Starkes Heimweh - Psychisch bedingt?

1 Antwort

Natürlich ist es psychisch - welche organische Erkrankung sollte dafür denn verantwortlich sein können?!

Wiki gibt eine sehr gute Definition und schreibt dazu: "Nach der psychologischen Reaktanztheorie (J.W. Brehm, 1966) versucht das Individuum, die Beeinflussung seiner Freiheit so abzuwehren, indem es dazu tendiert, die nicht angebotenen oder nicht verfügbaren Alternativen als attraktiver anzusehen. So entsteht der Leidensdruck, der sich in einer psychischen Erkrankung auswirken kann. Insbesondere Kinder, die zum ersten Mal auf eine mehrtägige Reise gehen und auswärts übernachten, leiden schnell an Heimweh." http://de.wikipedia.org/wiki/Heimweh

Was Du dagegen machen kannst? Dir erst einmal klar machen, daß das ein ganz normales Gefühl ist, sich nach Vertrautem, Familie, Freunden, ... zurückzusehnen. Eine neue Umgebung ohne Kontakte erzeugt schnell ein Gefühl der Einsamkeit und Verlassenheit. Und darin liegt auch schon die Lösung: aktiv neue Kontakte und eine neue "Heimat" schaffen! Die alte Heimat in liebevoller Erinnerung behalten, aber ihr nicht nachtrauern, sondern sich freuen auf die Chance, sich eine zweite Heimat schaffen zu können. Die alte Heimat ist doch sicherlich nicht unwiderbringlich verloren? Irgendwann wirst Du sicherlich auch besuchsweise wieder dort sein können. Aber Dein neues Leben findet jetzt woanders statt! Und je schneller Du Dich in diesem neuen Leben wohlfühlst, desto schneller vergeht auch das Heimweh. Was bleibt, ist eine schöne Erinnerung an vergangene Geborgenheit und die Hoffnung, dort mal wieder sein zu können.

Auch wenn er ein wenig pragmatisch anmutet, ein toller Beitrag und eine gute Hilfestellung!

1

Was möchtest Du wissen?