fresubin 2kcal Drink (je 200 ml)

  • Fortmimel Compact (je 125 ml)

  • ProvideXtra Drink (je 200 ml)

Danke und viele Grüße

Nina

...zur Frage

Wie bekomme ich den Stuhl dauerhaft weich?

Hallo zusammen,

ich hatte im Dezember eine kleine Analfissur, die ich zeitweise immer in den Griff bekomme aber alle 2-4 Wochen habe ich dann 1x morgens gestauten,harten Stuhl und sie reißt wieder auf (heißt es blutet minimal und abends ist es dann schon wieder zu). Das nervt extrem.

Ich weiß nur nicht wie ich meinen Stuhl dauerhaft weich bekommen soll. Angefangen habe ich mit Vollkornprodukten, viel Obst und viel Gemüse. Als ich dann irgendwann dennoch harten Stuhl hatte, nahm ich keine Zeit lang 2x am Tag Movicol ein. Das hat aber auch nicht immer genützt. Nun bin ich bei Folgsamen und Haferkleie 2x am Tag angekommen, das nehme ich IMMER abends und ab und zu morgens.

Heute morgen war es dann wieder soweit: Der erste Kot war irgendwie aufgestaut und hatte sich zu einem großen Klumpen verformt und dadurch wurde der After so stark geweitet, dass es aufgerissen ist. Der STuhl danach war komplett weich und in Ordnung.

Ich habe generell keine Verstopfung (gehe 3-4x am Tag auf die Toilette). Das Problem ist einfach nur der erste Stuhlgang morgens alle 2-3 Wochen, da ich da ab und zu einen "Propfen" habe, den ich nicht weichbekomme.

Wahrscheinlich hilft es, wenn ich die Flosamen direkt nach dem Essen abends nehme und nicht 3-5h später nachts, oder? Aber ich bin ja auch mal bei Freunden oder im Restaurant und da ist das nicht möglich...

Bin langsam wirklich am verzweifeln, weiß nicht wie ich das über 6-8 Wochen schaffen soll, damit das Ding wieder ganz verheilt. Ich bewege mich auch jeden Tag und trinke 2-3 Liter Wasser und meide Weissbrot und Zeug mit Zucker drin. Es kann ja nicht sein, dass ich jeden morgen einen Klistier benutzen muss, damit er weich bleibt. Und ich habe ja auch kein Problem, den Stuhl rauszubekommen, nur ist er eben ab und ann dick und fester... Oh mann...

Über jeden Tip dankbar!

BG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?