starke steißbein schmerzen

5 Antworten

Hallo, eine Steißbeinprellung kann ungemein weh tun, das weiß ich aus Erfahrung. Der Schmerz hat zugenommen, weil sich ein Hämatom gebildet hat. Ich kann Dir nur empfehlen, unbedingt heute in eine Apotheke zu gehen und Dir Arnica C30 als Globuli zu besorgen. Davon lässt Du zwei Globuli langsam im Mund zergehen (nur 1 x täglich und höchstens drei Tage lang), die nächsten 14 Tagen keine ätherischen Öle, hole dir gleich homöopathiverträgliche Zahnpasta, bekommt Du auch in der diensthabenden Apotheke. Und Kühlen, kühlen, kühlen. Einen Arztbesuch kannst Du ersparen, selbst wenn das Steißbein gebrochen wäre, kann man da ja schlecht eingipsen (Ausnahme: Wenn auch die Wirbel im unteren Lendenbereich schmerzen, dann muss geröntgt werden). Es kann durchaus sein, dass Du das noch in den nächsten Wochen bei jedem Hinsetzen spürst. Du kannst diesen Bereich auch zusätzlich mit Arnicasalbe einreiben. Arnica ist das erste Mittel der Wahl bei starken Prellungen!! Alles Gute. Gerda

Solltest Du zu den Menschen gehören, die - aus welchen Gründen auch immer (ich möchte hier nicht wieder Diskussionen heraufbeschwören!!!) - die Homöopathie ablehnen, kannst Du Dir auch Heparinsalbe in der Apotheke holen. Das kühlt und ist auch ein sehr gutes Mittel bei Hämatomen. lg Gerda

1
@gerdavh

Na, ich glaube, die Arnica-Globuli werden auch von Homöopathie-Gegnern akzeptiert! LG

1
@walesca

Netter Versuch, hier eine Diskussion zu starten...

Deshalb nur kurz und knapp:

Nö!

0

Mir hilft in solchen Fällen immer ein Essigbad. http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/essigbad. Die Stelle immer gut einreiben mit Arnika Salbe, Sportsalbe oder einer Pferdesalbe. Diese Prellungen sind sehr langwierig und sie können eine Woche oder länger schmerzen, je nachdem wie stark die Prellung ist. Wenn es schlimmer wird oder du es trotz allem nicht aushalten kannst, dann musst du zum Arzt gehen.

Hallo Josie,

hier nützen Dir keine Erfahrungen etwas, ich würde damit sicherheitshalber zu einem Orthopäden gehen. Nur da kann man genau abklären was los ist. Die Schmerzmittel muss ja ein Arzt verschreiben und das Problem kann u.U. länger anhalten als man hofft.

Ob hier kühlen oder Wärme Sinn macht und wenn nichts gebrochen ist Physiotherapie dies müsste man vor Ort entscheiden. Genau so ob es im Bereich der Wirbelsäule noch andere Schädigungen gibt.

VG Stephan

Hallo josie15!

Wenn die Schmerzen mit @gerda´s Behandlung ein wenig nachgelassen haben, lass Dir unbedingt noch Manuelle Therapie verschreiben. Damit gehst Du dann zum Osteopathen und lässt Dir die ganze Wirbelsäule wieder einrenken. Die ist durch den Sturz mit Sicherheit so sehr gestaucht, dass Du sonst noch weiter oben Probleme bekommst. Das war kürzlich bei meiner Enkelin der Fall. Sie bekam plötzlich heftige Rückenschmerzen. Es stellte sich heraus, das die Ursache dafür in einem Sturz vom Pferd mit Landung auf dem Po vier Wochen zuvor gewesen ist. Fast die gesamte Wirbelsäule (incl. Atlaswirbel) war heftig gestaucht worden. Nach dem sanften Lösen dieser Blockaden konnte sie wieder beschwerdefrei aufs Pferd steigen. Wenn Dir das Sitzen sehr wehtut, besorg Dir einen Sitzring im Sanitätshaus. Damit kannst Du die erste Zeit recht gut überstehen!

Baldige Besserung wünscht walesca

Ob das Steißbein geprellt, verschoben oder (an)gebrochen ist , oder ob andere Wirbelkörper betroffen sind, kann nur eine fachärztliche Untersuchung mit Röntgenaufnahme klären. Also auf zum Orthopäden oder in die Ambulanz, wo auch Schmerzmittel und Ringkissen verordnet werden können!

Was möchtest Du wissen?